Die Lizenz zum Töten - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ein Auswahlverfahren für Killerzellen

Die Lizenz zum Töten

REM-Bild eines Lymphozyten © Dr. Triche / National Cancer Institute

Die Erkennung der Virus-Bestandteile ist gewissermaßen ein Knackpunkt und gelingt den spezialisierten T-Zellen von außen nur dann, wenn sie vorher alle körpereigenen Strukturen kennengelernt haben – Priming. Dieser Prozess findet in der Thymus-Drüse statt und wird als Reifung der T-Zellen bezeichnet. Ähnlich wie bei Doppel-Null-Agenten durchlaufen die Killerzellen also einen Selektionsprozess und ein hartes Training, bevor sie zum Einsatz kommen.

95 Prozent bleiben auf der Strecke

Die Lizenz zum Töten darf nur an ausgewählte Agenten vergeben werden, und auf dem Weg bleiben 95 Prozent, beispielsweise autoreaktive T-Zellen, die sich gegen das eigene Regime richten, oder zu schwach reaktive T-Zellen, auf der Strecke. Das Immunsystem beruht auf den Grundprinzipien der Unterscheidung zwischen selbst und fremd – gut und böse – und der Erkennung beziehungsweise Wiedererkennung.

Schweinegrippe-Viren © C. S. Goldsmith and A. Balish / CDC

Die Bekämpfung viraler Infektionen, ein hochkomplexer Vorgang (auch wenn der Kampf manchmal nicht siegreich ist), macht deutlich, wie angepasst und spezifisch das menschliche Immunsystem ist und wie es anhand des Zusammenspiels vieler spezialisierter Zellen die allermeisten viralen Infektionen unter Kontrolle bringt. Der zeitliche Verlauf ist dabei oftmals von entscheidender Bedeutung.

007 lässt sich Zeit

Im Gegensatz zur Abfertigung durch Miss Moneypenny, einer schnellen, aber nicht spezifischen Immunantwort innerhalb weniger Stunden, benötigen Bond und Verbündete Tage, Wochen oder gar Monate. Und doch heißt es – wie in einem guten Hollywood-Streifen – am Ende: Stirb an einem anderen Tag.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Daphne Nikles und Robert Tampé / Forschung Frankfurt
Stand: 23.10.2009

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Virus versus Immunsystem
Stirb an einem anderen Tag

Miss Moneypenny – das Vorzimmer
Das angeborene Immunsystem

Mr. Bond, übernehmen Sie
T-Killerzellen im Einsatz

Die Schredder der Zelle
Wie Fremdkörper, Erreger und entartete Zellen enttarnt werden

Blofeld, Goldfinger & Co
„Bad Boys“ tricksen körpereigene Abwehr aus - manchmal

Die Lizenz zum Töten
Ein Auswahlverfahren für Killerzellen

Antigenprozessierung über MHC I
Ein Molekül und seine Helfer

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Vogelgrippe - Vom Tiervirus zur tödlichen Gefahr für den Menschen

AIDS - Auf der Suche nach der Wunderwaffe

Anzeige
Anzeige