Einsehen und Bürgerpflicht - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Warum Energieeffizienz wichtig ist

Einsehen und Bürgerpflicht

Stromleitungen © BMU / Oed

Die globale Nachfrage nach Energie wird bis zum Jahr 2050 um 70 bis 100 Prozent steigen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung steigt erst jetzt in den Energiemarkt ein, denn in den Entwicklungs- und Schwellenländern hat das große Wachstum erst begonnen. Entsprechend knapper und teurer werden Strom und Wärme zukünftig. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie des Weltenergierates (WEC/World Energy Council).

Nie wieder Energieträgerhopping?

Kein Wunder, dass neben Politikern auch Wirtschaftsfachleute und Umweltschutzorganisationen wie der BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) oder Greenpeace vehement eine Senkung des Energieverbrauchs und mehr Energieeffizienz fordern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht im Energiesparen sogar eine „Bürgerpflicht“ in den eigenen vier Wänden.

Energiesparlampen © Initiative EnergieEffizienz/ dena

„Wir müssen konsequent Energieeffizienz stärker als Energiequelle nutzen und nicht immer wieder ein ‚Energieträgerhopping‘ betreiben, das, abhängig von tagespolitischen Ereignissen, mal die eine mal die andere Energiequelle politisch favorisiert“, erklärte unlängst der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), Stephan Kohler. „Wer weniger Energie verbraucht, macht sich unabhängiger von den weltweiten Entwicklungen auf dem Energiemarkt.“

Mehr in der Kasse und im Portemonnaie

In der Tat sind die Potenziale in Sachen Energieeffizienz in vielen Bereichen enorm. So hat beispielsweise eine Marktstudie des Fraunhofer-Institutes für System- und Innovationsforschung gezeigt, das allein kleine und mittlere Unternehmen in fünf Jahren mehr als eine halbe Milliarde Euro an Energiekosten einsparen können – selbst wenn nur 15 Prozent der Firmen dabei mitmachen, dafür aber alle technischen Möglichkeiten ausnutzen.

Gar 1,4 Milliarden Euro mehr im Portemonnaie hätten die Verbraucher in Deutschland, wenn es gelänge, die Energieverschwendung von Geräten im Stand-by-Modus in den Griff zu bekommen. Denn rund fünf bis zehn Terawattstunden (TWh) Strom, das entspricht ein bis zwei Prozent des gesamten Verbrauchs, gehen dadurch laut einer aktuellen Analyse des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) unnötig verloren.

Anzeige

{3r}

Jeder ist gefordert

„Jeder ist gefordert, wenn es um den effizienten Einsatz von Energie geht: der einzelne Verbraucher ebenso wie die Großindustrie.“, sagte Hartmut Schauerte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, anlässlich der Internationalen Handwerksmesse in München im März 2008.

Ein Wirtschaftszweig, der die Zeichen der Zeit offenbar erkannt hat, ist die IT-Branche…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 07.03.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Von der Green IT zum Green Building
Neue Stromspar-Strategien in Technik und Architektur

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Einsehen und Bürgerpflicht
Warum Energieeffizienz wichtig ist

Wie grün ist „Green IT“?
Eine Branche vor der Revolution

Drucker als Stromfresser
Studie belegt vorhandene Defizite bei Green IT

Wie Rathäuser grün werden
Das Projekt GreenBuilding

Der „Rotating Tower“ in Dubai
Ein Projekt der Superlative

Mit Körperwärme Büros heizen
Menschen im Stockholmer Hauptbahnhof als Erneuerbare Energiequelle

Grüner Strom aus Osmose
Neue Kraftwerkstechnik produziert Energie effizient und emissionsfrei

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Staudämme - Billige Energie oder Vernichtung von Natur und Existenzen?

Anzeige
Anzeige