Eine Katastrophe mit Ankündigung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Erdrutsch im Vajont-Tal

Eine Katastrophe mit Ankündigung

Eine besonders verheerende Überschwemmungskatastrophe ereignete sich 1963 im Vajont-Tal in Italien. Ein gewaltiger Erdrutsch stürzte an diesem Tag in einen Stausee und sorgte für eine der größten Katastrophen aller Zeiten im Alpenraum. 2.500 Anwohner starben in der ausgelösten Flutwelle, der Sachschaden bewegte sich in Milliardenhöhe.

Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen? Verantwortlich war zu einem großen Teil der Mensch selbst, sagen die Wissenschaftler heute. Obwohl die geologischen Verhältnisse in der Region und die davon ausgehende Erdrutschgefahren bekannt waren, hatten die Planer ab 1956 in der Schlucht die höchste Staumauer der Welt errichtet. Ein Staubecken mit über 100 Millionen Kubikmeter Fassungsvermögen entstand.

1960 hatte die Natur den Ingenieuren sogar noch einen letzten eindeutigen Warnhinweis geschickt: An der südlichen Flanke des Stausees war ein Teil des steilen Berges in den See gerutscht. Ungeachtet dessen ging die Füllung des Sees unaufhörlich weiter.

1963, in der Nacht zum 9. Oktober, begann dann das Drama. Der gesamte südliche Hang – zwei Kilometer lang, über einen Kilometer breit und 150 Meter dick – geriet ins Rutschen. In Sekundenschnelle raste die gewaltige Erd- und Geröllmasse mit über 100 Kilometern pro Stunde in den Stausee. Die Folge war eine verheerende bis zu 70 Meter hohe Flutwelle.

Das Dorf Casso auf der gegenüberliegenden Seeseite wurde in kürzester Zeit von den tosenden Wassermassen erfasst und zerstört. Etwa 30 Millionen Kubikmeter Wasser donnerten in einer todbringenden Welle über die Krone des Dammes, ergossen sich in das tiefergelegene Tal und überraschten die Menschen im Schlaf.

Anzeige

Zeit für Warnmeldungen oder Evakuierungsmaßnahmen war nicht geblieben. Fünf Städte verschwanden komplett in den Fluten. Der Damm selbst blieb merkwürdigerweise unbeschadet.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. weiter


Stand: 23.01.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Erdrutsche
Gefahr am Berg

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Verheerende Launen der Natur?
Erdrutsche und ihre Bedeutung

Von Muren, Erdrutschen und Bergstürzen
Welche Arten von Massenbewegungen gibt es?

Naturkatastrophe oder Man-made Disaster?
Ursachen für Erdrutsche

Die Rache der Berge?
Erdrutsch ist nicht gleich Erdrutsch

Eine Katastrophe mit Ankündigung
Der Erdrutsch im Vajont-Tal

Vorbeugen oder reagieren?
Wie kann man sich vor Erdrutschen schützen?

Der Gefahr ins Auge sehen...
Frühwarnsysteme

Von Sandkörnern, Tapetenkleister und Riesenkondomen
Die Suche nach dem "Motor" von Erdrutschen

Spielwiese für Geologen
Forschung an der Mettman Ridge in Oregon

Frust oder Lust?
Erdrutschwarnung auf dem Prüfstand

Lawinen des Todes
Was sind Lahars?

Wehe, wenn der Boden vibriert
Wie kann man Lahars vorhersagen?

Schreckgespenst Klimawandel
Erdrutsche auf dem Vormarsch?

Galerie des Schreckens
Eine kurze Erdrutsch-Chronik der letzten Jahre

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige