Gefahr für Mensch und Tier - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Gefahr für Mensch und Tier

Ablauf der Infektion

Huhn © IMSI MasterClips

Der Erreger der Geflügelpest H5N1 vermehrt sich in den erkrankten Tieren in allen Organen, auch im Legeapparat und im Darm. Mit allen Sekreten und Exkreten scheiden die Hühner oder Puten den Virus aus, besonders hoch ist die Konzentration im Kot.

Wie jedoch kann man an Vogelgrippe erkrankte Hühner von den anderen unterscheiden? Durchfall oder Legeunlust sind nach Informationen der WHO häufig erste Anzeichen für eine Infektion. „Kranke Hühner legen entweder keine Eier mehr oder nur noch deformierte Ei-ähnliche Gebilde mit weicher oder fehlender Kalkschale“, sagen dazu auch die Wissenschaftler des FLI.

Ist der Virus erst einmal eingeschleppt, dann gibt es meist keine Rettung mehr für den jeweiligen Bestand auf der Geflügelfarm. Innerhalb von 24 Stunden nachdem die ersten Symptome bei den Tieren aufgetreten sind, beginnt das große Hühnersterben. Am Ende fallen dem Virus bis zu 100 Prozent aller Tiere zum Opfer.

Mit Husten und Fieber fängt alles an

Meist jedoch sind Tierviren artspezifisch und damit unschädlich für den Menschen. Aber H5N1 ist anders. Der Virus kann auch beim Homo Sapiens schwere Grippesymptome hervorrufen.

Wie jedoch kommt es zur Übertragung des Erregers auf den Menschen? Auch auf diese Frage wissen die Forscher mittlerweile eine Antwort. Die Untersuchungen zum Ansteckungsweg bei mit Geflügelpestvirus infizierten Menschen in Hongkong im Jahr 1997 und seit Ende 2003 in Südostasien haben gezeigt, dass sich alle betroffenen Personen direkt an krankem Geflügel angesteckt haben. „Vermutlich ist die Virusübertragung durch direkten Kontakt mit Sekreten beziehungsweise Tröpfcheninfektion oder virushaltigem Stallstaub über das Auge oder über den Atmungsapparat erfolgt“, so das FLI.

Anzeige

Der Ablauf einer Infektion mit dem Virus H5N1 läuft beim Menschen immer nach einem ähnlichen Muster ab. Erste Symptome sind Husten, Fieber und Schwindel. Im nächsten Stadium kommen schwere Atembeschwerden, eine schnelle Verschlechterung des Allgemeinzustands oder Lungenentzündungen hinzu. Am Ende der Kette steht laut den Statistiken der WHO in mehr als 50 Prozent aller Fälle der Tod.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 28.10.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vogelgrippe
Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Emerging diseases auf dem Vormarsch
Vogelgrippe ein „alter Hut“?

Gefahr für Mensch und Tier
Ablauf der Infektion

Immer weiter Richtung Westen?
H5N1 erobert Europa

„Knast“ für Hühner
Angst vor der Vogelgrippe in Deutschland

H5N1 wandert weiter
Auch Afrika bedroht

Reale Gefahr oder Hysterie?
Die Bedrohung durch die Vogelgrippe

Holland in Not
Seuchenalarm in Mitteleuropa

Todesursache Vogelgrippe
Weitergabe des Virus von Mensch zu Mensch möglich

Warnung vor dem „Killervirus“
Droht eine neue weltweite Grippewelle?

Die Pandemie kommt…
...aber wann?

Letzte Rettung Tamiflu
Ein Grippemittel macht Karriere

Schlechte Karten im Ernstfall?
Das Geschäft mit der Vogelgrippe

Alles wird gut?!
Streit um den Nationalen Pandemieplan

Wie alles begann…
H5N1 erobert Hongkong

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige