Ein vergessenes Weltwunder - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein vergessenes Weltwunder

Der Rote See in Kroatien

Er gilt als größtes Wasser-gefülltes „Loch“ der Erde, als ebenso ungewöhnliches wie spektakuläres Naturphänomen, als Herausforderung für die Wissenschaft – und trotzdem liegt der Crveno Jezero in Dalmatien, der „Rote See“, noch immer im Dornröschenschlaf. Von einem Besucher-Ansturm wie an den Pyramiden von Gizeh, in Machu Picchu, der Inka-Stadt in den Wolken, oder gar dem Grand Canyon ist an der riesigen Einsturzdoline nahe der kroatischen Kleinstadt Imotski nichts zu spüren.

Aber nicht nur viele Touristen, auch viele Forscher lassen den Crveno Jezero „links liegen“. Zu groß sind der logistische und damit auch der finanzielle Aufwand, um eine Expedition in den Krater auf die Beine zu stellen. Kein Wunder, dass der Rote See längst nicht so gut untersucht ist, wie man es aufgrund seines atemberaubenden Aussehens und seiner ungewöhnlichen Geologie vermuten könnte.

Wahre Weltwunder

„Die schönsten und größten Einsturzdolinen der Welt liegen bei Imotzki, … Eine von ihnen, ein wahres Weltwunder, ist 500 Meter tief. Am Fuss ihrer 200 Meter hohen roten Wände liegt der 300 Meter tiefe rote See – kreisrund und leuchtend blau, wie ein versunkenes Stück Himmel“, wusste schon der Geologe Alfred Bögli in seinem 1976 erschienenen Buch der „Zauber der Höhlen“ zu berichten.

Heute, rund 30 Jahre später, hat der Rote See zwar nichts von seiner Faszination verloren, über die nüchternen Fakten zur Größe und Tiefe des Kraters hinaus ist jedoch nur wenig Genaues bekannt. Geowissenschaftler gehen davon aus, dass die Einsturzdoline vor rund zwei Millionen Jahren beim Kollaps eines verzweigten Höhlensystems – womöglich infolge eines Erdbebens – entstanden ist.

Gespeist von Grundwasser?

Sie haben zudem ermittelt, dass der Pegel des Sees im Laufe des Jahres um 30 bis 50 Meter schwankt: Ein klares Indiz, dass der Crveno Jezero mit einem gewaltigen unterirdischen Grundwasserspeicher verbunden ist, der ihn regelmäßig mit großen Mengen an Frischwasser versorgt.

Anzeige

Doch gibt es tatsächlich einen derartigen unterirdischen Kanal oder gleich ein ganzes Kanalsystem? Wenn ja, wo befinden sie sich? Ließe sich das Grundwasserreservoir, das den See speist, womöglich sogar anzapfen, um die Küstenstädte am Mittelmeer mit sauberem Trinkwasser zu versorgen? Welche Tiere und Pflanzen existieren in dem glasklaren und sehr tiefen Roten See? Antworten auf diese und viele andere Fragen gab es keine – zumindest bis zum Jahr 1998…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter


Stand: 08.02.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fenster in die Erde
Einsturzdolinen und Erdfälle

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Katastrophe im XXL-Format
Wie das December Giant im US-Bundesstaat Alabama entstand

Wasser ist der Schlüssel
Chemische Verwitterungsprozesse im Gestein

Ein vergessenes Weltwunder
Der Rote See in Kroatien

Expedition mit Nervenkitzel
Forscher untersuchen Crveno Jezero

Neues aus der Unterwelt
Höhlen und Kanäle im Roten See

Von Teufelslöchern und kollabierenden Salzstöcken
„Pockennarben“ auch in Deutschland

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Dünen - Wandelnde Sandberge mit Geheimnissen

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Böden - Die dünne Haut der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige