Anzeige

Entdeckung vor San Telmo

Kopierte Verne das Schleusenprinzip von der Explorer?

„…Ich fühlte, dass man mich in eine kleine, neben dem Kleidergemach befindliche Kammer schob. Meine Begleiter folgten, in gleicher Weise bugsiert, mir nach. Ich hörte, wie eine Tür mit festgefugtem Verschluss über uns zugemacht wurde, und tiefes Dunkel umgab uns. Nach einigen Minuten hörte ich ein lebhaftes Zischen und fühlte eine gewisse Kälte von den Füßen zur Brust aufsteigen. Offenbar hatte man vom Innern des Schiffs aus mit einem Hahn das äußere Wasser eingelassen, so dass es uns umgab und die ganze Kammer füllte. Darauf öffnete sich eine zweite Tür in der Seitenwand der Nautilus, ein Dämmerlicht umgab uns. Gleich darauf fühlten wir den Meeresgrund unter den Füßen.“

Arronax in der Luftschleuse der Nautilus, gekleidet in einen Taucheranzug mit Luftbehälter auf dem RÜcken. © Illustration von Alphonse de Neuville und Edouard Riou

Was Jules Verne hier seinen Protagonisten Pierre Arronax beschreiben lässt, ist – für uns heute leicht erkennbar – das Prinzip einer Luftschleuse: einer Kammer, die das Aussteigen von Tauchern aus dem Unterseeboot erlaubt, ohne dass Wasser in das eigentliche Schiffsinnere eindringt. Für damalige Zeiten ist das Konzept zwar revolutionär, wie so vieles an Bord der Nautilus, unbekannt ist es aber nicht. Denn wenige Jahre vor Erscheinen von „20.000 Meilen unter dem Meer“ hat der deutsche Ingenieur Julius Kröhl bereits das weltweit erste U-Boot mit Ausstiegssystem entwickelt und vorgestellt.

Sensation im East River

1866, zur ersten Vorführung seiner „Explorer“ im Hafen von Brooklyn in New York City hat der ursprünglich aus Ostpreußen stammende Kröhl für möglichst viel Publikum gesorgt und Pressevertreter, Unternehmer und Marineoffziziere eingeladen. Sein zwölf Meter langes, gusseisernes Tauchboot ist durch eine Doppelhülle geschützt, deren Zwischenraum als Luftreserve dient und in dem sich auch die Ballasttanks befinden.

Für ihre spektakuläre Vorführung tauchen Kröhl und drei Mann Besatzung mit der Explorer bis auf den Grund des East River. Als sie nach 90 Minuten wieder auftauchen, öffnet Kröhl den Deckel der Einstiegsluke und präsentiert der staunenden Menge einen Eimer mit Schlick – heraufgeholt während des Tauchgangs über die druckluftbetriebene Ausstiegsschleuse am Schiffsboden. Das Publikum ist gebührend beeindruckt. Am nächsten Tag bejubelt die Zeitung „New York Times“ das „erste funktionierende Tauchschiff der Welt“ und erklärt Julius Kröhl zum „Vater der U-Boote“.

Kapitän Nemo erklärt Arronax den Aufbau der Nautilus © Illustration von Alphonse de Neuville und Edouard Riou

Doppelrumpf und Luftschleuse auch bei der Nautilus

Auch Jules Verne erfährt vermutlich über diesen und andere Presseberichte von der „technischen Sensation“. Sehr wahrscheinlich hat er sowohl den Doppelrumpf als auch die Luftschleuse seiner Nautilus dem Vorbild der Explorer nachempfunden. „Die Nautilus besteht aus zwei Rümpfen, einem inneren und einem äußeren, die durch eiserne Klammern in Form eines T miteinander verbunden ihr eine außerordentlich große Dauerhaftigkeit geben“, erklärt Kapitän Nemo seinem Gast Arronax.

Anzeige

Der geniale Erfinder Köhl jedoch erlebt den literarischen Ruhm „seiner“ Schleuse nicht mehr: Er stirbt 1867 zusammen mit der gesamten Besatzung der Explorer unter rätselhaften Umständen beim Perlentauchen in Panama. Möglicherweise sind sie mit die ersten Opfer der Taucherkrankheit, ausgelöst durch ständig zu schnelles Aufsteigen nach Tauchgängen in 30 und mehr Metern Tiefe. Kröhls U-Boot gerät nach seinem Tod in Vergessenheit, obwohl es bei Ebbe gut sichtbar auf dem Strand der unbewohnten Insel San Telmo vor der Küste Panamas liegt – gut 130 Jahre lang.

Das Wrack der Explorer am Strand von San Telmo © James P. Delgado at en.wikipedia / CC-by-sa 3.0

Entdeckung in Panama

Erst 2001 fährt der britische Wrack-Experte John Blashford-Snell zusammen mit einem Forscherteam nach Panama, um sich das Wrack der Explorer noch einmal genauer anzusehen. Das jahrelang für ein japanisches Mini-U-Boot aus dem zweiten Weltkrieg gehaltene Relikt entpuppt sich dabei schnell als sehr viel älter – und erinnert verblüffend stark an die Beschreibungen der Nautilus: „Es hatte einen Kommandoturm und ich hatte das Gefühl, als wenn Kapitän Nemo dort eigentlich an den Kontrollen sitzen sollte“, erklärt Blashford-Snell gegenüber der Zeitung „Times“.

„Wenn Jules Verne die relativ neue Welt der Unterseeboote recherchiert hat, muss er auch vom Schleusensystem der Explorer gehört haben“, erklärt der britische Marinehistoriker Wyn Davies. „U-Boot-Erfinder waren damals scharf darauf, ihre Produkte zu verkaufen, daher hätte es nichts von der heutigen Geheimniskrämerei gegeben und die Technologien wären beiderseits des Atlantik genau begutachtet worden. So weit ich weiß, hatte die Explorer das erste Schleusensystem und ihre Einzigartigkeit könnte sehr wohl Vernes Vorstellungskraft angeregt haben.“

Eine „Imagination“ wird wahr

Ob Luftschleuse, Tiefenruder oder Akkumulatorenantrieb – zahlreiche Merkmale der Nautilus waren den realen Entwicklungen der damaligen Zeit, aber auch späterer Unterseeboote bereits erstaunlich nahe. Vieles von dem, was Verne in seinem Buch „20.000 Meilen unter dem Meer“ schildert, ist heute längst Realität. Der bekannte Verne-Biograph Max Popp schrieb bereits 1908: „Gerade weil Jules Verne mit Tatsachen rechnete, weil er seine Schlüsse nur aus den wirklichen Fortschritten der Wissenschaft zog, mussten seine Prophezeiungen zum Teil schon jetzt eintreffen.“

Und auch Verne war der festen Überzeugung, dass er nichts grundlegend Unrealistisches beschrieb: „Während mein Buch, 20.000 Meilen unter dem Meer, ein Werk der Imagination ist, ist es meine Überzeugung, dass alles was ich in ihm beschreibe, wahr werden wird“, erklärt er 1902 in einem Interview – und in vieler Hinsicht behielt er damit Recht.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 08.10.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Jules Vernes „Nautilus“
Ein Unterseeboot zwischen Fakten und Fiktion

20.000 Meilen unter dem Meer
Die Nautilus und ihre Geschichte

Wie visionär war Jules Verne?
Zwischen „Imagination“ und Wirklichkeit

Schwimmende Zigarren
Form und Grundprinzip der ersten U-Boote

Vom Bunsenelement zur Brennstoffzelle
Der Weg zum Elektro-Antrieb

Eine „Blaupause“ für die Nautilus
Gymnote - das erste moderne U-Boot der Welt

Entdeckung vor San Telmo
Kopierte Verne das Schleusenprinzip von der Explorer?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Tiefsee-Observatorium revolutioniert Forschung
„MoLab“ erlaubt monatelange Studien in bis zu 6.000 Metern Tiefe

Forschungs-Tauchroboter sucht vermissten Airbus
Autonomes Unterwasserfahrzeug von Meeresforschungsinstitut fahndet im Atlantik nach Flugschreiber

Teamwork der Roboter in der Tiefsee
Erster gemeinsamer Einsatz von autonomen und ferngesteuerten Tauchrobotern an heißen Tiefseequellen

Tauchfahrt ins Eismeer
Expedition untersucht Auswirkungen des Klimawandels auf Lebewesen am Meeresboden

Dossiers zum Thema

Seekabel - Schlagadern der Weltkommunikation