Diatomeen - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Diatomeen

Lebende Fossilien

1867 versuchte ein junger Chemiestudent namens Alfred Nobel in Stockholm das Nitroglycerin als Sprengstoff in die Technik einzuführen. Da Nitroglycerin jedoch extrem empfindlich gegenüber Erschütterungen ist, kam es regelmäßig zu ungewollten Explosionen. Sein Ziel war es fortan, den Stoff so zu verändern, dass man besser mit ihm hantieren konnte, ohne jedoch etwas von seiner Sprengkraft einzubüßen. Die Lösung fand er eher durch Zufall, als er Nitroglycerin mit Kieselgur vermischte. Das hochexplosive, jedoch stoßunempfindliche Gemisch nannte er Dynamit und machte mit der Patentierung 1867 ein Vermögen.

Navicula © Jason K. Oyadomari

Kieselgur wird aus fossilen Ablagerungen von Diatomeenschalen gewonnen und vielseitig verwendet. 70 Prozent der Kieselgurgewinnung werden bei industriellen Filtrationsprozessen verbraucht, besonders in der Zuckerraffinerie und im Brauereigewerbe. Bei der Produktion von Antibiotika werden störende Zellfäden über Kieselgurplatten abgetrennt. Da das Material die Eigenschaft hat, Trübstoffe an sich zu binden, verwendet man es auch bevorzugt bei der Reinigung von Wasser. Außerdem ist Kieselgur ein begehrter Zusatz in Reinigungsmitteln, Poliermitteln, Farben und sogar Zahnpasta. 1836 wurde Kieselgur erstmals bei Bohrungen in der Lüneburger Heide entdeckt.

Asterionella © Jan Parmentier

Doch was genau steckt hinter diesen fossilen Ablagerungen? Diatomeen gibt es seit Beginn der Kreidezeit, also seit 135 Millionen Jahren. Ein Blick durchs Mikroskop zeigt, dass sie in außergewöhnlicher Formenvielfalt auftreten können. Auffällig und nicht zu übersehen sind ihre stabilen Zellwände, in die Kieselsäure eingelagert ist. Dadurch entstehen richtige Schalen, die den Algen eine einzigartige Form geben und vielfältig strukturiert sind. Man findet unter anderem Linien-, Löcher- und Rippenmuster. Die Wand umschließt das Zellinnere wie eine zweiteilige Schachtel mit Deckel.

Gyrosigma © Jason K. Oyadomari

Nun sollte man meinen, dass solch eine gewichtige Schale die Organismen am Schweben im Plankton hindert. Dieses Problem haben sie geschickt mithilfe von Öltröpfchen gelöst. In dieser Form werden Öle, die während der Photosynthese als Reservestoffe entstehen, gespeichert. Durch Auf- und Abbau der Öltröpfchen können die Diatomeen sogar bestimmte Wasserschichten aufsuchen. Größere Mengen schwebender Diatomeen täuschen in stehenden Gewässern schillernde Ölfilme vor.

Forensische Beweismittel

Eine praktische Anwendung finden Diatomeen mittlerweile auch in der Kriminalistik. Da bestimmte Kieselalgengemeinschaften oft charakteristisch für ein bestimmtes Gewässer sind, lässt sich anhand der gefundenen Arten in der Lunge und anderen Organen von Wasserleichen auf den Tatort schließen. Weiß man, wie sich die Diatomeen-Zusammensetzung im Lauf des Jahres in einem Gewässer verändert, kann man anhand der entnommenen Probe auch auf den Zeitpunkt des Todes schließen.

Anzeige

Doch Kieselalgen können noch viel mehr. Sie gelten auch als wichtige Indikatoren bei der Renaturierung von Hochmooren. Bereits nach einigen Wochen lässt sich allein anhand der Diatomeen Zusammensetzung sagen, ob sich ein Hochmoor entwickeln wird.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 15.04.2005

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Leben im Wassertropfen
Ein Kosmos für sich

Bakterien
Unerlässlich für Mensch und Natur

Cyanobakterien
Bindeglied zwischen Bakterien und Pflanzen

Goldalgen
Schön, aber gefährlich

Diatomeen
Lebende Fossilien

Euglenophyta und Dinophyta
Einzeller mit effektiven Verteidigungsstrategien

Grünalgen und Jochalgen
Kolonieleben mit Arbeitsteilung

Zooplankton
Der Zoo unter der Lupe

Wasserflöhe
Krebse im Miniformat

Überlebenskünstler
Anpassung an widrige Umweltbedingungen

Zeigerorganismen
Artenvielfalt sagt Wassergüte voraus

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Meereis - Wimmelndes Leben in salzigen Kanälen

Anzeige
Anzeige