Die Suche geht weiter - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Welche Bakterien eignen sich als Marker für menschliche Wanderungen?

Die Suche geht weiter

Die erste Pilotstudie der Max-Planck-Forscher hat nicht auf Anhieb das erhoffte Ergebnis gebracht. Denn um die Wanderungsbewegungen und Verwandtschaftsverhältnisse des Menschen nachvollziehen zu können, benötigt man ein Bakterium, dessen Genetik diese Veränderungen ebenfalls widerspiegelt. Das Genmaterial einer solchen Speichel-Mikrobe müsste sich daher zwischen verschiedenen Regionen und Volksstämmen deutlich unterscheiden.

{1l}

Damit Speichel zukünftig einmal ähnlich sinnvoll genutzt werden kann wie Magenproben mit dem Bakterium Helicobacter pylori, bleibt für die Forscher daher noch einiges zu tun: Nützlich wird das Ganze nur dann, wenn sie in der Spucke eine Mikrobe entdecken, die ähnlich eng wie das Magenbakterium an den Menschen angepasst ist und die sich gemeinsam mit ihm ausbreitete.

Welche Rolle spielt die Ernährung?

Einen leichte Tendenz fanden die Forscher aber doch: Je weiter ein Mensch vom Äquator entfernt lebte, desto stärker wich auch sein Speichel-Mikrobiom von dem der anderen ab. Woran dies liegt, wollen die Wissenschaftler herausfinden. Gegenwärtig untersuchen sie daher auch den Einfluss von Ernährungsunterschieden zwischen den Populationen auf das Speichel-Mikrobiom.

Außerdem gehen die Forscher der Frage nach, wie sich das Speichel-Mikrobiom eines Individuums im Laufe der Zeit verändert. Darüber hinaus wollen sie spezifische Bakterien als potenzielle Marker für weiterführende Studien zu menschlichen Migrationen identifizieren. Mit dieser Arbeit hoffen die Wissenschaftler, dann langfristig weitere Einblicke in die Populationsgeschichte des Menschen zu gewinnen.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Mark Stoneking, MPI für evolutionäre Anthrolopologie / Redaktion scinexx
Stand: 28.10.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Mikrobielle Mitbewohner auf Weltreise
Bakterien in Magen und Speichel helfen beim Erforschen menschlicher Wanderungen

Mehr Bakterien als eigene Zellen
Das Mikrobiom als "erweitertes Selbst" des Menschen

Ein Magenbakterium wandert um die Welt
Helicobacter-Gene helfen bei der Rekonstruktion menschlicher Besiedelungsmuster

Speichel statt Magengewebe
Suche nach einfacheren mikrobiellen Markern

Wie untersucht man das Mikrobiom?
Von der Zellkultur zum Metagenom

Spucke aus Shanghai und Johannesburg
Das Speichel-Mikrobiom im weltweiten Vergleich

Die Suche geht weiter
Welche Bakterien eignen sich als Marker für menschliche Wanderungen?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Mikroben-WG im Darm
Forscher identifizieren drei verschiedene Darmtypen beim Menschen

Forscher enträtseln Entstehung der Darmflora
Mechanismus der Immuntoleranz bei Neugeborenen identifiziert

Darmbakterium gibt Genom preis
Neue Möglichkeiten in der Erforschung von Darm- und Harnwegserkrankungen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige