Die Suche nach dem Parime-See - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Suche nach dem Parime-See

Alexander von Humboldts Expedition

Angelockt von Sir Walter Raleighs blumigen Schilderungen machen sich im 17. und 18. Jahrhundert immer wieder Europäer auf, nach dem sagenhaften Goldland Südamerikas zu suchen. Spanische Gouverneure senden mehrere Expeditionen von der Küste ins Landesinnere und auch der deutsche Entdecker und Arzt Nicholas Horstmann reist 1739 im Auftrag des niederländischen Gouverneurs von Guyana den Essequibo-Fluss hinauf. Doch sie finden weder den Parime-See noch das sagenumwobene El Dorado.

Alexander von Humboldt
Alexander von Humboldt während seiner Südamerika-Reise. © Fr. Weitsch/ historisch

Mit dem Einbaum durch den Regenwald

In Europa kommen die Berichte von El Dorado und den rätselhaften Parime-See auch einem jungen deutschen Gelehrten zu Ohren: Alexander von Humboldt. Der Wissenschaftler erlangt dank seines reichen Erbes Ende des 18. Jahrhunderts endlich die Mittel, um sich seinen Traum zu erfüllen: eine Expedition in die Neue Welt. Gemeinsam mit seinem Begleiter, dem Botaniker Aimé Bonplant, überquert von Humboldt den Atlantik und landet nach Zwischenstopp auf Teneriffa schließlich 1799 in Venezuela.

Jetzt beginnt das erste große Abenteuer: Auf einem 13 Meter langen und nur rund einen Meter breiten Einbaum erkunden von Humboldt und Bonplant, begleitet von einigen einheimischen Helfern, zunächst einige Flüsse im Orinocobecken, dann fahren sie den Rio Negro hinauf, einen der großen Zuflüsse des Amazonas. Weiter stromaufwärts folgen die beiden Forscher dem Nebenfluss Rio Casiquiare und entdecken dabei, dass dieser die großen Einzugsgebiete des Amazonas und Orinoco verbindet.

Überschwemmte Savanne statt See?

Im Laufe seiner Erkundungen geht von Humboldt auch der Frage nach, wo der Parime-See liegen könnte. Doch auch er findet weder den See noch El Dorado. Stattdessen kommt er zu dem Schluss, dass es sich bei dem legendären Gewässer um ein saisonales Phänomen handeln muss: In der Regenzeit werden Teile der Rupununi-Savanne im Südwesten Guayanas überschwemmt und ähneln dann einem großen Binnenmeer.

Für von Humboldt ist damit klar: Der Parime-See mit dem an seinen Ufern liegenden El Dorado ist ein Mythos. „Alle Fabeln haben eine wahre Basis und die von El Dorado ähnelt darin den Mythen der Antike. Zwar glaubt niemand in Europa mehr an den Reichtum von Guayana. Manoa und seine mit Platten aus massivem Gold bedeckten Paläste sind längst verschwunden. Aber die geografischen Umstände, die die Fabel von El Dorado umgeben, der Parima-See … wird von Geografen dennoch weiter erhalten.“

Anzeige

Rupununi-Savanne
Die Rupununi-Savanne im Süden Guayanas ist in der Regenzeit oft überschwemmt – ist dies der Parime-See? © Treez44est/ CC-by-sa 2.0

Gab es den Parime-See doch?

Doch möglicherweise irrte von Humboldt doch. Denn in den 1970er Jahren entdeckten Geologen im Norden Brasiliens, nur wenig südlich der angeblichen Lage des Parime-Sees, tatsächlich Spuren eines einstigen Sees. Etwa 120 Meter über dem Meeresspiegel fanden sie in zahlreichen Gesteinsformationen der Region eine waagerechte Linie.

Nach Ansicht von Roland Stevenson und seinen Kollegen markiert diese Linie den Wasserstand eines vor mehreren Jahrhunderten trocken gefallenen Sees – und dieser könnte riesig gewesen sein. Ihren Untersuchungen nach war dieses Gewässer einst 400 Kilometer lang und erstreckte sich über 80.0000 Quadratkilometer. Es könnte damit sogar einer der größten Seen der Erde gewesen sein. Der Theorie der Forscher zufolge riss ein Erdbeben im Jahr 1690 jedoch einen Graben auf, durch den sich das Wasser des Sees in den Rio Branco entleerte.

Dennoch scheint klar: Wenn es El Dorado gegeben haben sollte, lag es wohl nicht im Süden Guayanas oder in Nordbrasilien. Wo aber dann?

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mythos El Dorado
Auf der Suche nach dem sagenhaften Goldland

Die Spanier und das Gold
Wie der Mythos von El Dorado entstand

Ein englischer Seefahrer sucht El Dorado
Sir Walter Raleigh und das Goldland von Guayana

Die Suche nach dem Parime-See
Alexander von Humboldts Expedition

Das Gold der Muisca
Ein Goldreich im Hochland Kolumbiens

Das goldene Floß
Ein Initiations-Ritus als Ursprung von El Dorado?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Anden: Kupferverarbeitung begann früher als gedacht
Schon vor 2700 Jahren schmolzen die frühen Kulturen Südamerikas Kupfererze

Nazca-Indianer bauten bereits Eisenerz ab
Archäologen entdecken erste Eisenerzmine aus der Zeit vor der spanischen Eroberung

Spanische Eroberer waren Umweltverschmutzer
Gier nach Silber hinterließ Schwermetalle sogar auf entfernten Andengipfeln

Untergang der Inkas veränderte die Landschaft
Folgen der spanischen Eroberung sind an der peruanischen Küste ablesbar

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige