Ein mutiger Sultan - scinexx.de
Anzeige
Anzeige

Ein mutiger Sultan

Der erste große Impfversuch gegen die Pocken

Der osmanische Sultan Achmed III. © historisch

Konstantinopel im Jahr 1714. Die Stadt am Bosporus ist ein quirliges Vielvölkergemisch. 600.000 Menschen drängen sich hier auf engem Raum, wohnen, handeln, arbeiten in der Hauptstadt des Osmanischen Reiches. Wie in vielen Ballungsräumen der damaligen Zeit, grassieren auch hier Krankheiten, vor allem die Pocken. Rund jedes zehnte Kind stirbt an dieser schweren Virus-Infektion. In Europa fallen ihr jährlich fast 400.00 Menschen zum Opfer, unzählige weitere überleben zwar, sind aber durch die Narben der Eiterbläschen dauerhaft entstellt. Ein Heilmittel gegen die ansteckende Krankheit gibt es nicht.

Heilsamer Eiter

Doch der osmanische Sultan Achmed III. will das nicht länger hinnehmen. Schon länger haben Reisende aus Asien ihm und seinen Ärzten von einer neuen Methode aus China berichtet. Dort, so berichten sie, sollen einige Ärzte ihren gesunden Patienten absichtlich Krustenstücke von nur leicht erkrankten Pockenpatienten verabreichen – und diese blieben dann nach einer kurzen aber leichten Erkrankung von den tödlichen „Blattern“ verschont. Der Sultan beschließt darauf hin, diese Methode in seiner Stadt zu testen – und lässt den ersten großangelegten Impfversuch der Geschichte durchführen.

Kruste von Pockenblasen - mit einer Nadel übertrugen die Ärzte den Eiter auf Gesunde © CDC

Systematisch entnehmen eigens geschulte Ärzte, aber auch Heilerinnen leicht Erkrankten mit einer Nadel ein wenig Eiterflüssigkeit aus den Pockenpusteln. Mit der getränkten Nadel ritzen sie anschließend die Haut eines gesunden Einwohners an Stirn, Wange oder Kinn auf. Und tatsächlich: Es funktioniert: Die so geimpften Männer, Frauen und Kinder reagieren zwar zunächst mit Fieber und manchmal leichtem Ausschlag auf die Behandlung. Dann aber scheinen sie gegen jede weitere Ansteckung mit der tödlichen Krankheit gefeit: Sie erkranken gar nicht oder nur sehr leicht, während andere, nicht geimpfte, nach wie vor an den Pocken sterben. Bis zu 40.000 Menschen werden in Konstantinopel auf diese Weise immunisiert.

Abgelehnt und ausgelacht

Im restlichen Europa allerdings ist man diesen seltsamen Sitten gegenüber misstrauisch. Das bekommt auch Mary Wortley Montagu zu spüren. Die Schriftstellerin und Frau des englischen Botschafters in Konstantinopel lernt während ihrer Zeit in der Stadt am Bosporus die neue Methode des Seuchenschutzes kennen. Von deren Wirksamkeit überzeugt, lässt sie auch ihre Kinder auf diese Weise impfen – und wirbt in Briefen und Berichten auch in ihrer Heimat dafür, doch diese Möglichkeit des Schutzes gegen die tödliche Seuche zu nutzen:

Mary Wortley Montagu warb für die Impfung - und wurde ausgelacht © historisch

„Die hier entwickelte Impfmethode schützt die Menschen vor schweren Krankheiten. […] Niemand wurde jeher von der Impfung getötet“, berichtet sie in einem Brief an ihre Freundin Sarah Chiswell. „Da ich mein Vaterland so stark liebe will ich die Impfung auch für England.“ Doch ihr Vaterland – und vor allem dessen Ärzteschaft – ist dafür noch nicht bereit: Lady Montagus Idee wird abgelehnt und verlacht. Zwar lassen sich einzelne trotzdem impfen, aber das Ganze erweist sich als zu riskant: Viele Geimpfte erkranken und übertragen dabei die Krankheit auch an Ungeimpfte, die daraufhin schwer erkranken und sterben.

Anzeige

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 19.07.2013

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Streit ums Impfen
Wie nötig und nützlich ist schützende Immunisierung?

Ein mutiger Sultan
Der erste große Impfversuch gegen die Pocken

Immun!
Ein englischer Arzt, viele Skeptiker und der erste echte Impfstoff

Eine Erfolgsgeschichte…
..mit vermeidbaren Rückschlägen

Befreiung von den "Schlacken"
Warum viele Anthroposophen und Homöopathen gegen Impfungen sind

Der Autismus-Schreck
Die Masern-Kombinationsimpfung und der Wakefield-Betrug

Allergie durch Impfung?
Sind gehäufte Impfungen zu belastend für das kindliche Immunsystem?

Nebenwirkungen
Eine Frage der Verhältnismäßigkeit

Die Sache mit den Zusatzstoffen
Was machen Quecksilber, Aluminium und Co im Impfstoff?

Unter dem Schutz der Herde
Warum Impfen auch die anderen schützt

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Masern breiten sich in Deutschland rapide aus
Impf-Müdigkeit führt zu einem besorgniserregenden Anstieg der Fallzahlen

Masernimpfung auch für Erwachsene sinnvoll
Ständige Impfkommission gbt neue Empfehlungen heraus

Polio: Ausrottung gescheitert?
Kinderlähmung wieder auf dem Vormarsch

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige