Galaktische Raubzüge - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Galaktische Raubzüge

Warum die Milchstraße auch extragalaktisch ist

Unsere Galaxie ist alles andere als harmlos: Sie hat eine „kriminelle“ Vergangenheit. Immer wieder hat die Milchstraße ihren galaktischen Nachbarn Sterne, Gaswolken und sogar ganze Trabantengalaxien gestohlen.

Leading Arm
Der Leading Arm stammt ursprünglich aus der Kleinen Magellanschen Wolke. © Nidever et al/NRAO/AUI/ NSF/Mellinger/Leiden-Argentine-Bonn/ LAB Survey/Parkes Obs/ Westerbork Obs/Arecibo Obs/ Feild/STScI/NASA/ESA/ A. Fox/STScI

Gas und Sterne

Erste Indizien für diese Diebstähle entdeckten Astronomen Anfang 2017, als sie die Bewegungen einiger Sterne im Außenbereich der Milchstraße kartierten. Elf dieser Sterne erwiesen sich dabei als Ausreißer, deren Tempo und Richtung nicht zu der der normalen Sternenpopulation passten. Der Grund: Diese Sterne stammen nicht aus der Milchstraße, sondern aus benachbarten Zwerggalaxien. Offenbar hat die größere Schwerkraft unserer Galaxie sie aus ihrer ursprünglichen Heimat herausgezogen.

Diese „einnehmende“ Art der Milchstraße geht jedoch weit über einzelne Sterne hinaus, wie Forscher seither ermittelt haben. Im Laufe ihrer Geschichte hat die Milchstraße auch ganze Ströme aus Gas und Sternen von ihren Nachbarn übernommen. Zu dieser „Beute“ gehört unter anderem der „Leading Arm“ genannte Gasstrom, der ursprünglich zur Kleinen Magellanschen Wolke gehörte.

Galaxienklau unter Nachbarn

Sogar einige Zwerggalaxien der Milchstraße, darunter Fornax und Carina, haben sich als „eingemeindete“ Fremdlinge entpuppt. Astronomen vermuten, dass diese Trabanten unserer Heimatgalaxie ursprünglich im Halo der Großen Magellanschen Wolke kreisten, bevor die Milchstraße sie an sich zog. Dieser Galaxien-Diebstahl liegt wahrscheinlich weniger als eine Milliarde Jahre zurück, wie Forscher auf Basis astrophysikalischer Modelle ermittelten.

Fornax
Einige Zwerggalaxien im Halo der Milchstraße gehörten ursprünglich zur Großen Magellanschen Wolke, darunter auch Fornax. © ESO/Digitized Sky Survey, CC-by-sa 4.0

„Wenn so viele Zwerggalaxien erst kürzlich mit der Großen Magellanschen Wolke zu uns kamen, dann bedeutet dies auch, dass die Satellitenpopulation der Milchstraße noch vor einer Milliarde Jahren radikal anders aussah als heute“, erklärt Laura Sales von der University of California in Riverside.

Anzeige

Wir sind zur Hälfte extragalaktisch

Welches erstaunliche Ausmaß der intergalaktische Austausch von Sternen, Gasen und Galaxien erreichen kann, enthüllten Astronomen im Sommer 2017 mithilfe einer astrophysikalischen Simulation. Diese rekonstruierte die Prozesse, durch die Galaxien den gasförmigen Rohstoff für ihre Sternbildung erhalten. „Wir konnten so den Ursprung von Sternen zurückverfolgen und feststellen, ob sich der Stern aus Materie der Galaxie bildete oder ob er aus Gas aus einer anderen Galaxie entstand“, erklärt Daniel Angles-Alcazar von der Northwestern University.

Das überraschende Ergebnis: Unsere Milchstraße besteht etwa zur Hälfte aus extragalaktischem Material. Diese Atome stammen aus intergalaktischen Winden, die im Laufe von Millionen Jahren selbst die weiten Entfernungen zwischen Galaxien überbrücken können. „Damit bestehen auch wir zum großen Teil aus extragalaktischer Materie“, sagt Angles-Alcazar.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Galaktische Überraschungen
Neues aus unserer Heimatgalaxie, der Milchstraße

Beulen, Bögen, Wellen
Neuentdeckte Strukturen in unserer Galaxie

Blasen, Schornsteine und ein Riesenring
Die unsichtbaren Strukturen unserer Galaxie

Galaktische Raubzüge
Warum die Milchstraße auch extragalaktisch ist

Zukunft und Vergangenheit
Das bewegte Schicksal unserer Galaxie

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige