Eine besondere Verbindung - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Wie Bauch und Gehirn miteinander verknüpft sind 

Eine besondere Verbindung

Mit dem einen Gehirn denken, mit dem anderen verdauen wir – was nach einer klaren Aufgabenverteilung klingt, ist in Wahrheit viel komplexer. Denn obwohl sie unabhängig voneinander arbeiten können, stehen Kopf- und Bauchgehirn ständig in Verbindung und kommunizieren miteinander. 

Magen und Bauch
Über den Vagusnerv können sich Bauch und Gehirn miteinander "unterhalten". © sabelskaya/ istock

Im Zentrum dieses Zwiegesprächs steht der Vagusnerv. Diese große Nervenbahn verläuft vom Magen-Darm-Trakt zur Basis des Gehirns und ermöglicht direkte „Unterhaltungen“ zwischen Bauchraum und Kopf. Über diese Kommunikationsachse können Informationen in beide Richtungen gesendet werden. Der Verdauungstrakt signalisiert dem Gehirn unter anderem, wann der Magen gefüllt und der Nährstoffbedarf gedeckt ist und ob getrunkene Flüssigkeit unseren Körper ausreichend hydratisieren kann. Umgekehrt erhalten die inneren Organe Anweisungen vom Denkorgan. 

Bauch an Kopf, Kopf an Bauch

Ein einfaches Beispiel für die wechselseitige Kommunikation der beiden Nervensysteme: Haben wir verdorbene Lebensmittel gegessen, schlägt das Bauchgehirn Alarm. Es signalisiert dem Kopfgehirn, dass etwas Giftiges bei ihm angekommen ist. Auf diesen Hinweis folgt wiederum eine prompte Reaktion von oben – das Gehirn sendet dem enterischen Nervensystem Signale zum Auslösen motorischer Reflexe, die Erbrechen verursachen. 

Insgesamt hat der Bauch dem Kopf allerdings mehr zu sagen als umgekehrt. Forscher wissen inzwischen, dass 90 Prozent aller Informationen von unten nach oben gefunkt werden und nur zehn Prozent in die andere Richtung. 

E. coli
Bakterien wie der Darmkeim Escherichia coli beeinflussen die Kommunikation zwischen Bauch und Gehirn. © gemeinfrei

Die Rolle der Mikroben

Bei der Kommunikation zwischen Bauch und Gehirn mischen interessanterweise auch mikrobielle Akteure mit. Die Bakterien, die dem Darm bei der Verdauung helfen, können auf die über den Vagusnerv verschickten Signale Einfluss nehmen und so die Kommunikation zwischen Kopf- und Bauchgehirn manipulieren. Außerdem beeinflussen die Mikroben möglicherweise auch über die Blutzirkulation Prozesse im Gehirn – zum Beispiel, indem sie auf das Immunsystem einwirken.

Anzeige

Studien deuten darauf hin, dass bestimmte Bakterienspezies in der Darmflora auf einem dieser Wege unser Sättigungsgefühl beeinflussen. Manche Mikroben lösen vermehrte Esslust aus, andere wiederum machen uns vorzeitig satt. Doch nicht nur das: Die Darmbakterien können im Gehirn sogar die Bildung neuer Nervenzellen anregen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Das Bauchgehirn
Die Macht der Steuerzentrale in unserem Magen-Darm-Trakt

Unser zweites Gehirn
Was ist das Bauchgehirn?

Eine besondere Verbindung
Wie Bauch und Gehirn miteinander verknüpft sind 

Von "Schmetterlingen" und flauen Gefühlen
Welche Rolle spielt der Bauch für die Psyche?

Kranker Kopf, kranker Darm?
Was Parkinson und Co mit dem Bauch zu tun haben

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Manipuliert uns unsere Darmflora?
Die Mikroben im Darm könnten sogar unsere Essvorlieben beeinflussen

Was hat der Blinddarm mit Parkinson zu tun?
Entfernung des Appendix könnte das Erkrankungsrisiko senken

Darmflora hält das Gehirn gesund
Bakterienzusammensetzung im Darm hat Einfluss auf Immunzellen im Gehirn

Bauchgefühl beeinflusst Angst
Signale aus dem Bauch beeinflussen die Reaktion des Gehirns bei angeborenen und erlernten Ängsten

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige