Die Mischung macht's - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Fracking mit Chemie Cocktail

Die Mischung macht’s

Wie giftig ist die beim Fracking verwendete Flüssigkeit wirklich? © freeimages

Wahrscheinlich der größte Streitpunkt ist der zentrale Bestandteil des Fracking-Verfahrens: Das Frack-Fluid, und welche Gefahr es für das Grundwasser darstellt. Die genaue Zusammensetzung dieser Flüssigkeit geben nur die wenigsten gasfördernden Firmen preis. Im Normalfall besteht das Gemisch jedoch aus 90 bis 98 Prozent aus Wasser – acht bis zehn Millionen Liter pro gefracktem Bohrloch. Das entspricht etwa dem Tagesverbrauch einer Kleinstadt von 70.000 Einwohnern: ein immenser Verbrauch, und oft muss das Wasser auch noch energieaufwändig zum Bohrloch transportiert werden.

Umstrittene chemische Zusätze

Quarzsand oder winzige Keramikpartikel, um die Risse im Gestein offen zu halten, machen fünf bis neun Prozent der Flüssigkeit aus. Umstritten ist das Frack-Fluid jedoch vor allem wegen der chemischen Zusätze. Diese erfüllen mehrere Zwecke: Stoffe wie Polyacrylamid, Isopropanol oder Guaran dienen als Quellmittel und verwandeln die Flüssigkeit eher in eine Art zähflüssiges Gel. Dieses transportiert den Sand zuverlässiger in die Risse und lässt sich außerdem mit höherem Druck pumpen.

Säuren wie Salzsäure lösen Mineralien und erleichtern das Brechen des Gesteins. Hinzu kommt eine ganze Reihe von Stoffen, die das Wachstum von Mikroorganismen verhindern sollen und entsprechend giftig sind. Die Zusatzstoffe machen einen Gesamtanteil von einem halben bis einem Prozent der Mischung aus.

Verdünnt = ungefährlich?

Nach Angaben der Gasfirmen ist das Resultat so stark mit Wasser verdünnt, das die Flüssigkeit nicht mehr giftig ist. Eine im Jahr 2012 vom Umweltbundesamt (UBA) in Auftrag gegebene Studie über die Risiken der Erdgasförderung durch Fracking kommt jedoch zu einem anderen Ergebnis: Mindestens 88 verschiedene Frack-Fluide wurden in Deutschland bislang verwendet, von 80 davon sind die Inhaltsstoffe bekannt. Das Urteil der Gutachter: Lediglich 27 der Zubereitungen gelten als nicht gefährlich. Unter den restlichen Mischungen befanden sich sechs giftige, sechs umweltgefährliche und 25 gesundheitsschädliche.

Ein großer Teil der insgesamt rund 750 möglichen Chemikalien ist noch nicht ausreichend charakterisiert, um mögliche Schäden zuverlässig zu bewerten. Aber selbst biologisch abbaubare Bestandteile des Frack-Fluids erfordern ordentliche Vorbehandlung und Entsorgung, fordern US-Wissenschaftler. Mehr als zehn Stoffe auf einmal kommen in einer Mischung selten zum Einsatz. Welche das sind, hängt von Hersteller und Anwender und ganz besonders vom angebohrten Gaslager selbst ab: Jedes Vorkommen ist anders und erfordert ein angepasstes Gemisch.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Ansgar Kretschmer
Stand: 15.08.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Fracking: Vollgas oder voll auf die Bremse?
Umstrittene Erdgasförderung in Deutschland

Wie unkonventionell!
Wie sich Erdgas aus dichtem Gestein fördern lässt

Gas-Boom auch bei uns?
Schiefergas als Perspektive

Die Mischung macht's
Fracking mit Chemie Cocktail

Risiko im Untergrund
Bedroht Fracking das Grundwasser?

Ungeklärte Rechtslage
Die politische Diskussion ums Fracking in Deutschland hält an

Wie geht es weiter?
Neue Gesetze zum Fracking sind in Arbeit

Wird das Klima gefrackt?
Erdgas und seine umstrittene Klimabilanz

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Wie giftig ist die Frack-Flüssigkeit?
Liste von Fracking-Zusatzstoffen zeigt Gifte und große Datenlücken

Erneuerbare Energien statt teurer Importe
Greenpeace-Studie: Konsequenter Umstieg würde sich auch wirtschaftlich lohnen

Fracking: Wasser-Kontamination stört Hormonhaushalt
Forscher finden hormonähnliche Substanzen in Grund- und Oberflächenwasser von Fracking-Gebieten

Neue Technologie senkt Explosionsgefahr durch Gasausbrüche
Mehrphasen-Pumpensysteme könnten Öl- und Gasförderung sicherer machen

Niedersachsens Untergrund als 3D-Modell
LBEG veröffentlicht dreidimensionalen Atlas

Neues Verfahren vereinfacht Biogas-Produktion
Anlage unter Überdruck ermöglicht Herstellung von Biomethan in Erdgas-Qualität

Sandstein- Barriereschicht entpuppt sich als durchlässig
Auswirkungen auch auf Suche nach Lagerstätten für CO2-Speicherung

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige