Die erste Crew startet in den Orbit - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Die erste Crew startet in den Orbit

Beginn einer neuen Ära für die ISS

Wenige Tage nach dem Jubiläumsflug des Shuttles Disvovery erhält die Internationale Raumstation wieder Besuch, diesmal allerdings einen, der bleibt: Am 31. Oktober um 07.53 Universalzeit ( 08.53 unserer Zeit) startet die erste dreiköpfige Besatzung vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus zu ihrem viermonatigen Aufenthalt auf der ISS.

Krikalev werden mit ihrer Sojus-Rakete am 2. November an der Raumstation andocken und die bisher als „Geisterschiff“ um die Erde kreisende ISS zum Leben erwecken. Erstmals seit der Ausmusterung der russischen Raumstation Mir werden dann wieder dauerhaft Menschen in der Umlaufbahn der Erde leben und arbeiten…

Ein Wissenschaftler bereitet die DNA eines Organismus auf, um dessen Erbgut zu bestimmen. © Halvor Knutsen, aus dem Buch "Schatzkammer Ozean"

Wegen finanzieller Engpässe auf russischer Seite war der Zeitplan für diese Mission schon mehrmals verändert worden, und lag hinter den ursprünglichen Planungen zurück. Doch mit dem erfolgreichen Ankoppeln des russischen Service- und Wohnmoduls „Swesda“ im Juli diesen Jahres wurde die „Stationsbaustelle“ endlich bewohnbar. Auch wenn es noch fünf Jahre dauern wird, bis die ISS fertig ist, dem Einzug der ersten Bewohner steht jetzt nichts mehr im Wege.

Während ihres Aufenthalts an Bord wird die dreiköpfige Crew der „Expedition 1“ vor allem wichtige Montagearbeiten an der „Rumpf-ISS“ vornehmen. Als Wohn- und Arbeitsquartier und gleichzeitig auch als Steuerungszentrale dient dabei das russische Servicemodul Swesda, das bereits seit Juli 2000 die beiden ersten Module Sarja und Unity ergänzt. Die Sojus-Rakete, mit der das Dreierteam zur Station geflogen ist, wird an der Station angedockt bleiben, um im Notfall als „Rettungsboot“ eingesetzt werden zu können.

Abgelöst wird die Crew am 15. Februar 2001. Die Raumfähre Discovery holt das erste Dreierteam ab und bringt gleichzeitig die Neuen mit: Den russischen Stationskommandanten Yuri Usachev und die beiden amerikanischen Astronauten James Voss und Susan Helms.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. 22
  46. |
  47. 23
  48. |
  49. 24
  50. |
  51. weiter


Stand: 27.03.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Internationale Raumstation - die Anfänge
Baustelle in der Umlaufbahn

Eine Raumstation nach dem Baukastenprinzip
Die Module der ISS im Einzelnen

Wohnen im Weltraumluftballon?
Das erste aufblasbare Wohnmodul für die ISS

Forschung in der Schwerelosigkeit
Die wissenschaftlichen Ziele der ISS

Pro und Kontra
Die ISS in der Diskussion

Labormodul Destiny
Ein "wissenschftlicher Meilenstein" für die ISS

Destiny - mehr als nur ein Labor...
Aufbau und Aufgaben des neuen Moduls

Drei Außeneinsätze und ein neues Modul
Der Ablauf der Shuttle-Mission

Ab 14. Dezember neuer "Abendstern" über Deutschland
Internationale Raumstation mit bloßem Auge zu erkennen

ISS: Shuttle Endeavor bringt ersten Besuch
Start am 30. November zur Montage von Sonnensegeln

Verständigung auf "Runglisch"...
Die erste Crew an Bord der Station

Bautrupp vor Ort...
Die Aufgaben der ersten Besatzung

Drei Mann in einem Boot...
Die Mitglieder der Besatzung

Die erste Crew startet in den Orbit
Beginn einer neuen Ära für die ISS

Ein geschichtsträchtiger Ort...
Der russische Weltraumbahnhof Baikonur

Countdown läuft....
Die Ereignisse vor dem Start

Auf dem Weg zum Rendesvous im All...
Die ersten Stunden nach dem Start

Crew beginnt ersten Arbeitstag
Umzug in die ISS reibungslos gelungen

Ein "Stern" auf dem Weg zur ISS
Service-Modul Swesda startet ins All

Rendezvous in 355 Kilometern Höhe
Das Andockmanöver

Herzstück der Station
Das Service-Modul und sein Innenleben

Swesda bringt auch ersten Beitrag Europas ins All
Das "Gehirn' der Internationalen Raumstation kommt aus Deutschland

Der Weg in den Orbit
Eine kurze Chronik der Raumstationen

Wie groß, wie schwer, wie lange?
Eine Raumstation in Zahlen

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Big Eyes - Riesenteleskope und die letzten Rätsel im Kosmos

Anzeige
Anzeige