Forschung im "Vogelnest" - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Forschung im „Vogelnest“

Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus

Vereister Ausblick aus dem Küchenfenster der Station © Manuela Braun/ DLR

Der Ausblick aus dem Küchenfenster bohrt sich durch Eis. Meterdick türmt es sich vor der Scheibe auf, von den Eiszapfen tropft das Tauwasser. Wenn der Winter an der Zugspitze regiert, fällt das Thermometer im Extremfall auch schon mal auf minus 30 Grad Celsius. Minus 20 Grad sind keine Seltenheit. Jetzt, im Frühjahr, sind es schon ein, zwei Grad über dem Nullpunkt und überall tropft und plätschert es leise.

Eine Station knapp unter dem Gipfel

Beim Gang über die Terrasse mit den vielen Messinstrumenten versinken die Beine fast bis zu den Knien im weichen, pappigen Schnee. Unten auf dem Gletscher ziehen die Skifahrer noch ihre Bahnen. Oben die Station: acht Stockwerke, zwei Untergeschosse, eine Dachterrasse, Unterkünfte für die Forscherinnen und Forscher, die gleich mehrere Tage bleiben wollen.

{2l}

Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UFS) klebt wie ein Vogelnest auf mehreren Etagen am Südhang der Zugspitze, oberhalb des Zugspitzplatts und knapp 300 Meter unterhalb der Aussichtsplattform für Touristen. Seit 15 Jahren erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hier die Veränderungen in der Atmosphäre, untersuchen Wolken, Spurengase, Pollen oder kosmische Strahlung, aber auch Permafrostboden oder den Einfluss der Höhe auf den menschlichen Körper.

Ein echtes Gemeinschafts-Projekt

Insgesamt zehn Partner gründeten damals, am 12. Mai 1999, die Forschungseinrichtung: das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der Deutsche Wetterdienst, das Forschungszentrum Karlsruhe (heute Karlsruhe Institute of Technology), das Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (heute Helmholtz Zentrum München für Gesundheit und Umwelt), das Umweltbundesamt und der Freistaat Bayern.

Anzeige

Blick auf die Messterasse der Station © Manuela Braun/ DLR

Später kamen die Technische Universität München, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Max-Planck-Gesellschaft (MPI für Dynamik und Selbstorganisation) und die Universität Augsburg hinzu. Heute sind oftmals weitere Universitäten oder Unternehmen zeitweise mit am Berg und setzen ihre Projekte im Schneefernerhaus um.

„Alle stellen dabei den anderen Partnern die gewonnenen Daten zur Verfügung“, sagt Michael Bittner. „So kann man bei seiner eigenen Forschung beispielsweise die Messungen des Deutschen Wetterdienstes berücksichtigen – oder auch die eigenen Messungen mit denen der Kollegen vergleichen und so bestätigen.“ Der Wissenschaftler vom Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des DLR hat nicht nur selbst ein Labor an der Zugspitze, sondern ist zugleich wissenschaftlicher Koordinator des „Virtuellen Instituts Umweltforschungsstation Schneefernerhaus“.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. weiter

Manuela Braun / DLR Magazin
Stand: 05.12.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Gipfelstürmer fürs Klima
Zu Besuch in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze

Forschung im "Vogelnest"
Die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus

Mondäne Vergangenheit
Vom Luxushotel zur Forschungsstation

Strahlung, Gase und Turbulenzen
Die Forschung im Schneefernerhaus

Infrarotspäher auf dem Gipfel
Atmosphärenforschung mit GRIPS

Voll vernetzt
Von der Station zum virtuellen Alpenobservatorium

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Forscher setzen Zugspitz-Gipfel unter Strom
Neue Methode untersucht Auswirkungen des Klimawandels auf die Stabilität des Gesteins

Alpen als Schadstoffbarriere
Projekt MONARPOP liefert neue Erkenntnisse über die Belastung der Region durch POPs

Wetterküche Weltall
Neutronendetektor auf der Zugspitze misst kosmische Strahlung

„Klima-Spürnase“ für die Zugspitze
Infrarotsensor soll Klimaveränderungen frühzeitig anzeigen

Bergluft macht leicht
Forscher messen Schwerkraft auf der Zugspitze

Dossiers zum Thema

Deutschlands Süden - Eine Reise durch einzigartige Landschaften und Jahrmillionen Erdgeschichte

Anzeige
Anzeige