Diskussion ums Risiko - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Diskussion ums Risiko

Müssen wir Konsequenzen ziehen?

In Deutschland sind E-Zigaretten seit 2006 problemlos erhältlich – und spätestens seitdem wird leidenschaftlich über die Vor- und Nachteile des Dampfens gestritten. Die jüngsten Krankheits- und Todesfälle in den USA haben die Debatte neu entfacht. Doch was bedeuten die Entwicklungen in den USA für die Bundesrepublik: Kann man die Situation dort überhaupt mit der bei uns vergleichen?

Tatsächlich gibt es in Sachen Verdampfer eine Reihe von Unterschieden zwischen beiden Ländern. Erstens rauchen in den USA wahrscheinlich viel mehr junge Leute E-Zigaretten als in Deutschland, also jene Gruppe, aus der die meisten Opfer der Erkrankungswelle stammen. Der bekannte Hersteller „Juul“ machte sogar in Schulen Werbung für seine angeblich gesunden Produkte. Zweitens ist der Verkauf von E-Zigaretten in der EU deutlich strenger geregelt als in den USA.

Vaping
Über die Risiken des Dampfens wird seit jeher heiß diskutiert. © Master 1305/ istock

Irreführende Deklarationen

Welche Inhaltsstoffe die Verdampfer enthalten dürfen und wie diese gekennzeichnet werden müssen, ist genau festgelegt. Dabei sind viele in den Vereinigten Staaten gängige Liquidzutaten bei uns verboten. Produkte mit Nikotin fallen zudem unter die europäische Tabakrichtlinie. Anders als in den USA ist ihr Nikotingehalt daher begrenzt: E-Zigaretten enthalten dort bis zu viermal so viel Nikotin. Auch Inhaltsstoffe wie Vitamine, die einen gesundheitsfördernden Effekt suggerieren, dürfen in diesen Produkten nicht verwendet werden. Das Gleiche gilt für stimulierende Substanzen wie Koffein oder Taurin.

Kontrollen von Verbraucherschutzbehörden ergaben allerdings, dass die Kennzeichnungen auf E-Zigaretten und deren Zubehör mitunter falsch oder irreführend sind. „E-Zigarettenraucher haben somit häufig keine gesicherten Informationen, welche Stoffe sie inhalieren“, schreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Ein weiterer Unsicherheitsfaktor: Nutzer können Verdampfer-Kartuschen auch selbst befüllen – und haben somit die Möglichkeit, unkontrolliert mit Inhaltsstoffen zu experimentieren.

„Langzeitfolgen nicht abschätzbar“

Trotzdem: Panik ist angesichts fehlerhafter Deklarationen und den Vorfällen in den USA wohl nicht angebracht. Bisher gibt es in Deutschland keine Hinweise auf eine ähnliche Epidemie unter Dampfern. „Konsumenten von E-Zigaretten in Deutschland drohen nach aktuellem Kenntnisstand keine erhöhten Risiken, sofern sie Produkte verwenden, die europäischen und deutschen Regelungen entsprechen“, sagt BfR-Präsident Andreas Hensel. „Dennoch sollten Dampfer auf Symptome wie Atembeschwerden oder Schmerzen im Brustbereich achten, besonders nach einem Produktwechsel.“

Anzeige

Wer bisher nicht zu den E-Zigarettenrauchern gehört, sollte aber lieber gar nicht erst anfangen. Denn wie für alle Produkte, die erst seit vergleichsweise kurzer Zeit auf dem Markt sind, gilt auch für die Verdampfer: „Die Langzeitfolgen des Konsums lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht abschätzen“, betont der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

E-Zigaretten
Gefährliche Verdampfer?

Dampfender Trend
Rauchen auf die andere Art

Die gesündere Alternative
Wie schädlich sind E-Zigaretten?

Zum Aufhören und Einsteigen
Verdampfer als Entwöhnhilfe und Risiko für Jugendliche?

Mysteriöse Erkrankungswelle
E-Zigaretten und akute Lungenleiden in den USA

Diskussion ums Risiko
Müssen wir Konsequenzen ziehen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

E-Zigaretten fördern Raucher-Entwöhnung
Verdampfer bringen mehr Raucher zum Aufhören als andere Nikotinersatzmittel

E-Zigaretten machen Keime aggressiver
Rauch fördert Infektionen der Atemwege und schwächt die Immunabwehr

E-Zigaretten schaden den Gefäßen
Dampf beeinträchtigt die Funktion der Blutgefäße selbst ohne Nikotin

E-Zigaretten sind nicht immer gleich schädlich
Gerätetyp und Nutzungsverhalten beeinflussen die Schadstoffkonzentration im Nikotinnebel

Freie Radikale aus der E-Zigarette
Forscher weisen erstmals zellschädigende Moleküle im Dampf von E-Zigaretten nach

Dossiers zum Thema

Sucht - Wenn das Verlangen den Willen lenkt

Tabak - Vom Geschenk der Götter zum Umweltkiller

Herz und Stethoskop

Volkskrankheiten - Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf dem Vormarsch

Anzeige
Anzeige