Anzeige

Fische gehen spazieren

Vorhang auf für die ersten Landwirbeltiere

Mikroben, Algen, Pilze, Pflanzen und Gliederfüßer: So langsam füllt sich das Land auf dieser Zeitreise. Die letzte große Gruppe von Lebewesen, die aus dem Wasser emporstieg und sich für ein Leben dort wappnete, ist jene, zu der auch wir Menschen gehören: die Wirbeltiere. Seit fast einem Jahrhundert ist die Wissenschaft bereits auf der Suche nach dem mysteriösen Stammvater der Landwirbeltiere, dem gemeinsamen Vorfahren aller Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Stammbaum frühe Landwirbeltiere
Die Landwirbeltiere entwickelten sich einst aus Fleischflossern (unten). Tiktaalik ist der dritte von unten, Ichthyostega der zweite von oben. © Maija Karala/CC-by-sa 3.0

Fischige Verwandte

Unser fischartiger Vorfahre, der einst sein aquatisches Leben hinter sich ließ, gehörte zur Gruppe der sogenannten Sarcopterygii, was so viel wie Muskel- oder Fleischflosser bedeutet. Diese Tiere lebten in flachen, ufernahen Gewässern und besaßen zusätzlich zu ihren Kiemen auch Lungen, mit denen sie Luft atmen konnten. Unser „Ur-Großvater“ hatte einen flachen Schädel und seine Augen befanden sich an der Oberseite des Kopfes. Dadurch konnte er bei der Nahrungssuche nach oben schauen. „Der eine“, erste Landwirbeltier-Vorfahre wurde zwar bislang noch nicht gefunden, dafür aber eine Reihe von Kandidaten, die die Entwicklung vom Fisch zum Landlebewesen nachzeichnen.

Einer dieser Kandidaten ist die Übergangsform Tiktaalik roseae, die vor 375 Millionen Jahren lebte. Trotz seiner aquatischen Lebensweise besaß das Tier bereits typische Merkmale von Landwirbeltieren: Es hatte einen mobilen Hals, einen robusten Brustkorb, primitive Lungen und fleischige Brustflossen. Sie entsprangen kräftigen Schultern, besaßen Ellbogen und sogar Teile von Handgelenken. „Vermutlich konnte Tiktaalik mit seinen speziellen Flossen auf dem Grund laufen“, sagt der Entdecker des Fossils, Neil Shubin von der University of Chicago.

Nicht nur auf dem Gewässergrund, sondern tatsächlich an Land bewegte sich wahrscheinlich der rund eineinhalb Meter lange Ichthyostega fort. Seine Flossen waren zu kräftigen, paddelartigen Beinen umgewandelt. Statt auf vier Beinen und ähnlich wie heutige Salamander zu laufen – was lange Zeit angenommen wurde –, robbte Ichthyostega vor 360 Millionen Jahre aber wohl eher wie ein Seehund an Land. Seine Hüften und Hinterflossen waren für einen echten Vierbeinergang schlicht noch nicht beweglich genug. Er verbrachte vermutlich noch deutlich mehr Zeit im Wasser als an Land.

Fußspuren am Strand

Tiktaalik und Ichthyostega vermitteln den Eindruck, dass sich der Landgang der Fleischflosser erst über lange Zeit entwickeln musste und selbst vor 360 Millionen Jahren noch nicht perfekt klappte. Doch der Schein trügt, denn im Jahr 2010 haben Wissenschaftler in Polen die 395 Millionen Jahre alten Fußabdrücke eines vierbeinigen Landtieres entdeckt. Es muss rund 2,50 Meter lang gewesen sein. Doch wie ist das möglich? Welches Tier hinterließ die Abdrücke? Bis heute bleiben diese Fragen ungeklärt.

Anzeige
Fußspuren Landgang
Die mysteriösen 395 Millionen Jahre alten Fußabdrücke vom Meeresstand und wie ihr Verursacher ausgesehen haben könnte. © Per Ahlberg

Fest steht nur, dass die Abdrücke an einem Meeresstrand entstanden sind. Das widerlegt die einstige Annahme, dass Fleischflosser vom Süßwasser aus an Land gingen. Der Ursprung der Landwirbeltiere, unser Ursprung, ist also immer noch nicht final geklärt und künftige Entdeckungen haben das Potenzial, allerhand neue Erkenntnisse über den ersten Landgang zu Tage zu fördern.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Der erste Landgang
Als das Leben aus dem Wasser stieg

Pionierarbeit
Die ersten Lebewesen an Land

Ein grüner Teppich
Landpflanzen und Gliederfüßer auf dem Vormarsch

Fische gehen spazieren
Vorhang auf für die ersten Landwirbeltiere

Was ist so toll am Land?
Warum das Leben das vertraute Wasser verließ

Landgang rückwärts
Warum manche Landtiere zurück ins Meer gingen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema