Anzeige

Die Suche nach den Ursachen

Warum es vielen Entwicklungsländern nicht gelingt, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen

Aids - Krankheit der Armen. © Welthungerhilfe

Es gibt eine Vielzahl von Theorien, die versuchen die Armut in der Dritten Welt zu erklären. In den 50er und 60er Jahren war die Modernisierungstheorie verbreitet. Sie sieht die Ursachen in den Entwicklungsländern selbst, insbesondere in den traditionsverhafteten Wirtschafts- und Gesellschaftsformen. Die Vertreter der Theorie setzen die Entwicklungsländer dabei auf eine Stufe, die auch die Industrieländer einmal durchlaufen haben und der Ausweg läge demnach in einer nachholenden Entwicklung durch schnellen Aufbau der Industrie. Kritiker verwiesen schon früh auf das falsche Bild von Tradition und die Fixierung auf das Wirtschaftssystem der Industrieländer als Leitbild. Ende der 60er Jahre scheiterte die Theorie schließlich an den ersten Bilanzberichten zur Lage in den Entwicklungsländer. Die Armut in der Dritten Welt nahm weiter zu.

Zeitgleich meldeten sich in Lateinamerika mit der Dependenztheorie erstmals Vertreter aus den Entwicklungsländern selbst zu Wort. Ihre Theorie erklärt die Ursachen mit einer von außen fehlgeleiteten Entwicklung. Die Unterentwicklung, so die Anhänger dieses Ansatzes, wäre daher eine Folge der gewachsenen Abhängigkeit durch Kolonialismus und Übernahme der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Die Dependenztheorie wurde schnell vor allem von Vertretern der Entwicklungsländer aber auch den Ländern des Ostblock übernommen Eine Lösung für alle Probleme der Entwicklungsländer stellte aber auch diese Theorie nicht dar.

Bis in die 80er Jahre hinein hat die Frage nach den Ursachen immer wieder zu heftigen Diskussionen auf politischer Ebene geführt. Inzwischen ist die Situation entspannter, was sicher auch auf das Ende des Ost-West-Konflikts zurückzuführen ist. Doch es bleibt die Frage, warum es trotz konstanter nationaler Entwicklungspolitik und internationaler Entwicklungszusammenarbeit in vielen Ländern bis heute nicht gelungen ist, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen. Die Ursachen sind letztlich vielfältig und die Hemmnisse liegen sowohl in den Entwicklungsländern als auch in ihrer internationalen Stellung.

So bremst innerhalb der Dritten Welt vor allem das hohe Bevölkerungswachstum positive Wirkungen. Die absolute Wirtschaftsleistung von Entwicklungsländern ist in den vergangenen Jahrzehnten durchaus gestiegen. Doch das Geld muss sich auf immer mehr Einwohner verteilen, so dass die Armut eher zunimmt. Zudem fließen viele Gelder der Staatshaushalte und aus Entwicklungskrediten in falsche Richtungen. Korruption ist weit verbreitet und auch kriegerische Konflikte und die damit verbundene Aufrüstung verschlingen Unsummen.

Hungerndes Kind © Till Mayer / DRK

In den nächsten Jahren wird vor allem die AIDS-Problematik die Bekämpfung der Armut behindern. In der Dritten Welt lebt der größte Teil der HIV-Infizierten. Allein 20 Millionen Afrikaner sind HIV positiv. Die UNO schätzt, dass bei einer weiteren Verbreitung in fünf Jahren täglich 13.000 Menschen in Afrika an den Folgen der Krankheit sterben werden. Für die betroffenen Staaten könnte dies einen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch bedeuten.

Anzeige

Die äußeren Ursachen gehen bis in die Kolonialzeit zurück. Fast alle Länder der Dritten Welt, Ausnahmen sind zum Beispiel Äthiopien und Liberia, waren Kolonien. Sie wurden durch die Kolonialmächte für eine lange Zeit ihrer politischen, ökonomischen und kulturellen Unabhängigkeit beraubt. Die Folgen und Abhängigkeiten wirken bis heute nach. Dennoch bleibt umstritten, ob es sich hier um eine Hauptursache handelt. Kritiker verweisen auf die unterschiedliche Entwicklung beispielsweise der britischen Kolonien wie Australien, Singapur, Indien und Uganda.

Nicht zuletzt müssen wohl auch natürliche Ursachen für die Armut hinzugezogen werden. Viele Länder der Dritten Welt liegen in den Tropen und Subtropen. In den Trockenzonen werden Dürren zum Problem und im anderen Extrem der immerfeuchten Tropen sind die Böden ohne das Ökosystem Regenwald unfruchtbar.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. weiter


Stand: 06.11.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Entwicklungsländer
Gibt es Wege aus dem Labyrinth der Armut?

Facts
Das Wichtigste in Kürze

Fünf Welten in der einen Welt
Wie die politischen Umbrüche der 90er Jahre die Einteilung der Welt veränderten

Was charakterisiert ein Entwicklungsland?
Die Merkmale und die Probleme bei der Definition

Die Suche nach den Ursachen
Warum es vielen Entwicklungsländern nicht gelingt, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen

Aus reich mach arm
Wie der Krieg um Rohstoffe Potentiale ruiniert

Export von Rohstoffen und Import von Fertigwaren
Die Abhängigkeit der Entwicklungsländer auf dem weltweiten Handelsmarkt

Kenia
Geographie, Wirtschaft und Bevölkerung

Naturwelt, Tourismus, Armut...
Die Entwicklung zum Wirtschaftsmotor Ostafrikas

Warum in Kenia das Licht nicht brennt
Das Musterland auf dem wirtschaftlichen Rückschritt

Von der Entwicklungshilfe zur Partnerschaft
Geschichte, Prinzipien und Strukturen der Entwicklungszusammenarbeit

Wenn Projekte scheitern
Über den Sinn und Unsinn einer Hilfe von außen

Burkina Faso
Wie 1.000 Handpumpen einer ganzen Region zu neuer Lebensqualität verhalfen

Beispiel Tansania: ein Kleinstprojekt
Wasserkraft statt Diesel für Maismühlen

Bildung als Chance
In den Dorfschulen Honduras lernen die Kinder für's Leben

Neue Perspektiven für die Landwirtschaft
Warum Kleinbauern wieder traditionelle Anbautechniken aufgreifen

Afrika überwindet Grenzen
Geben Nationalparkprojekte dem Kontinent neue Hoffnung?

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft