Eine Klage mit Folgen? - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine Klage mit Folgen?

Technik auf dem Vormarsch, Forschung im Verzug

Es geht um 800 Millionen Dollar und eine Grundsatzentscheidung. Wieder einmal. Und es geht um die strittige Frage, ob telefonieren mit einem Handy Krebs verursachen kann oder nicht. Während Experten in aller Welt noch versuchen, in unzähligen Studien und Gegenstudien eine Antwort auf diese Frage zu finden, ist die Sache für den Amerikaner Chris Newman längst klar: Der heute 41-jährige Neurologe macht die Strahlung seines Mobiltelefons für den bösartigen Tumor hinter seinem rechten Ohr verantwortlich.

Täglich mehrmals hat der Arzt das Handy benutzt, um für seine Patienten jederzeit erreichbar zu sein. Und – davon ist er überzeugt – genau dies macht ihn nun selbst zum Patienten. Darum klagt er jetzt von den Mobilfunkfirmen Motorola und Verizon Communications die stattliche Summe von 800 Millionen Dollar als Schmerzensgeld ein. Die Klage des amerikanischen Arztes ist bei weitem nicht die erste ihrer Art, doch vielleicht könnte sie die erste erfolgreiche werden.

Auch in Deutschland ist seit der milliardenschweren Versteigerung der UMTS-Lizenzen die Debatte über mögliche Gesundheitsfolgen von Handys wieder aufgeflammt. Während die Betreiber der Mobilfunknetze beruhigen und abwiegeln, fordern Umweltverbände und -organisationen neue unabhängige Studien und mehr Gelder für die Forschung. „Es besteht dringender Nachholbedarf!“, so charakterisiert Bernd Rainer Müller, Strahlenexperte der Umweltorganisation BUND, die Situation.

In der Tat scheint es so, als wenn die Erforschung der möglichen Auswirkungen der rasanten Entwicklung der Technik bei weitem hinterherhinkt. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in den Industrieländern nutzt bereits Mobiltelefone, und ihre Zahl steigt weiter rapide. Nach Schätzungen der Telekommunikationsindustrie wird es im Jahr 2005 weltweit mindestens 1,6 Milliarden Handynutzer geben – und damit verknüpft steigt auch der Bedarf an leistungsfähigen Sendeanlagen. Schon heute stehen allein in Großbritannien mehr als 20.000 Basisstationen, in den USA sind es knapp 100.000.

Demgegenüber wächst die Zahl der Untersuchungen, die sich umfassend mit den möglichen Auswirkungen dieser Entwicklung befassen, nur langsam. Und die Studien, die bisher durchgeführt wurden, darunter auch eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO – werden zum großen Teil von den Handybetreibern mitfinanziert. Eine wirklich unabhängige Grundlagenforschung im Bereich elektromagnetischer Strahlung existiert daher bisher kaum, konstatieren die Umweltverbände. Dennoch sind, so Eduard Bernhard, Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), „schon jetzt vielfältige Wirkungen elektromagnetischer Felder auf Organismen bekannt.“

Anzeige

Für die Umweltorganisationen grenzt es deshalb auch an sträflichen Leichtsinn, wenn in Deutschland eine neue Mobilfunktechnik wie das UMTS eingeführt werden soll, ohne dass zuvor ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit eindeutig sichergestellt wurde. Die Mobilfunkunternehmen sehen dagegen selbstverständlich keinerlei Grund zur Beunruhigung…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. weiter


Stand: 26.08.2000

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Elektrosmog
Handys - Gefahr am Ohr?

Angst vor unsichtbaren Wellen
Panikmache der Medien oder berechtigte Befürchtungen?

Eine Klage mit Folgen?
Technik auf dem Vormarsch, Forschung im Verzug

Was ist Elektrosmog?
Strahlung ist nicht gleich Strahlung....

Wer strahlt wie - und wie stark?
Ein Who's Who der elektromagnetischen Strahlung

Von A-Netz bis UMTS
Das kleine Alphabet des Mobilfunks

Heiße Ohren...
Wieviel Wärme ist zuviel?

Indirekte Wirkungen von Strahlung
Zehntausend Skandinavier können nicht irren...?

Ist Calcium der Schlüssel?
Wenn Handypulse die Zellkommunikation stören

DNA-Schäden durch Handystrahlung?
Wechselbad widersprüchlicher Ergebnisse

Tumor durchs Telefonieren?
Noch immer keine Klarheit...

Von Grenz- und anderen Werten
Wieviel Strahlung ist zuviel?

Mobilfunk im Kreuzfeuer
Der öffentliche Druck wächst

Mögliche Gefahren durch Mobilfunk
Bundesärztekammer fordert drastische Senkung der Grenzwerte

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige