Anzeige

Ein „Stern“ auf dem Weg zur ISS

Service-Modul Swesda startet ins All

Am 12. Juli wird das Jahrhundertprojekt ISS um ein weiteres Bauteil reicher sein – jedenfalls wenn alles so läuft wie geplant. Die Swesda, benannt nach dem russischen Wort für „Stern“, soll die beiden bereits im Orbit kreisenden Module Sarja und Unity ergänzen. Gemeinsam hat die „Zweier-Kombi“ aus dem in Russland gebauten Kontrollmodul und dem amerikanischen Verbindungselement seit ihrer Zusammenkopplung im Dezember 1998 die Erde bereits mehr als 9300 Mal umrundet. Nun erhalten sie Gesellschaft – wegen finanzieller Schwierigkeiten der russischen Raumfahrtbehörden allerdings mit gut einjähriger Verspätung.

Proton Rakete © NASA

Das Service-Modul Swesda ist der erste rein russische Beitrag zur Internationalen Raumstation. Sarja, das erste ISS-Modul im All, wurde zwar in Russland fertig gestellt und ist auch dort gestartet, beruht aber auf amerikanischen Plänen und ist eine Auftragsarbeit für die Raumfahrtbehörde NASA. Die Swesda basiert dagegen auf dem Vorbild des Kernmoduls der russischen Raumstation Mir. Wie dieses wird auch sie – zumindest in der Aufbauphase der ISS – das Herzstück der Station sein.

Damit der Zuwachs der ISS reibungslos klappt, hat die Besatzung der Raumfähre Atlantis im Mai 2000 bereits letzte Vorbereitungen getroffen: Sie führten kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten am bisherigen Kontrollmodul Sarja durch, füllten die Vorräte der Station auf und montierten die letzten Teile des Strela-Krans an der Andockschleuse.

Auch die dreistufige Protonrakete, die die Swesda in den Orbit befördern soll, steht bereits parat. Sie gehört zu einem Typ, der bisher bereits mehr als 200 Mal als Trägerrakete eingesetzt worden ist. Sie wurde 1965 für militärische Nutzlasten und für russische Raumstation entwickelt und hat auch das erste Modul der ISS, die Sarja, im November 1998 ins All transportiert. Mit einer Erfolgsquote von 98 Prozent ist die Proton heute eines der zuverlässigsten Trägersysteme überhaupt.

Zusammen mit dem Swesda-Modul wird die Protonrakete beim Start eine Länge von knapp 55 Metern und einen Durchmesser von sieben Metern haben. Vollgetankt müssen die drei Brennstufen der Rakete mehr als 700.000 Kilogramm von der Erdoberfläche ins All bewegen. Für den nötigen Schub sorgt eine Mischung aus Dimethyl-Hydrazin als Treibstoff und Stickstoff-Tetroxid als Oxidationsmittel. Gemeinsam beschleunigen sie Rakete und Nutzlast bis auf eine Geschwindigkeit von 16.000 Kilometern pro Stunde. Für die rund 180 Höhenkilometer bis zur Abtrennung der dritten Brennstufe braucht die Protonrakete damit gerade einmal neun Minuten…

Anzeige
  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. 22
  46. |
  47. 23
  48. |
  49. 24
  50. |
  51. weiter


Stand: 27.03.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internationale Raumstation - die Anfänge
Baustelle in der Umlaufbahn

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos