Eine einzige Mutation machte den Unterschied - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Eine einzige Mutation machte den Unterschied

Wie konnten Eisfische überleben?

Das Fehlen von Hämoglobin entsprang wahrscheinlich – so der heutige Wissensstand – einer einzigen Mutation, die den Globin-Gen-Komplex im Blut auslöschte. Diese Mutation wäre bei Fischen wärmerer Gewässer tödlich gewesen, denn eine typische tropische Fischart braucht bei 30 Grad sechsmal soviel Sauerstoff für ihren Standardstoffwechsel wie eine antarktische Fischart bei Null Grad. Der hohe Sauerstoffgehalt hochpolarer Gewässer ermöglichte dieser Mutation aber das Überleben und führte im Laufe der Evolution zu einer Weiterentwicklung des Ur-Eisfisches in elf Gattungen mit 15 Arten.

Hat ein großes Herz: der Bändereisfisch (Champsocephalus gunnari) © Forschungsreport

Im Unterschied zu anderen Fischarten besitzen die Eisfische zudem eine Reihe von physiologischen Besonderheiten, durch die sie den Verlust des Hämoglobins und die Fähigkeit, Sauerstoff im Blut chemisch zu binden, weitgehend kompensieren können. Zum einen besitzen sie einen niedrigeren Stoffwechsel als rotblütige Arten, ihr Herz schlägt langsamer, ist dafür aber größer und hat eine höhere Pumpleistung. Es ist in dieser Eigenschaft eher mit den Herzen von kleineren Säugetieren vergleichbar als mit einem „normalen“ Fischherz.

Auch die Menge des Blutes, die durch den Körper zirkuliert, ist deutlich größer als bei „normalen“ Fischen: zwei bis viermal mehr Flüssigkeit kursiert durch die im Durchschnitt auch größeren Adern. Dafür allerdings ist das Blut deutlich dünner und erlaubt damit auch ein schnelleres Fließen des Blutes. Insbesondere die Haut ist bei den Eisfischen stark durchblutet und trägt so dazu bei, auch über diese Oberfläche das Blut mit Sauerstoff anzureichern.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter


Stand: 20.07.2007

Anzeige
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Eisfische
Rätselhafte Meeresbewohner „ohne Blut“

Facts
Das Wichtigste in Kürze

Weiße Kiemen, klares Blut
Sonderstellung erst 1954 entdeckt

Große Schnauze im eisigen Wasser
Eigenschaften und Lebensweise der Eisfische

Eine einzige Mutation machte den Unterschied
Wie konnten Eisfische überleben?

Bedroht durch Überfischung
Die kommerzielle Nutzung der Eisfische

Besser aber noch nicht gut
CCAMLR und der langfristige Schutz antarktischer Ressourcen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige