Anzeige

Die Chronologie eines Wiedersehens

Von den ersten Schritten bis zu den jüngsten Welpen

150 Jahre war er aus Deutschland verschwunden. Mit dem Abschuss des letzten heimischen Wolfes hatte der Mensch über den einst erfolgreichsten Jäger unserer Breiten gesiegt. Doch jetzt kehrt das Raubtier zurück.

Jahrelang schon waren polnische Wölfe immer wieder nach Brandenburg und Sachsen gekommen. Doch die meisten von ihnen blieben nur auf einen kurzen Besuch und hinterließen nur ihre Spuren. 1996 aber beobachtet Bundesförster Rolf Röder zufällig einen Wolf in der Oberlausitz. Etwas Besonderes zwar, aber keine Sensation. Ungewöhnlich ist jedoch, dass danach immer wieder Spuren auftauchen, die von demselben Wolf stammen könnten. Ist es diesmal mehr als ein kurzer Besuch?

Wolfsgesicht © IFAW

Zwei Jahre später beobachtet Revierleiter Rüdiger Preißner erstmals zwei Wölfe zusammen. Die von ihm verständigten Wolfsforscher hoffen, dass es ein Pärchen ist und dass die Tiere diesmal gekommen sind, um zu bleiben. Im Jahr 2000 schließlich ist die Sensation da: Die Wölfe haben vier Welpen gezeugt, die ersten „deutschen“ Wölfe seit 150 Jahren. Sie leben in der Muskauer Heide nahe der polnischen Grenze auf einem Truppenübungsplatz. Im folgenden Frühjahr bringen die Muskauer Wölfe wieder zwei Welpen zur Welt. Mit ihren vier Jährlingen sind sie jetzt schon zu Acht in ihrem Rudel. Im Winter 2001 verlassen die Ältesten das Rudel. Auch in den folgenden Jahren bekommt das Wolfspärchen in Muskau Welpen. Die Jährlinge jedoch wandern alle wieder ab, ohne das die Wissenschaftler wissen wohin.

Im Jahr 2003 wird etwas weiter westlich, in der Neustädter Heide, eine Wölfin gesichtet. Wie sich herausstellt, stammt sie aus dem ersten Wurf des Muskauer Pärchens. Die Hoffnung auf ein zweites Rudel wächst. Im Frühjahr 2003 bekommt die „Neustädter Wölfin“ tatsächlich neun Welpen. Doch bald erfüllt sich ein böser Verdacht der Wolfsforscher: Da die Wölfin keinen Artgenossen fand, hatte sie sich mit einem Hund gepaart – die Welpen sind Mischlinge. Fünf sterben direkt, zwei etwas später. Die beiden Verbliebenen werden eingefangen und in ein Tiergehege gebracht, damit sie in freier Wildbahn nicht weitere Mischlinge zeugen.

Die zweite Generation deutscher Wölfe

Das Gebiet der beiden "deutschen" Wolfsrudel in der Oberlausitz/Sachsen © NABU

Im folgenden Jahr hat das Muskauer Rudel wieder zwei Welpen. Und die Hoffnung für die Neustädter Wölfin steigt wieder: Es wird ein männlicher Wolf bei ihr gesehen. Im Mai 2005 ist es endlich soweit. Mit fünf Welpen hat in der Neustädter Heide die zweite Generation deutscher Wölfe begonnen.

Anzeige

Die Wolfsexperten sorgen sich allerdings um das Muskauer Rudel. Jeden Frühling hatten die Wölfe bisher Nachwuchs, aber 2005 tut sich noch nichts. Stört sie das Neustädter Rudel? Doch am 30. August meldet das Umweltministerium: „Deutschlands Wölfe haben Nachwuchs!“. Die Wolfsforscherinnen Ilka Reinhardt und Gesa Kluth haben in der Muskauer Heide in Sachsen fünf junge Welpen beobachtet. Damit haben erstmals in Deutschland zwei Wolfsrudel ihre Zukunft gesichert. Das Comeback der Wölfe tritt in eine neue Phase ein: Eine in Deutschland geborene Wölfin bekommt Nachfahren. Die zweite Generation deutscher Wölfe! Mit 16 Wölfen beginnt die Zukunft für Wölfe in Deutschland.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. 10
  21. |
  22. 11
  23. |
  24. 12
  25. |
  26. weiter


Stand: 30.09.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Comeback der Wölfe
Neubeginn zwischen Faszination und Schrecken

Die Chronologie eines Wiedersehens
Von den ersten Schritten bis zu den jüngsten Welpen

Freud und Leid - Der Wolf ist da
Zwei Seiten einer Medaille

Wüste, Gebirge, Ewiges Eis – der Wolf ist überall
Auf der Suche nach einer neuen Heimat

Der Weg der Wölfe
Gibt es eine Wanderroute der Wölfe nach Deutschland?

Wer hat Angst vorm „bösen“ Wolf?
Mensch trifft Wolf

Märchen, Monster, Mythen - und Wahrheit
Eine Geschichte von Angst und Bewunderung

Von Rudelführern und Heulsusen
Das soziale Verhalten der Raubtiere

Der Wolf im Zielfernrohr
Der Jäger wird gejagt

Hunde im Schafspelz, Lappen und Elektroschocker
Wie Schafe sich den Wolf vom Hals halten

Warum Wölfe Manager brauchen
Die Zukunft von Isegrim

Steckbrief
Kurzinfos zum Wolf

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema