Franklin und die Folgen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Franklin und die Folgen

Das fehlende Mosaiksteinchen der Nordwestpassage...

Ausgerechnet eine missglückte und tragisch endende Expedition sorgt schließlich dafür, dass die Arktiserforschung immer schneller voranschreitet: Im Mai 1845 ist der 59-jährige John Franklin mit seinen Schiffen Erebus und Terror von England aus aufgebrochen, um nach der Nordwestpassage zu suchen. Letztmalig gesichtet werden die Schiffe wenige Monate später in der Baffinbai von einem Walfänger. Danach verliert sich ihre Spur.

Blockbild des mitteleuropäischen Rheinischen Schildes mit Mantelplume © Hans-Ulrich Schmincke

Verschollen

Nachdem Franklin auch 1848 noch immer nicht wieder aufgetaucht ist, werden von seiner Frau Jane, der britischen Regierung und anderen Freunden und Bekannten insgesamt 40 Suchexpeditionen ausgerüstet, die den Verschollenen finden sollen. Zu Lande und zu Wasser, von der Beringstraße aus und auf dem westlichen Weg entlang der kanadischen Küsten – überall fahnden die Retter nach Überleben der Franklin-Expedition. Zunächst ohne Erfolg. Erst der Brite John Rae stößt schließlich bei den Inuit auf der Boothia-Halbinsel auf Gegenstände, die zum Eigentum von Franklins-Männern gehören. Die Einheimischen berichten ihm zudem von einer Gruppe völlig erschöpfter Engländer, denen sie vor Jahren zufällig begegnet waren.

Als Rae mit diesen Hinweisen 1854 nach England zu Franklins Frau Jane kommt, gibt sie sofort Francis McClintock den Auftrag, von Boothia Island aus die Spuren der Franklin-Expedition weiter zu verfolgen. McClintock findet während seiner Reise von 1857 bis 1859 ganz in der Nähe von Boothia auf King William Island schließlich Gräber und schriftliche Aufzeichnungen, die Franklins Tod am 11. Juni 1847 belegen.

Die Suche war nicht umsonst

Die zahlreichen anderen Suchtrupps jedoch haben zwar weder Franklin noch seine Männer gefunden, dafür haben sie Erkenntnisse und Aufzeichnungen von ihren Reisen in die arktischen Gefilde mitgebracht, die das Wissen über den Hohen Norden erheblich erweiterten.

Tausende Kilometer bis dahin unbekannte Küstenlinien sind bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts erforscht und kartiert, zahlreiche neue Studien über die Inuit und ihre Überlebensstrategien in der klirrenden Kälte durchgeführt und der Clou: Robert Mc Clure hat mit seinem Expeditionsschiff Investigator auf etwa 120° westlicher Länge endlich das letzte noch fehlende Mosaiksteinchen der Nordwestpassage gefunden.

Anzeige

Lob, Anerkennung und kleine Makel

1850 vom Pazifik aus über die Beringstraße gestartet, hindert ihn dichtes Treibeis bei Banks Island allerdings an der vollständigen Durchquerung der Passage mit dem eigenen Schiff. Zwei lange Winter verbringen er und seine Männer im Eis, ehe es ihnen mithilfe von Schlitten und später per Schoner gelingt die komplette Route zu absolvieren und über die Baffin Bay 1854 wieder nach England zurückzukehren.

Dort angekommen sind McClure Ruhm und Reichtum sicher. Als erster Europäer hat McClure die Nordwestpassage komplett bereist und erhält dafür nicht nur Lob und Anerkennung sondern auch eine Belohnung von 10.000 Pfund. Kleine Makel an seiner Tour vom Atlantik in den Pazifik jedoch bleiben: Er hat die Passage von West nach Ost und damit in der „falschen“ Richtung und vor allem nicht der ganzen Länge nach auf einem einzigen Schiff absolviert…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 27.05.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Vorstoß zum Pol
Die Eroberung der Arktis

Faszination Arktis
Polarlichter, Mitternachssonne und mehr...

Die frühen Entdeckungen
Von der Antike bis zur kleinen Eiszeit

Über den Nordpol zum Pazifik?
Briten und Niederländer auf der Reise ins Ungewisse

Magnetischer Pol erreicht!
Die Eroberung der Arktis schreitet voran

Franklin und die Folgen
Das fehlende Mosaiksteinchen der Nordwestpassage...

Petermanns Visionen
Der Nordpol in einem schiffbaren Meer

Kurs Ostgrönland
Die zweite deutsche Nordpolarexpedition beginnt

Kapitulation vor dem Eis
Der Vorstoß zum Pol misslingt

Kein offenes Polarmeer um den Pol...
Die österreichischen Arktis-Expedition von 1872 bis 1874

Auf Skiern durch Grönland
Fridtjof Nansens erste Mission

Huckepack zum Nordpol?
Nansens Expedition mit der Fram

Mit Amundsen durch die Nordwestpassage
"Polarforschung ist eine Sache für Profis..."

90° Nord im Visier
Peary und sein Weg zum Pol

Mit Alfred Wegener in Grönland
Der "schweigsame Mann mit dem liebenswürdigen Lächeln"

Rekordjagden in der Arktis
Von Luftschiffen, U-Booten und einem Marathon am Pol

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige