Entzündetes Fett als Krokodil-Killer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Entzündetes Fett als Krokodil-Killer

Ökologisches Drama am südafrikanischen Olifant-Fluss

Nilkrokodil © Haplochromis / GFDL

Oft trifft es Vögel, dann wieder Fische und manchmal auch Krabben. Dass aber selbst eines der gefährlichsten Raubtiere der Erde nicht vor einem urplötzlich auftretenden Massensterben gefeit ist, zeigt ein Blick nach Südafrika.

170 Tote Krokodile

Dort sind es die bis zu sechs Meter langen Nilkrokodile, die Wissenschaftlern wie Danie Pienaar im Kruger-Nationalpark (KNP) und seiner Umgebung große Sorgen machen. Innerhalb von wenigen Monaten wurden dort im Jahr 2008 über 170 Kadaver bei Exkursionen und Helikopterrundflügen an den Flüssen Olifants und Letaba entdeckt. Bei rund 1.000 Tieren Gesamtbestand ein ernstes Problem. Zumal die Dunkelziffer laut Pienaar ziemlich hoch ist. Da Krokodile zum Kannibalismus neigen, könnten viele verendete Tiere bereits von Artgenossen verspeist worden sein, bevor die Forscher und Wildhüter sie zu Gesicht bekommen haben.

Bald ausgestorben? – Nilkrokodil im Kruger-Nationalpark © CC-BY-SA-2.0

Ursache Pansteatitis

Die Ursache für das Krokodilsterben war schnell gefunden. „Es ist Pansteatitis, eine Entzündung des Fettgewebes. Sie entsteht, weil der Körper seinen Vorrat an Antioxidantien wie Vitamin A und E aufgebraucht hat und sich selbst angreift. Das Körperfett verhärtet und wird gelb, die Tiere sterben“, berichtet der Cheftierarzt des KNP, Markus Hofmeyr in der „Welt“.

Zu der Erkrankung kann es beispielsweise kommen, wenn Krokodile verrotteten oder ranzigen Fisch fressen. Doch ein größeres Fischsterben hatte es in den Flüssen Olifants und Letaba zuvor nicht gegeben. Ein eilig zusammen gerufenes Expertenteam zudem neben den KNP-Mitarbeitern auch Professor Henk Bowman von der North-West Universität und der Krokodilexperte Fritz Huchzermeyer von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) gehörten, stand, was den Ursprung der Krankheit betrifft, zunächst vor einem Rätsel.

Kadaver werden verbrannt

Mittlerweile gibt es jedoch zumindest eine Vorstellung, wie sich die Infektion so schnell verbreitet haben könnte. Die Wissenschaftler vermuten, dass sich gesunde Krokodile durch ihren Hang zum Kannibalismus angesteckt haben. „Sie infizieren sich durch das Fressen befallenen Fettes und anderer Gewebe und tragen so zur Verbreitung der Krankheit bei“, erklärte Pienaar im August 2008. „Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, haben wir beschlossen, alle entdeckten Kadaver aus den Flüssen zu entfernen zu verbrennen.“

Anzeige

Das Team nahm damals zudem bei in freier Natur lebenden Krokodilen Blut- und Gewebeproben und entließ sie danach mit Plastikmarkern versehen wieder in die Freiheit. Ergebnis der anschließenden Analysen: bei sieben von elf gefangenen Tieren wurden bereits veränderte Fette entdeckt. Dies deutete auf eine hohe Infektionsrate der Nilkrokodile im Kruger-Nationalpark hin – und ließ in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Todesfälle befürchten.

Olifants Fluss im Kruger-Nationalpark © Malapo Country Lodge / GFDL

Gefährliche Umweltverschmutzung?

Und in der Tat bestätigten sich die Vermutungen der Wissenschaftler. Denn auch im Jahr 2009 wurden zahlreiche tote und kranke Krokodile in der Region entdeckt. Pienaar geht mittlerweile davon aus, dass es von nun an jedes Jahr im Olifants Fluss ein Krokodilsterben geben wird. Und das solange, bis die Nilkrokodile in der Region ausgestorben sind.

Laut dem KNP deutet zudem vieles darauf hin, dass der Tod all dieser Krokodile ein Symptom der ernsten und wachsenden Umweltprobleme im Flusssystem des Olifants ist – die Einleitung von gefährlichen Bergbauabwässern oder die Verseuchung mit Pestiziden aus der Landwirtschaft inklusive.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 14.01.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mysteriöse Massensterben
Warum Vögel vom Himmel fallen und Krabben an die Strände gespült werden

Sturzflug in den Tod
Das Vogelsterben im US-Bundesstaat Arkansas

Massensterben in Serie
Tiertode in den USA und Europa häufen sich

Rätsel um „Bird-pocalypse“ gelöst
Logische Erklärungen statt Weltuntergangstheorien

Massenexitus in der Grafschaft Kent
Frostiger Winter kostet 40.000 Krabben das Leben

Entzündetes Fett als Krokodil-Killer
Ökologisches Drama am südafrikanischen Olifant-Fluss

Der Massenselbstmord der Lemminge
Ein Mythos und seine Ursachen

Das große Fressen
Wie Lemming-Populationen zusammenbrechen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Wunderwelt Ozean - Zehn Jahre Volkszählung im Meer - „Census of Marine Life“

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige