Formel für den perfekten Strand - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Forscher untersuchen Küsten mit Fuzzy-Logik

Formel für den perfekten Strand

Für den einen sind es die Malediven, für andere Kailua Beach auf Oahu/Hawaii, Cala Mondragó auf Mallorca oder der Tsambika Strand auf Rhodos – Traumstrände können je nach den persönlichen Vorlieben des Betrachters ein ganz unterschiedliches Aussehen haben – könnte man meinen. Doch Wissenschaftler um Allan Williams von der University of Glamorgan in Wales sind da anderer Meinung: Sie haben eine mathematische Formel entwickelt, die angeblich die schönsten Strände der Welt ermitteln kann.

Wie sieht der perfekte Strand aus? © freeimages

Kriterien für den Superstrand

„Wenn Sie als Küstenplaner oder in einer Tourismusbehörde arbeiten, können Sie mit der subjektiven Meinung eines einzelnen nichts anfangen, da benötigen Sie Fakten“, so Williams. Und genau für diese Zielgruppe hat der Forscher seine Untersuchungsmethode auch entwickelt. Das allerdings erforderte einiges an Vorarbeit:

In Interviews mit mehr als 1.000 Personen aus drei Ländern kristallisierten sich 28 Kriterien heraus, die einer Küstenlandschaft oder einem Strand Charme und Attraktivität verleihen. Dazu gehörten unter anderem Klippen – je höher, desto besser -, die Farbe des Meerwassers, das Fehlen von Müll oder Lärm oder alte Burgruinen.

„D-Rating“ zeigt Güte der Strände an

Williams und sein Team besuchten dann 60 Strände in Wales, Malta und der Türkei, um sie anhand dieser 28 Parameter zu bewerten. Das Ergebnis ihrer Inspektion gaben sie in den Compter ein und errechneten mithilfe der mathematischen Formel das jeweilige so genannte „D-Rating“ der Strände. Je höher das D-rating, desto besser die Qualität des Küstensabschnittes. Das Ergebnis: Cirali in der Türkei, die Dingi Cliffs in Malta und zwei Strände in Pembrokeshire/Wales – Little Haven und Poppit Sands – entpuppten sich als Gewinner des Wettbewerbs.

Nicht besonders begeistert von der neuen Formel zeigte sich Anthony Sage vom Gemeinderat der Region The Havens, in dem sich einer der prämierten Strände befindet. „Man braucht keine Formel, um zu erkennen, wie beeindruckend der Strand von Little Haven ist. Da reichen die eigenen Augen,“ so Sage. „Aber wir freuen uns darüber, dass die Formel des Professors zum selben Ergebnis kommt wie wir und uns Topnoten gibt.“

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 20.06.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Strand
Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur

Was ist Sand?
Die Körner, die den Strand bedeuten, und ihre Entstehung

Wie Sandstrände entstehen
Bauwerke der Natur und künstliche Badeparadiese

Die Nordseeküste
Fluten, Sandbänke und Inseln

Die Ostseeküste
Von Haffs, Nehrungen und Strandhaken

Strände vor dem Ende?
Erosion bedroht Badeparadiese

Dünen, Trampelpfade und die Erosion
Die Folgen des Tourismus

Frischer Sand für die Strände
Sandvospülungen als Küstensanierung

Meeresspiegelanstieg sorgt für Strandsterben
Der Klimawandel und seine Auswirkungen

Formel für den perfekten Strand
Forscher untersuchen Küsten mit Fuzzy-Logik

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Sturm schützt Marschen gegen steigende Nordsee
Sturmfluten spülen Schlick auf die Salzwiesen und lassen sie so anwachsen

Auch Krebse fühlen Schmerz
Studie liefert weitere Hinweise auf Leidensfähigkeit von wirbellosen Tieren

Forscher entwickeln Formel für die perfekte Sandburg
Wenig Wasser und große Grundfläche spielen die entscheidende Rolle

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Anzeige
Anzeige