Ein Abfallkarussell im Nordatlantik - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Sargassosee macht Great Pacific Garbage Patch Konkurrenz

Ein Abfallkarussell im Nordatlantik

Der Great Pacific Garbage Patch im Nordpazifik ist einzigartig, er ist aber beileibe kein Einzelfall. Dies hat sich spätestens im Februar 2010 gezeigt. Denn auf dem Ocean Sciences Meeting in Portland im US-Bundesstaat Oregon meldeten sich Wissenschaftler um Kara Lavender Law von der Sea Education Association (SEA) mit neuen Erkenntnissen zu Wort.

Neue Müllkippe in der Sargassosee

Und diese haben es in sich. In einer seit 20 Jahren laufenden Studie konnten sie einen Müllstrudel im Atlantik identifizieren, der dem Great Pacific Garbage Patch verblüffend ähnelt – sowohl was seine Größe als auch die Zusammensetzung betrifft. Von den insgesamt 6.100 Proben, die mithilfe von feinmaschigen Schleppnetzen in der Karibik und im Nordatlantik gewonnen wurden, war nach Angaben der Forscher mehr als der Hälfte mit Plastikteilen verunreinigt – vor allem winzige Partikel von bis zu einem Zentimeter Größe.

Doch das war noch längst nicht alles. Wie Law weiter berichtete, stießen die Forscher ziemlich weit nördlich im Atlantik auf eine Region, in der der Abfall nicht nur hochkonzentriert, sondern auch zeitlich sehr beständig zu finden ist. „Mehr als 80 Prozent des Plastiks, die wir bei den Schleppnetzaktionen gesammelt haben, fanden wir zwischen 22° und 38° nördlicher Breite“, erläutert Law.

Golfstrom © NASA

200.000 Plastikteile pro Quadratkilometer

Das Gebiet gehört zur Sargasso-See, einem Areal, das nordatlantische Meeresströmungen wie Kanarenstrom, Nordatlantikstrom oder Golfstrom im Uhrzeigersinn umkreisen. Relativ windstill ist es hier und es gibt nur schwache Wasserbewegungen – perfekt für die Bildung eines Müllteppichs.

Die höchste Kunststoffdichte betrug nach Angaben der Meeresforscher erstaunliche 200.000 Plastikteile pro Quadratkilometer – von der weggeworfenen Folie oder Tupperdose bis hin zu den kleinen Plastikkügelchen, den Grundbausteinen vieler Kunststoffprodukte.

Anzeige

Müll-Mahlstrom gibt Rätsel auf

Doch noch gibt es – ähnlich wie beim Great Pacific Garbage Patch – auch viele Rätsel um den „neuen“ Müll-Mahlstrom zu lösen. So können die Forscher heute die tatsächliche Ausdehnung auch hier nur ansatzweise schätzen. Und auch die Wege des Abfalls in den Strudel sind nicht im Detail bekannt. Ebenfalls noch klären müssen die Ozeanografen, welche Auswirkungen der Plastikmüll auf die Ökosysteme des Meeresgebiets hat.

Bermuda-Dreieck in der Sargasso-See im westlichen Atlantik © NOAA, MMCD

Aber vielleicht sehen die Wissenschaftler schon bald ein bisschen klarer. Denn die nächste Expedition in das Krisengebiet ist längst geplant. Losgehen soll es voraussichtlich im Juni 2010. Auf der rund fünfwöchigen Fahrt mit dem Forschungsschiff Corwith Cramer soll es dann in eine bisher nicht untersuchte Region südöstlich der Bermuda-Inseln gehen.

Law und ihre Kollegen glauben, dass dieses Gebiet ebenfalls stark mit Plastikmüll verseucht ist. Beweise dafür, dass diese These stimmt, wollen sie auf ihrem mehrere tausend Kilometer langen Trip finden, der sie auch ins berüchtigte Bermuda-Dreieck führt.

Schwarze Löcher der Ozeane

Doch gibt es in den Weltmeeren noch mehr solcher Flecken, in denen sich längst Müllstrudel gebildet haben könnten? Ja, sagen Wissenschaftler um Nikolai Maximenko von der Universität von Manoa.

Mithilfe von Computersimulationen basierend auf einem Modell der Meeresströmungen haben sie mittlerweile weitere potenzielle Krisengebiete identifiziert. Alle befinden sich in Regionen, wo die Meeresströmungen ausgesprochen schwach sind. „Einige dieser Flächen sind vermutlich wie Schwarze Löcher“, so Maximenko im Jahr 2009. „Was einmal darin gefangen ist, wird niemals wieder entkommen.“

Zwei der Müllstrudel-Kandidaten liegen in der Nähe von Südamerika. Einer könnte sich westlich von Zentralchile im Pazifik drehen, der andere erstreckt sich vielleicht von Argentinien quer über den Atlantik bis fast nach Südafrika hin. Bisher jedoch liegen nach Angaben von Maximenko noch keine gesicherten Untersuchungen zu den Abfallmengen in diesen Regionen vor.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 19.03.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Müllkippe Meer
Ein Ökodesaster mit Langzeitfolgen

Ein Superhighway aus Plastikmüll
Umweltkatastrophe im Nordpazifik

Dicke Suppe aus Kunststoffteilen
Great Pacific Garbage Patch gibt Geheimnisse preis

Ein Abfallkarussell im Nordatlantik
Sargassosee macht Great Pacific Garbage Patch Konkurrenz

Müll-Meer Nordsee
Auch das Mittelmeer ist betroffen

Plastiktüten und Geisternetze als Killer
Der Abfall und die Folgen

Die Spur des Gifts
Bisphenol A, POPs und noch viel mehr

Ökodesaster ohne Ende?
Der Kampf gegen Plastik

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Größe des pazifischen Müllstrudels übertrieben?
Ausdehnung, Dichte und Zunahmerate des „Great Pacific Ocean Garbage Patch“ geringer als vielfach angegeben

Dossiers zum Thema

Strand - Fragiles Idyll aus Wellen, Sand und Wind

Wunderwelt Ozean - Zehn Jahre Volkszählung im Meer - „Census of Marine Life“

Bikini-Atoll - Ein verlorenes Paradies und sein atomares Erbe

Quallen - Faszinierende Überlebenskünstler der Ozeane

Tintenfische - Intelligente Anpassungskünstler unter Wasser

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige