Eine Muschel als Helfer - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie sensibel sind die Tiefsee-Populationen?

Eine Muschel als Helfer

Um die ökologischen Folgen der Erschließung all der Rohstoffe in der Tiefsee abschätzen zu können, müsste eigentlich das gesamte Ökosystem untersucht werden, was in großen Tiefen sehr schwierig ist. Hierbei kommt nun eine kleine, eigentlich recht unscheinbare Muschel ins Spiel: die Bathymodiolus childressi, eine Tiefsee-Verwandte unserer Miesmuschel. Sie kommt in etwa 500 Metern Wassertiefe an kalten Quellen im Golf von Mexiko und an der US-Ostküste vor.

Hilfreich für die Forschung: Muscheln der Art Bathymodiolus childressi © NOAA

Sind die Populationen isoliert?

Meeresforschern vom Kiel Marine Organism Culture Center, einem Gemeinschaftsprojekt des GEOMAR und des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“, ist es nun gelungen, sie in Aquarien zu halten. „Mithilfe von Computermodellen können wir nachvollziehen, wohin die Muschellarven fortgetrieben werden“, sagt die Biologin Corinna Breusing von der Graduiertenschule HOSST, die unter Betreuer Thorsten Reusch am GEOMAR ihre Doktorarbeit schreibt.

„Wir können feststellen, ob möglicherweise Strömungen, Fronten zwischen den Wassermassen oder ähnliche Barrieren den Austausch zwischen verschiedenen Populationen verhindern.“ Auf der genetischen Ebene untersucht die Doktorandin, ob sich verschiedene Populationen kreuzen können oder ob bestimmte Reproduktionsmechanismen dies verhindern.

Erkundung am Seamount: ferngesteuerte Unterwasserroboter helfen dabei, die Lebenswelt der Tiefsee und ihre Anfälligkeiten zu erforschen. © NOAA/OAR/OER

Unwiederbringlich zerstört

Sollte sich herausstellen, dass es keine Verbindung zwischen den Populationen an verschiedenen Schwarzen Rauchern gibt und auch nicht geben kann, die Muscheln und andere Organismen also isoliert von anderen Habitaten leben, würde dies laut Breusing bedeuten: „Wenn man an einem Schlot etwas abbaut, wird das Ökosystem nicht nur zerstört, sondern es kann sich auch nicht regenerieren, weil sich keine neuen Individuen aus anderen Habitaten ansiedeln können.“

Mit den Daten aus der exemplarischen Arbeit an Bathymodiolus childressi, die nur an kalten Quellen vorkommt, sollen Computermodelle erstellt werden, die sich den an den mittelatlantischen Schloten vorkommenden Spezies möglichst annähern.

Anzeige

Ist das Ganze überhaupt wirtschaftlich lohnend?

Neben allen ökologischen Bedenken gibt es aber auch ein wirtschaftliches am Mega-Projekt Tiefseebergbau: Ein massenhafter Abbau in der Tiefsee könnte zu einem generellen Rückgang der Rohstoffpreise führen, der die Exploration wiederum unwirtschaftlich machen würde. Meeresgeologe Carsten Rühlemann hat dies durchgerechnet – und kommt zu dem Schluss: „Ein Tiefseeunternehmen würde den Weltmarkt sicher nicht beeinflussen. Wenn zehn gleichzeitig anfingen, dann wäre das etwas anderes.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter

Thomas Röbke / Helmholtz Perspektiven
Stand: 10.10.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Bergbau in der Tiefsee
Wie schädlich ist die Jagd nach Rohstoffen in der Meerestiefe?

Schatz in der Tiefe
Jagd auf Manganknollen und Co

"Staubsturm" im Pazifik
Welche Folgen das Ernten von Manganknollen haben können

Knollen, Krusten und Sulfide
Welche Rohstoffe finden sich noch am Meeresgrund?

Eine Muschel als Helfer
Wie sensibel sind die Tiefsee-Populationen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Tiefsee: Existenziell auch für uns
Meeresforscher warnen vor voreiligen Eingriffen in den größten Lebensraum der Erde

Interview: Tiefsee-Bergbau und die Folgen
Biologin Stefanie Kaiser über die Risiken des Rohstoff-Abbaus im Meer

Ressourcen aus dem Meer
World Ocean Review zeigt Chancen und Risiken des Rohstoff-Abbaus im Meer

Gold an Schwarzen Rauchern in der Südsee entdeckt
Rekordtemperaturen und Indizien für Gold an unterseeischen Schloten nahe Vanuatu

Reiche Manganknollen-Vorkommen im Pazifik entdeckt
Deutsches Manganknollen-Lizenzgebiet erweist sich als reichhaltige Ressource für wertvolle Metalle

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige