Erlebnis Pantanal - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Erlebnis Pantanal

Unterwegs Off-Road mit Explore Pantanal

Aufgeregt erwarten wir – Marcello Yndio und Mirjam Goering von Explore Pantanal – unsere drei Gäste aus der Schweiz und aus den Niederlanden. Was diese noch nicht wissen: Im Pantanal hat es seit 47 Jahren nicht mehr so viel geregnet wie dieses Jahr und die Region Nhecolandia im Süden steht plötzlich fast ganz unter Wasser.

Deshalb musste Marcello innerhalb von nur zwei Tagen die Route völlig umplanen. Für Teilstrecken hat er sogar noch einen Traktor dazu gemietet, damit der Jeep nicht im Sumpf stecken bleibt.

Fressen und gefressen werden: Ein Kaiman mit einem erbeuteten Fisch. © Explore Pantanal

Doch jetzt kann es endlich losgehen! Von der Kleinstadt Miranda aus führt die Straße Richtung Wildnis. Schon bald sind bei den vielen Stopps Kaimane, Wasserschweine und Vögel zu bewundern. Fast unmerklich hört dann die Piste auf und weite Graslandschaften erstrecken sich so weit das Auge reicht.

Die ersten Rehe und Wildschweine tauchen auf und werden von den Urlaubern ausgiebig bestaunt. Schon fängt auch das wirkliche Abenteuer mit dem Wasser an. Ist dies nur ein Fluss, eine Lagune oder sogar ein See? Der Besitzer der Fazenda, der uns begleitet, wendet sich verzweifelt an den Fahrer Cezar, der aber lacht nur und steuert den Wagen mitten durch die Wasserfluten.

Vorsicht Gewitter!

Mit etlichen Stunden Verspätung kommen wir endlich müde aber glücklich in der Fazenda an. Die Zeit vergeht wie im Flug mit Wanderungen, Pferde reiten, all den lehrreichen Informationen von Marcello, Tierbeobachtungen und dem Campen! Kaum waren die Zelte aufgebaut, das Feuerholz gesammelt und die Mahlzeit auf den Teller, kommt ein Peao (Cowboy) geritten. Er erklärt, dass die Regierung eine Warnung an alle Fazendas verschickt hat, dass ein heftiges Gewitter droht. Es soll in den nächsten Stunden hier ankommen und das Wasser um über einen Meter ansteigen lassen.

Anzeige

So plötzlich wie er gekommen ist, ist er auch wieder verschwunden, um die Kühe in Sicherheit zu bringen. Statt zu zelten, verbringen wir die Gewitternacht gemütlich in der Fazenda und treten dann am nächsten Morgen den abenteuerlichen Rückweg an – mit einem Traktor als Begleitfahrzeug, der uns, wenn nötig, aus dem Wasser ziehen könnte.

Gürteltier oder Armadillo. © Explore Pantanal

Und tatsächlich: An einigen Stellen steigt das Wasser sogar bis Mitte Vordertür unseres Jeeps. Aber das Auto bleibt nicht stecken. Bravo Cezar! Unser Fahrer findet anscheinend immer den sicheren Untergrund. Doch dann wird es auch noch aus einem anderen Grund spannend: Denn plötzlich erblicken wir einen großen Ameisenbären. Dyma einer der Holländer springt behände aus dem Auto und rennt los. Bevor wir reagieren können erreicht er den erstaunten Ameisenbären. Gott sei dank ist der völlig harmlos und erweist sich dann auch noch als sehr fotogen.

Ich könnte ihnen noch viel erzählen, von einem wunderschönen Gürteltier, von einem zahmen Hyazinthara, von Marcello der demonstriert wie sein Stamm Kadiweu Kaimane fängt ohne sie zu verletzen. Oder sogar von den drei Jaguaren, die wir auf der Nightsafari sehen – aber wer würde dies schon glauben…

Quelle: Mirjam Goering/Explore Pantanal

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter


Stand: 09.02.2007

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Pantanal
Von der Arche Noah zum Auslaufmodell

Verwandlungskünstler Pantanal
Beständiger Wechsel zwischen nass und trocken

El Dorado für Tiere und Pflanzen
Exotische Vielfalt im Feuchtgebiet

Eine Autobahn für Wasser
Das Hidrovia-Projekt

Hochwasser ohne Ende
Kanalbau ade?

Soja statt Savannen
Landwirtschaft als Feind des Pantanals

Totengräber des Pantanals?
Soja- und Zuckerrohranbau vergiften Pantanal-Flüsse

Erosion vermindert Artenvielfalt
Abholzung und seine Folgen

Rinder und Reis als Problemfälle
Ökologische Vielfalt im Pantanal unter Druck

Region ohne Zukunft?
Ein Fazit

Letzte Rettung Ökotourismus
Auf der Suche nach zahlungskräftigen Urlaubern

Erlebnis Pantanal
Unterwegs Off-Road mit Explore Pantanal

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Surtsey - Vom Feuerberg zum Lebensraum

Aralsee - Neuigkeiten von einer ökologischen Katastrophe

Palau - Arche Noah im Westpazifik

Böden - Die dünne Haut der Erde

Hawaii - Tropisches Paradies auf heißem Untergrund

Aralsee - Chronik einer anthropogen verursachten Katastrophe

Anzeige
Anzeige