Ein ehrgeiziger Plan - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Jai Singh und die Sterne

Ein ehrgeiziger Plan

Rajasthan im Jahr 1699: Als der junge Jai Singh II. den Thron von Amber besteigt, ist er erst elf Jahre alt. Doch was dem frischgebackenen Maharadscha an Lebenserfahrung fehlt, macht er schnell mit seiner enormen Wissbegierde und Intelligenz wett. Den Überlieferungen zufolge sprechen sich seine Klugheit und sein politisches Geschick sogar zum Großmogul Aurangzeb herum.

Jai Singh II. ist von Jugend an an Wissenschaft und Astronomie interessiert. © Historisch

Dieser verleiht dem jungen Hindu-Fürsten den Ehrentitel Sawai, was so viel bedeutet wie „eineinhalb Mal über seine Zeitgenossen erhaben“. Dafür jedoch fordert der Mogul von ihm militärische Unterstützung im Krieg. Für Jai Singh ist dieser Kriegseinsatz vermutlich eine wenig erbauliche Erfahrung, zumal seine Truppen monatelang wegen heftigen Monsunregens festsitzen.

Wackelige Astrolabien

Doch in dieser Zeit kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung: Singh trifft den Gelehrten Pandit Jagannatha Samrat, der fortan zu seinem wichtigsten Lehrer wird. Mit ihm gemeinsam studiert der Maharadscha islamische Astronomieschriften und lernt den Umgang mit den in Arabien und Europa gängigen Astrolabien und Sonnenuhren.

Dabei jedoch fällt Jai Singh etwas auf: Viele der in den astronomischen Tabellen verzeichneten Zeiten und Positionen der Himmelskörper stimmen nicht hundertprozentig mit seinen eigenen Messungen überein. Sind die die bronzenen Instrumente ungenau? Nähere Untersuchungen bestätigen den Verdacht des wissbegierigen Fürsten: Die weiche Bronze dieser Messgeräte hat mit der Zeit nachgegeben, so dass die Instrumente ausleierten und dadurch ungenau geworden sind. Wegen der geringen Größe der Sonnenuhren ist es zudem schwer, präzise Messungen durchzuführen.

In Europa und auch in Indien waren bronzene Astrolabien jahrhundertelang eines der Standardwerkzeuge der Astronomen. Hier ein Exemplar aus dem Spanien des 14. Jahrhunderts. © gemeinfrei

Präzision durch Größe

In Jai Singh reift ein Plan heran: Er will astronomische Instrumente konstruieren, die haltbarer und präziser sind als alle bisher gängigen. Denn für ihn als Hindu ist die genaue Himmelsbeobachtung integraler Teil seiner Religion und Lebensweise. Schnell wird Singh jedoch klar, dass die nötige Präzision nur auf einem Wege zu erreichen ist: Die Sonnenuhren und Sternwarten müssen aus stabilem Stein errichtet sein und gleichzeitig so groß, dass selbst kleinste Einheiten auf den Messskalen Platz haben.

Anzeige

Passende Vorbilder für solche steinernen Himmels-Observatorien gibt es bereits: Um 1260 ließ Hülegü, der Bruder von Kublai Khan, für seinen Hofastronomen eine Sternwarte in Maragha im heutigen Nordwesten des Iran errichten. Das Observatorium Rasad-e Khan entwickelte sich schnell zu einem überregional bedeutenden Zentrum der Gelehrsamkeit, das selbst christliche und chinesische Astronomen anzog.

Blick in den Sonnenmesser von Uleg Begs 1429 erbautem Observatorium. © Alaexis/ CC-by-sa 2.5

Angelehnt an diese Sternwarte erbaute Uleg Beg, ein Nachfahre des Mongolenfürsten Timur, um 1428 in der Nähe der Stadt Samarkand eine ähnliche Anlage. Mithilfe des 36 Meter langen Sextanten vermaßen die dortigen Astronomen die Position von fast 1.000 Sternen bis auf wenige Bogensekunden genau. Die Jahreslänge ermittelten sie mit einer Abweichung von weniger als einer Sekunde – eine beeindruckende Leistung.

Doch Jai Singh will mehr: Seine Observatorien sollen diese Vorbilder an Größe, Zahl der Instrumente und Bedeutung weit übertreffen.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 15.09.2017

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Jantar Mantar: Bauten für den Himmel
Die steineren Observatorien der indischen Astronomie

Die Vorgeschichte
Indiens astronomische Tradition

Ein ehrgeiziger Plan
Jai Singh und die Sterne

Strategisch platziert
Die Standorte der fünf Observatorien

"Magische" Instrumente
Die große Sonnenuhr von Jaipur

Geniale Zwillingsbauten
Die Doppel-Instrumente des Jai Singh

Präzision durch Redundanz
Warum so viele Instrumente?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Rätsel historischer Nova gelöst
Astronomen identifizieren den Urheber einer Sternexplosion im Jahr 1437

Zeigt dieses Felsbild eine Sonnenfinsternis?
Ritzbild der Anasazi könnte die aktive Sonnenkorona während einer Eklipse darstellen

Taj Mahal zeigt Sonnenwenden an
Garten des Mausoleums ist nach astronomischen Bezügen ausgerichtet

Peru: Neu entdeckte Geoglyphen sind ein Kalender
Hügelbauten und Linien sind älter als die Nazca-Linien und markieren Sonnwend-Daten

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige