Diplomat und Politiker - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Diplomat und Politiker

Franklins Rolle als Gründervater der USA

Benjamin Franklin war weit mehr als nur Erfinder und Wissenschaftler – er hat auch die Geschichte der USA geprägt wie kaum ein anderer. Als einer der Gründerväter der USA spielte Franklin bei den Unabhängigkeitsbestrebungen der englischen Kolonien und später bei der Formulierung der amerikanischen Verfassung eine entscheidende Rolle.

Franklin in London
Benjamin Franklin in London – zeitgenössisches Portrait von 1767. © David Martin/ historisch

Einsatz in London

Franklins Karriere als Politiker und Diplomat beginnt mit seinem Interesse und Engagement für die Geschicke seiner Heimatstadt Philadelphia: Er engagiert sich im Stadtrat, wird Postmeister, Friedensrichter und schließlich Vertreter von Philadelphia in der Ratsversammlung von Pennsylvania. Aus der Mitgliedschaft in dieser Assembly entwickelt sich Franklins erster Einsatz als Diplomat: Er wird 1754 als offizieller Repräsentant von Pennsylvania nach London entsandt.

Zunächst ist Franklin dabei durchaus ein loyaler Untertan der britischen Krone und setzt sich für ein gutes Klima zwischen England und den Kolonien ein. Im Laufe seiner fast 20 Jahre in London übernimmt er auch die Vertretung der Interessen für drei weitere Kolonien in Nordamerika. Doch im Laufe der Zeit wächst seine Unzufriedenheit über den in seinen Augen tyrannischen Umgang der Krone mit den Kolonien.

Die Unabhängigkeitserklärung

1772 kommt es dann zum Eklat: Franklin werden Briefe zugespielt, in denen der britische Gouverneur von Massachusetts die Krone bittet, Soldaten nach Boston zu schicken. Sie sollen die Aufstände der mit der kolonialen Regierung unzufriedenen Bürger niederschlagen. Franklin sieht hierin eine Verletzung der Bürgerrechte seiner Landsleute und sorgt dafür, dass diese Briefe öffentlich werden. Für ihn ist dies der Anstoß, sich endgültig von Großbritannien abzuwenden und stattdessen die Unabhängigkeitsbestrebungen der amerikanischen Kolonien zu unterstützen.

Vorstellung der Unabhängigkeitserklärung
Das fünfköpfige Komitee präsentiert den Entwurf zur Unabhängigkeitserklärung – Franklin steht rechts. © John Trumbull/ historisch

Zurück in Philadelphia wird Franklin im Jahr 1776 Mitglied des fünfköpfigen Komitees, das die Unabhängigkeitserklärung für die Kolonien formulieren soll. Seine Aufgabe ist es, den von Thomas Jefferson niedergeschriebenen ersten Entwurf zu überarbeiten. Aus Franklins Feder stammt die Eingangsformulierung des berühmten zweiten Satzes: „We hold these truths to be self evident, that all men are created equal….“ Am 4. Juli 1776 wird die Unabhängigkeitserklärung vom Kongress angenommen und im August unterzeichnet Benjamin Franklin das Dokument gemeinsam mit 55 weiteren Repräsentanten der 13 amerikanischen Kolonien.

Anzeige

Der Vertrag von Paris

Schon kurz darauf folgt Franklins zweiter Einsatz als Diplomat: Er reist nach Paris, um dort eine Allianz zwischen den nun unabhängigen Kolonien und Frankreich auszuhandeln. Dabei kommt ihm sein bereits bis nach Europa gedrungener Ruf als Erfinder und Genie zugute. „Mein Bild ist überall, auf den Deckeln von Schnupftabaksdosen, auf Ringen und Büsten“, schreibt Franklin an seine Tochter. „Mein Portrait ist ein Bestseller – es gibt überall Drucke, Kopien von Drucken und Kopien der Kopien. Das Gesicht Deines Vaters ist nun so bekannt wie das des Mannes im Mond.“

Durch sein Geschick als Diplomat kann Franklin gemeinsam mit seinen in London tätigen Kollegen John Jay und John Adams entscheidend dazu beitragen, dass 1782 ein trilateraler Vertrag mit Frankreich und Großbritannien zustande kommt. Der Vertrag von Paris beendet den Krieg zwischen den beiden europäischen Staaten und erkennt die amerikanischen Kolonien als unabhängige Nation an. Damit ist der Weg zur Gründung der USA frei.

Fugio-Cent
Dieser Fugio-Cent war die erste offizielle Münze der USA. Motto und Entwurf stammen von Benjamin Franklin. © historisch

Die Verfassung

Wie aber soll die neue Nation aussehen? Bisher bilden die 13 Kolonien nur einen losen Bund von Einzelstaaten. Im Jahr 1787 wird daher ein Verfassungskonvent einberufen, in dem die Delegierten der 13 Bundesstaaten die künftige rechtliche und politische Struktur des Landes klären sollen. Auch der inzwischen 81-jährige Benjamin Franklin nimmt teil. Er vertritt unter anderem die Ansicht, dass statt eines Präsidenten ein mehrköpfiger Regierungsrat das Land führen soll – kann sich damit aber nicht durchsetzen.

Doch in einer entscheidenden Situation kann Franklin erneut sein diplomatisches Geschick ausspielen: Als die Delegierten keine Einigung darüber finden, wie viele Repräsentanten die Bundessstaaten in die beiden Kammern des Parlaments entsenden dürfen, entwickelt Franklin gemeinsam mit George Washington die bis heute gültige Kompromisslösung: Im Senat ist jeder Staat mit zwei Abgeordneten vertreten, im Kongress dagegen richtet sich die Zahl der Vertreter nach der Einwohnerzahl der Bundesstaaten.

Benjamin Franklin ist der einzige Politiker, der gleich drei grundlegende Dokumente zur Gründung der Vereinigten Staaten unterzeichnet hat: die Unabhängigkeitserklärung, den Vertrag von Paris und die Verfassung. Sein Wirken hat die Geschicke und das Gesicht der USA nachhaltig geprägt.

Gegen die Sklaverei

In einem Punkt allerdings bleibt Franklin erfolglos: in seinem Einsatz gegen die Sklaverei. Nachdem er selbst früher zwei Sklaven besessen hat, setzt er sich nach seiner Rückkehr aus England für die Befreiung der Sklaven und das Verbot des Sklavenhandels ein. Die Umsetzung dieses Ziels allerdings erlebt Franklin nicht mehr. Er stirbt 1790 – lange vor dem amerikanischen Bürgerkrieg und der Abschaffung der Sklaverei in den USA.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Benjamin Franklin
Forscher, Diplomat und Zähmer der Blitze

Der Self-Made-Man
Vom Drucker zum Journalisten und Unternehmer

Funken, Flaschen und die Batterie
Franklin und das Geheimnis der Elektrizität

Das Drachen-Experiment
Wie Franklin den Blitz zähmte

Winde, Golfstrom und der Schnupfen
Franklin als Wissenschaftler

Tüfteln fürs Gemeinwohl
Erfindungen jenseits des Blitzableiters

Diplomat und Politiker
Franklins Rolle als Gründervater der USA

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

1,3 Milliarden Volt in einer Gewitterwolke
Elektrische Energie in Gewitter ist zehnmal höher als gedacht

Neue Form der Blitz-Bildung entdeckt
Entladungen in der Gewitterwolke verlaufen manchmal verkehrt herum

Blitz-Hotspots der Erde kartiert
Über dem Lake Maracaibo in Venezuela blitzt es weltweit am häufigsten

Auch Blitze erzeugen Antimaterie
Erster Nachweis von blitzinduzieren Kernreaktionen in der Luft

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige