Die Kontroverse beginnt - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Ist Homo habilis schon ein Mensch?

Die Kontroverse beginnt

Mit ihrer Präsentation des Homo habilis lösen Leakey und seine Kollegen einen wahren Aufruhr in der Wissenschaftlergemeinde aus. Denn dieser Fund – und noch viel mehr seine Interpretation – widersprechen allem, was man bisher über die Menschheitsgeschichte zu wissen geglaubt hatte. Denn sollte sich dies bestätigen, dann wäre der Mensch doch nicht mit dem Homo erectus in Asien entstanden, sondern stattdessen in Afrika. „Das war ein echter Wendepunkt in der Paläoanthropologie“, kommentiert der Anthropologe Bernard Wood von der George Washington University heute. „Und er startete eine Kontroverse, die bis heute anhält.“

{1l}

Aufrechter Gang und Faustkeil

Für Leakeys Interpretation spricht, dass der Homo habilis immerhin dreieinhalb der vier Kriterien erfüllte, die damals als maßgebend für alle Vertreter der Gattung Homo galten: Er besaß eine aufrechte Haltung, lief auf zwei Beinen und besaß das Geschick und die Intelligenz, um Werkzeuge herzustellen. Den aufrechten Gang belegten Fuß- und Beinrelikte des Homo habilis, die Leakey und Co kurz nach „Johnnys Kind“ fanden. Demnach hatte Homo habilis bereits parallel nach vorne ausgerichtete Zehen mit einer vergrößerten Großzehe. Die Fußknöchel waren zudem schon so umgebildet, dass sie eine effiziente Gewichtsverteilung beim Gehen ermöglichten.

Die in der gleichen Fundschicht entdeckten Werkzeuge zeugen davon, dass der Homo habilis bereits planmäßig Steine zu verschiedenen Werkzeugtypen zurechtklopfte, wie etwa Haumesser, Meißel, und Schaber. Er ist damit der erste Hominide, für den dies nachgewiesen werden kann. Denn der Australopithecus nutzte vermutlich schon einfache Hilfsmittel, stellte sie aber nicht in dieser Fülle her.

So wie in dieser Rekonstruktion des Westfälischen Museums für Archäologie könnte der Homo habilis ausgesehen haben. © Lillyundfreya / CC-by-sa 3.0

Grenzwertiges Gehirn

Ein wenig schummeln mussten die Forscher dagegen beim Gehirn: Eigentlich lag der offizielle untere Grenzwert für die Gattung Homo bei 700-900 Kubikzentimetern. Der Evolutionsbiologe Ernst Mayr hatte dies als den „cerebralen Rubikon“ beschrieben – erst ab dann, so glaubte man, war die Intelligenz eines Hominiden hoch genug entwickelt, um ihn als Mensch zu klassifizieren.

Anzeige

Um ihren Homo habilis dennoch dieser Gattung zuordnen zu können, definierten Leakey und seine Mitstreiter daher die untere Grenze kurzerhand um und verschoben sie auf 600 Kubikzentimeter. Ihre Ansicht nach ist das noch immer deutlich genug vom Australopithecus abgesetzt, der maximal 400 bis 550 Kubikzentimeter Volumen erreichte.

Nur Wunschdenken?

Die Einführung der neuen Menschenart löste heftige Diskussionen und reichlich Kritik aus. Die meisten hielten die Fossilien nur für eine weitere Art des Australopithecus, die Zuordnung von Leakey und Co sei schlicht Wunschdenken. Andere vermuteten, dass die Funde schlicht falsch zusammengesetzt waren. In Wirklichkeit handele es sich um Teile des Australopithecus africanus, vermischt mit Fragmenten des Homo erectus.

Nur die wenigsten waren bereit, den Fund aus der Olduvai-Schlucht als den ältesten Homo-Vertreter anzuerkennen. Das änderte sich erst durch weitere Funde in den 1970ern – die allerdings den Menschenstammbaum noch verworrener machten.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 25.04.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Wirbel um den Homo habilis
Ein 50 Jahre alter Fossilfund und seine Folgen

Als alles noch so einfach schien
Der Menschenstammbaum vor Entdeckung des Homo habilis

Die Menschheits-Wiege
Erste Funde in der Olduvai-Schlucht

Der geschickte Mensch
Die Entdeckung des Homo habilis

Die Kontroverse beginnt
Ist Homo habilis schon ein Mensch?

Noch ein Vorfahre?
Homo rudolfensis – echte Art oder bloße Variation?

Gedränge im Stammbaum
Wer gehörte wirklich zu unseren Vorfahren?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Älteste Frühmenschen-DNA verblüfft Forscher
400.000 Jahre altes Erbgut aus Spanien ist mit sibirischem Frühmenschen verwandt

Schädelfund wirft Menschen-Stammbaum durcheinander
Möglicherweise gehörten alle frühen Homo-Vertreter zu nur einer Art

Zwischen Mensch und Affe
Der Australopithecus sediba war ein direkter Vorfahre früher Menschengattungen

Menschen-Urahn Homo erectus hatte mehr Nachbarn als gedacht
Neue Fossilienfunde zeigen eine große Vielfalt unter den Frühmenschen

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Anzeige
Anzeige