Die Sache mit dem CO2 - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Sache mit dem CO2

Kohlekraftwerke als - noch - unverzichtbare Treibhausgas-Schleudern

Hauptverursacher der Klimaerwärmung sind die Treibhausgase, allen voran CO2. Seit Beginn der Industrialisierung ist der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre von 284 ppm um 1832 auf 385 ppm im Jahre 2009 angestiegen. Als dessen Folge prognostizieren Klimaforscher eine Zunahme der globalen Durchschnittstemperatur um rund 0,7°C bis zum Jahr 2030 und bis zur Jahrhundertwende um 1,8 bis 4°C. Klimaschutz heißt hier, den Prognosen durch gezielte Maßnahmen entgegenzuwirken, eine weitere Erderwärmung zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.

Die Verbrennung von Kohle setzt Treibhausgas frei - hier im Vattenfall-Kraftwerk Schwarze Pumpe, in dem ein Pilotprojekt zur CO2-Abscheidung läuft. © A.Gutwein / CC-by-sa 3.0

Die Verbrennung von fossilen Brennstoffen, sei es im Motor eines PKW, in Kraftwerken zur Stromerzeugung oder um Wohnhäuser zu beheizen, führt über den im Brennstoff gebundenen Kohlenstoff zwangsläufig zur Freisetzung von Kohlendioxid. Die größten CO2-Emittenten der Bundesrepublik sind die Kohlekraftwerke. Für unsere Stromversorgung werden sie jedoch nach Ansicht von Experten noch einige Zeit unverzichtbar bleiben. Trotz massiver Investitionen in erneuerbare Energien machen Kohlekraftwerke heute mit 44 Prozent den Löwenanteil an der deutschen Stromerzeugung aus.

Wenn es darum geht, CO2-Emissionen zu senken, bieten sich aber gerade Kraftwerke, die Kohle verstromen, als längster Hebel an. Da sie über einen großen Zeitraum betrieben werden, große Mengen an CO2 emittieren und ortsgebunden sind, stellen Kohlekraftwerke große Punktquellen für eine effiziente Abscheidung von Kohlendioxid dar. Sie können sehr viel einfacher als etwa bewegliche Quellen wie PKW an ein Netzwerk zum Einspeichern des Kohlendioxids angeschlossen werden. Durch ihre Laufzeit von mehr als 30 Jahren verteilen sich auch die Kosten über einen längeren Investitionszeitraum.

Doch wie sollen kohleverstromende Kraftwerke klimaneutral betrieben werden, und welche Techniken können verhindern, dass CO2 in die Atmosphäre gelangt? Bislang kommt CO2- Abscheidung aus Kohlekraftwerken weltweit großtechnisch nicht zum Einsatz.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. weiter

Viktor Scherer, Johannes Franz / aus RUBIN (Ruhr-Universität Bochum)
Stand: 14.05.2010

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Saubere Kohlekraft – wie geht das?
Intelligente Membranen zur effektiven CO2-Abscheidung gesucht

Die Sache mit dem CO2
Kohlekraftwerke als - noch - unverzichtbare Treibhausgas-Schleudern

Abscheiden ist das Problem
Bisherige Trennmethoden sind kompliziert und teuer

Drei Kraftwerkstypen - drei Konzepte
Die Verfahren der CO2-Abscheidung bei Kohlekraftwerken

Trenn-Membran gesucht
Pre-Combustion-Verfahren als Forschungsansatz

Nicht alle kommen durch…
Das Prinzip der Membrantrennung

Kraftwerke im Computer
Simulationssoftware hilft bei Tests unterschiedlicher Membranen und Szenarien

Wirkungsgrad: Einbußen unumgänglich
CO2 Reduktion „kostet“ bis 90 Megawatt Strom

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Klimaschutz: Zwei-Grad-Ziel nur mit Technologie-Mix erreichbar
Ohne erneuerbare Energien, Energieeffizienz, CO2-Abscheidung und Co. wird es teuer

Erneuerbare Energien boomen weiter
BBE: Jede zehnte Kilowattstunde Strom stammte 2009 aus regenerativen Quellen

2020: Hälfte des Stroms aus erneuerbare Energien?
Simulation deutet auf sehr viel kleinere „Stromlücke“ hin als angenommen

Deutscher Klimaschutzpreis für virtuelles Kombikraftwerk
Fraunhofer-Forscher ausgezeichnet

Deadline für Klimawende schon in fünf Jahren?
WWF-Report: Bis 2014 muss kohlenstoffarme Entwicklung eingeleitet werden

CO2: Ab unter die Erde
Bundeskabinett beschließt CCS-Gesetz

Erstes Kohlekraftwerk mit CO2-Abscheidung läuft
Inbetriebnahme der weltweit ersten Pilotanlage in Brandenburg

CO2 weg im Nu?
Nachrüstung von Kohlekraftwerken mit „CO2-Rückhaltung“ untersucht

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige