Die Kraft der Wellen anzapfen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die Kraft der Wellen anzapfen

TAPCHAN und Wellen- Energiekonverter

60 Grad nördlicher Breite, fünf Grad östlicher Länge – Bergen in Norwegen. Kühl, stürmisch und regnerisch ist es hier häufig. Selbst im Juli oder August steigen die Monatsdurchschnittstemperaturen nicht über 15 Grad. Nicht zuletzt wegen des rauen Klimas und der starken Brandung experimentiert man in dieser Region bereits seit längerer Zeit mit der Nutzung der Wellenenergie zur Stromerzeugung.

TAPCHAN-Anlage © Europäische Union

Die Energieexperten verwenden dabei eine ganz spezielle Technik zum Einfangen von Brandungswellen. Bei diesen sogenannten TAPCHAN-Anlagen lenken sie die mächtigen Wogen – gelegentlich mithilfe von künstlichen Hindernissen und Bollwerken – gezielt in einen spitz zulaufenden Trichterkanal an der Küste. Das Wasser wird so auf Höhen von 15 bis 30 Metern hochgeschleudert und füllt nach und nach ein mehr als 5.000 Kubikmeter großes künstliches Reservoir. Beim Rückfluss ins Meer treibt das kalte Atlantikwasser schließlich zur Stromproduktion eine Turbine an.

Der Nachteil dieser Methode ist offensichtlich. Die Energieerzeugung ist gering und zudem noch wenig kontinuierlich. Die Wassermenge im Bassin reicht gerade mal jeweils für einen einstündigen Betrieb des 350 KW-Kraftwerks aus.

Ein paar Tausend Kilometer südwestlich von Bergen liegt die israelische Hafenstadt Jaffa. Hier steht seit einiger Zeit ein Prototyp für einen anderen Typ von Wellenkraftwerken. Der Erfinder Shmuel Ovadia hat sich für seine Vision der sauberen Energieerzeugung ein einfaches Patent ausgedacht. Auf dem Wasser treibende Bojen bewegen einen Kolben über den ein Motor in Gang gesetzt wird. Dieser Generator steht an Land. Der sogenannte pneumatische Wellen-Energiekonverter (PWE) nutzt praktischerweise nicht nur die Höhe der Welle zur Energieerzeugung, sondern auch deren Kraft.

Während die Pilotanlage maximal 40 Kilowattstunden produziert, soll das Kraftwerk, was zurzeit in der Hafenstadt Aschdod nach diesem Strickmuster entsteht, schon eine Leistung von vier Megawatt erzeugen können. Mit diesem Energieoutput sollen dann bis zu 40.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Der Clou: Die Energie aus der Wellenkraft kostet letztlich nur wenige Pfennige pro Kilowattstunde.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 14.05.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Meeresenergie
Strom für das 3. Jahrtausend?

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Aufbruch in eine neue Dimension?
Das Energiepotential der Ozeane

Ebbe und Flut als Mittel zur Stromproduktion
Mehr als nur der Wechsel von Hoch- und Niedrigwasser...

Gezeiten-Kraftwerk "La Rance"
Fluch oder Segen!?

Energie aus Meereswellen
Science oder Fiction?

Die Kraft der Wellen anzapfen
TAPCHAN und Wellen- Energiekonverter

Hoffnungsträger LIMPET
Meereskraftumwandler an Land

Strom aus Meereswärme
Die Ozeane als Sonnenkollektoren

Eldorado für Erneuerbare Energien?
OTEC-Projekte vor Hawaii

Geräuschlos und sauber
Die Nutzung der Meeresströmungen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Staudämme - Billige Energie oder Vernichtung von Natur und Existenzen?

Anzeige
Anzeige