Gejagt und unfruchtbar - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Leidensweg der Koalas

Gejagt und unfruchtbar

Ursprünglich waren die Koalas in den Eukalyptuswäldern Ostaustraliens flächendeckend verbreitet. Weil ihr Fell so weich und wollig ist, wurden die Tiere Anfang des Jahrhunderts jedoch erbarmungslos gejagt. Allein bis Ende der zwanziger Jahre sollen in Queensland über zwei Millionen getötet worden sein. Dies bedeutete um ein Haar die Ausrottung für den Koala. Bis heute haben sich die Bestände von dieser Verfolgung nicht vollständig erholt. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Koalas nicht besonders stark vermehren. Ein Weibchen bringt höchstens zwei Junge zur Welt, und das auch nur alle 18 bis 24 Monate. Die Jungen selber sind erst mit drei Jahren fortpflanzungsfähig.

Infektion macht unfruchtbar

Chlamydien © CDC

Erschwerend kommt hinzu, dass mittlerweile fast 90 Prozent aller Weibchen unfruchtbar sind. Diese Unfruchtbarkeit wird durch eine Infektion der Tiere mit Chlamydien, bestimmten Bakterien, hervorgerufen, die den Urogenitaltrakt der Weibchen befallen. Werden andere Organe wie Augen oder Lungen infiziert, kann das direkt zum Tod der Tiere führen.

Warum sind die Tiere ausgerechnet in der letzten Zeit und nicht früher von dieser Infektion bedroht? Der Grund ist, dass sie einem immer stärker werdenden Stress ausgesetzt sind. Der Mensch macht ihnen den Lebensraum streitig, indem er uralte Eukalyptuswälder abholzt. Zusätzlich werden sie durch vom Menschen eingeschleppte Hunde gefährdet, die es früher nicht gab. Durch diesen zunehmenden Stress werden ihre Widerstandskräfte dermaßen geschwächt, dass sie den Infektionen nichts mehr entgegenzusetzen haben.

Seit 1937 ist der Koala in ganz Australien unter Schutz gestellt und wohl nur dadurch konnte er gerettet werden. Ob sich diese Tiere wieder vollständig erholen, ist jedoch noch nicht absehbar und es bedarf weiterhin aller Anstrengungen, um den Koala zu retten…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. weiter


Stand: 06.10.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Huckepack „Down under“
Beuteltiere in Australien

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Am Anfang war das Opossum
Evolution der Beuteltiere

Die Fortpflanzung
Was macht ein Beuteltier zum Beuteltier?

Mit großen Sprüngen
Känguru ist nicht gleich Känguru

Nische in Down Under
Kängurus und ihre Verbreitung

Kletterbeutler Koala
Ein lebender Teddybär

Gejagt und unfruchtbar
Der Leidensweg der Koalas

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft
Artenvielfalt der Beuteltiere

Von wegen nur Blätter...
Ernährung der Beuteltiere

Spitzmaus mit Hasenlöffeln
Kaninchennasenbeutler

Fly away...
Die Flugbeutler

Ein wilder Räuber
Der Beutelteufel

Morgen schon verschwunden?
Viele Beuteltiere sind stark bedroht

Ein Biber mit Schnabel
Auch ein Beuteltier?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige