Dienstbote mit vielen Talenten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Care-O-bot®

Dienstbote mit vielen Talenten

Weltweit arbeiten Industrie und Forschung schon an der nächsten Generation von Haushaltsrobotern. Künftig sollen die maschinellen Dienstboten den Menschen auch Dinge reichen, Essen servieren oder sogar bei der Betreuung älterer Menschen helfen können. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart arbeitet schon seit mehr als zehn Jahren an mobilen Servicerobotern, die den Menschen im Haushalt unterstützen sollen. Auf der Messe „Automatica“ stellten die Forscher erstmals eine neue Generation von Servicerobotern vor, den Care-O-bot® 3.

Care-O-bot® © Fraunhofer IPA

Sensoren satt

Eine Besonderheit des kleinen, flexiblen Helfers: Er kann in jede beliebige Richtung fahren. „Möglich macht das eine omnidirektionale Plattform, mit vier gelenkten und angetriebenen Rädern“, erläutert Birgit Graf, die am IPA die Gruppe für Haushalts- und Assistenzroboter leitet. „So kann der Roboter sogar enge Stellen in einer Wohnung sicher passieren.“ Der neue Care-O-bot® ist mit einem hochflexiblen Arm mit sieben Freiheitsgraden und einer 3-Finger-Hand ausgestattet. Damit kann er Flaschen, Tassen oder ähnliches greifen und Geräte bedienen. Kraftsensoren verhindern zu festes Zugreifen. Arm und Greifer hat die Firma Schunk entwickelt.

Aber wie erkennt der Roboter, wo die Gegenstände sind? Und wie wird sichergestellt, dass er mit seinem Arm nicht aus Versehen einen Menschen streift? Um das zu verhindern, ist der Roboter mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet. Stereovision-Farbkameras, Laserscanner und eine 3-D-Tiefenbildkamera ermöglichen es dem Care-O-bot® 3, seine Umgebung in Echtzeit in 3-D zu erfassen. Kommt zum Beispiel ein Mensch in den Radius seines Arms, stoppt er die Bewegung.

Care-O-bot® leicht zu dirigieren

An der Vorderseite des Roboters ist ein Tablett angebracht. Darauf kann der Care-O-bot® zum Beispiel die gewünschte Tasse Kaffee transportieren. In das Tablett ist auch ein Touchscreen integriert, über das sich der Gehilfe steuern lässt. „Der Care-O-bot® lässt sich aber auch über Sprache und einfache Gesten dirigieren“, erläutert Graf. Soll der Roboter neue Bewegungsabläufe lernen, muss der Nutzer nur den Roboterarm führen, und schon ist zum Beispiel das Abwischen eines Tischs einprogrammiert.

Wie ein Mensch sieht der neue Roboter jedoch nicht aus. »Mit dem neuartigen Design von Care-O-bot® 3 haben wir bewusst Abstand zu existierenden, humanoiden Servicerobotern genommen«, betont Care-O-bot® 3-Projektleiter Christopher Parlitz vom IPA. Dank neuer flexibler Materialien und Verbundwerkstoffe ist die Hülle weich und nachgiebig. »Das ermöglicht leichte Dreh- und Neigebewegungen des Robotertorsos, die sowohl zur Positionierung der Umgebungssensoren als auch zur Unterstützung der Interaktion genutzt werden«, sagt Parlitz. Entwickelt wurden die robotergerechten Materialien von der Bayer Material-Science AG.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 02.10.2008

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Gelehrige Gehilfen
Roboter auf dem Vormarsch – das Update

Viel mehr als nur Staubsaugen…
Roboter auf der Überholspur

Harmonie zwischen Mensch und Maschine
Forscher entwickeln neue Robotergeneration

Filius macht Scheiben klar
Serviceroboter übernehmen schmutzige und gefährliche Aufgaben

Roboterplattformen nach dem Baukasten-Prinzip
Neue Entwicklungen in der Robotik

Dienstbote mit vielen Talenten
Care-O-bot®

Roboter mit Fingerspitzengefühl
Forscher bringen Menschmaschinen Sehen, Hören und Tasten bei

Leistungsfähige LISA
Von Life-Science-Robotern und RoboCup-Spielern

Stets zu Diensten - Roboter im Haushalt
Fraunhofer-Forscher Winfried Baum im Interview

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Intelligente Kleidung - Hightech-Textilien auf dem Vormarsch

Sicherheit durch Hightech - Wie Forscher Attentätern, Viren und Kriminellen den Kampf ansagen

Lebensretter aus Silizium und Stahl - Roboter im Katastropheneinsatz

Ein Roboter mit Köpfchen - Wie lernen künstliche neuronale Netze?

Wohnen der Zukunft - Was können die Häuser von morgen?

Nanotechnologie - Baukastenspiele im Reich des Allerkleinsten

Künstliche Intelligenz - Wenn Maschinen zu denken beginnen...

Roboter auf dem Vormarsch - Lernfähig und der Natur abgeschaut...

Zoom aufs Atom - Reise in den Mikrokosmos

Anzeige
Anzeige