Anzeige

Gefährlicher Mehlstaub

Eine Explosion im Chemieunterricht

In der Bremer Rolandmühle ereignete sich 1979 die größte Mehlstaubexplosion der deutschen Geschichte. © Eva Kröcher/ CC-by-sa 2.5

In der siebten Klasse steht das Thema „Brände und Brandbekämpfung“ auf der Agenda. Um zu verdeutlichen, wie eine Explosion entsteht, nutzen Lehrkräfte gern das Beispiel der Bremer Rolandmühle. Durch einen Kabelbrand kam es dort 1979 zu einer gewaltigen Mehlstaubexplosion. Das aufgewirbelte Weizenmehl bildete mit der Luft ein brennbares Stoffgemisch, das sich vermutlich an einem glühenden Kabel entzündete.

Ein solches Gemisch aus Staub und Luft kann dann explodieren, wenn der Staub aus brennbarem Material wie Mehl besteht. Je kleiner die Partikel sind, desto größer ist ihre gesamte Oberfläche und desto höher die Explosionsgefahr. Ein Funke kann reichen, um das Gemisch zu entzünden. Die Bremer Rolandmühle ist nur ein Beispiel dafür. Auch Farbpulver, das auf manchen Partys in die Luft geworfen wird, kann explodieren. Besonders brisant ist es daher, wenn es zusammen mit Pyrotechnik zum Einsatz kommt.

Toner statt Mehl

Das Unglück lässt sich auch mit einem Experiment im schulischen Chemieraum modellieren. Allerdings geschieht dies in der Regel nicht mit einem glühenden Kabel als Zündquelle, sondern mit einer Kerze, und nicht mit echtem Weizenmehl, sondern mit anderen Pulvern.

Buntes Pulver statt Mehl: Diese Abweichung könnte die Schulkinder irritieren - oder doch nicht? © RUB/ Schirdewahn

Die Chemiedidaktikerin Katrin Sommer von der RUB erklärt den Grund für die Abweichung: „Weizenmehl wird relativ schnell feucht, dann funktioniert das Experiment nicht mehr.“ Viel zuverlässiger gelingt dagegen die Demonstration mit anderen Modellsubstanzen. Denkbar sind etwa Bärlappsporen, Maismehl oder Druckertoner. Während hellgelbes Maismehl zumindest ähnlich heißt und aussieht wie Weizenmehl, ist der schwarze Toner jedoch namentlich und optisch weit von der Originalsubstanz entfernt.

Ob das einen Einfluss auf das Verständnis der Schülerinnen und Schüler hat, hat Sommers ehemaliger Doktorand Henning Steff in seiner Promotion untersucht. An der Studie nahmen insgesamt 234 Schülerinnen und Schüler aus neun siebten Klassen in NRW teil. Das Team testete sie im Alfried-Krupp-Schülerlabor an der RUB.

Anzeige
  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. weiter

Julia Weiler, Ruhr-Universität Bochum/ RUBIN
Stand: 06.01.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wenn's knallt und zischt
Was Schüler aus Modellexperimenten lernen

Gefährlicher Mehlstaub
Eine Explosion im Chemieunterricht

Stationenlernen im Schülerlabor
Wie gut klappt der Wissenstransfer?

Das Prinzip verstehen
Warum Abweichungen sogar hilfreich sein könnten

Explosion per Spezial-Apparatur
Staubexplosionen im Unterricht einfacher realisiert

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Iod überrascht die Chemiker
Element bildet mit sich selbst ein Polymer – eine echte Rarität

Skurril: Kaffeemaschine als Analyse-Helfer
Kapselgerät extrahiert Umweltchemikalien genauso gut wie herkömmliche Chemiemethoden

Mikrowelle bringt Rubine zum Leuchten
Unkonventionelle Methode verbessert Glanz und Farbe von Edelsteinen

Forscher röntgen Schokolade
Hightech-Analyse zeigt, wie der unerwünschte weiße Fettreif entsteht

So explodieren Lithium-Ionen-Akkus
Spezielle Tomografie zeigt Innenleben von überhitzenden Akkus erstmals in Echtzeit

Forscher "entkochen" gekochtes Eiweiß
Zweischrittiger Prozess entwirrt verklumpte Proteine in Minutenschnelle

Dossiers zum Thema

Alchemie - Forscher entschlüsseln die geheimen Rezepte der Alchemisten