Die zwanzig Sekunden von Kobe - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das große Beben von 1995

Die zwanzig Sekunden von Kobe

Nur zwanzig Sekunden sollten das Schicksal einer ganzen Stadt verändern. Länger dauerte das Erdbeben nicht, das mit einer Stärke von 6,9 auf der Richterskala die japanische Stadt Kobe in weiten Teilen zerstörte. Mit mehr als 5.000 Toten und über 150.000 eingestürzten Gebäuden war es das folgenreichste Erdbeben in Japan in den letzten 72 Jahren – nur das große Beben von 1923 in Tokyo hatte verheerendere Auswirkungen.Eine Fläche von über 100 Hektar brannte in Kobe ab, der Sachschaden lag bei 200 Milliarden DM. Dies alles war im Januar 1995.

Mittlerweile geht scheinbar alles wieder seinen gewohnten Lauf. Die Straßen sind wieder instand gesetzt, die Häuser neu gebaut, niemand spricht mehr über das Unglück. Aber etwas hat sich doch verändert. Die Angst vor unvorhersehbaren Naturkatastrophen ist den Japanern wieder ein wenig mehr ins Bewußtsein gerückt. Denn das Beben war eine Überraschung.

Auch wenn die japanische Insel in einer der am meisten gefährdeten Regionen der Erde liegt, galt der Westen Japans doch immer als relativ sicher. Eher hatte man mit einem erneuten Beben in Tokyo gerechnet. Entsprechend unvorbereitet zeigten sich auch die zuständigen Behörden, entsprechende Rettungsmannschaften verharrten zunächst einmal tatenlos. Auch die Feuerwehr war hoffnungslos überfordert mit den zahlreichen, über das ganze Stadtgebiet verteilten Brandherden. Die Informationslage war unzureichend, Hilfsmaßnahmen griffen nur langsam. Japan, das leuchtende Vorbild in Sachen Krisenbewältigung nach Erdbeben, erlebte hier sein Waterloo.

Weil niemand wirklich an ein so heftiges Erdbeben in dieser Region geglaubt hatte, lagen einfach keine konkreten Katastrophenpläne vor. Aber auch in anderer Hinsicht zeigte sich, dass man die Gefahren der Natur unterschätzt hatte. Die angeblich erdbebensichere Trasse der vierspurigen Autobahn brach innerhalb von Sekunden ein, als erdbebensicher geltende Häuser stürzten zusammen. Aber auch zahlreiche niedrige Holzbauten, die in den meisten Vierteln vorherrschten, brachen ein und rissen andere wie Dominosteine mit sich. Nach dem Beben waren mehr als 300.000 Menschen obdachlos.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. weiter


Stand: 22.06.2000

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Warten auf das große Beben...
Japan - Ballungsräume auf dem Schleudersitz

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Zum Weiterlesen
Links und Literatur zum Thema

Godzilla und der Riesenfisch
Tokyo und seine Katastrophen

Zwei Minuten vor Zwölf...
Das Beben von 1923

Stapelweise Menschen
Eine Stadt quillt aus allen Nähten

Flucht aus Tokyo
Umzug der Regierung aus der Gefahrenzone?

Die zwanzig Sekunden von Kobe
Das große Beben von 1995

Selbst die Mafia gibt einen aus
Was hat sich durch das Kobe-Erdbeben verändert?

Erdbeben? Kein Grund aufzustehen
Die Japaner und ihr Umgang mit der drohenden Gefahr

Notfallrucksack und Kabelgewirr
Trainieren für das große Beben

Seekrank im 40. Stock?
Schwankende Wolkenkratzer sollen Erdbeben standhalten

Stabiler Kern mit spiraliger Hülle
Das Projekt "Millennium-Tower"

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Erdbeben - Vorhersagbar oder aus heiterem Himmel?

Anzeige
Anzeige