Des Teufels Werkzeug - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Des Teufels Werkzeug

Dengelstein - ein Findling im Allgäu

Vom Gebiet des ehemaligen Rheingletschers reisen wir weiter Richtung Osten, bis wir im Kempter Wald im Allgäu landen. Genauer gesagt auf dem Gebiet der Gemeinde Durach. Die Region ist dafür bekannt, dass es hier mindestens ein Phänomen gibt das fast genauso häufig ist wie die Waldbäume: Findlinge. Tausende dieser Relikte der letzten Eiszeit verzieren hier die Landschaft und geben ihr ein ganz besonderes „Flair“.

Der mit Abstand größte von ihnen ist der Dengelstein. Sein Name geht auf eine Sage zurück, in der der Teufel eine wichtige Rolle spielt. Danach hat Lucifer immer dann seine Sense an diesem Findling geschärft – im Handwerkerjargon sagt man „gedengelt“ -, wenn es für ihn etwas zu tun gab.

Dengelstein © Neuromancer2K4 / GFDL

Acht Meter hoch und 1.250 Tonnen schwer

Deutlich handfester als die alten Überlieferungen sind die heutigen Kenntnisse über die Dimensionen des Dengelsteins: Danach ist er acht Meter hoch, besitzt ein Volumen von rund 400 bis 500 Kubikmeter und wiegt nach Schätzungen von Geologen 1.250 Tonnen – mindestens.

Der Findling besteht aus Millionen Jahre alten groben Schottern, die auch unter dem Fachbegriff „Nagelfluh“ bekannt sind. Eine Erklärung für diese ungewöhnliche Bezeichnung liefern Geowissenschaftler um Joachim Eberle: „Es handelt sich um Gerölle und Kiese, die durch karbonatisches Bindemittel zu Konglomeraten ‚waschbetonartig‘ verfestigt sind, und daher im Aufschluss wie eingeschlagene Nägel erscheinen.“

Bekannt ist heute längst auch wie der Dengelstein in den Kempter Wald gelangte. Danach stammt er eigentlich aus der Region Rottachberg/Immenstadt, wo Nagelfluh relativ häufig zu finden ist. Der Iller-Gletscher hat ihn dort vor rund 20.000 Jahren während der so genannten Würm-Eiszeit „Huckepack“ genommen und nach Durach verschleppt.

Anzeige

Huckepack zum Ziel

Wie das genau vor sich ging schildert das Bayerische Landesamt für Umwelt auf seiner Website so: „An seinem Herkunftsort löste sich der Felsblock entweder durch Frostsprengung aus seinem ursprünglichen Verband oder er wurde durch die gewaltige Kraft des Gletschereisstromes abgetrennt.“

Und weiter: „So gelangte er auf die Eisoberfläche und wurde allmählich mit dem Gletscher in das Alpenvorland hinaus transportiert. Neben Felsblöcken unterschiedlichster Größe führte der Gletscher im, auf und unter dem Eis eine große Masse an kleinerem Gesteinsmaterial mit sich. Am Ende der letzten Eiszeit hinterließ der abschmelzende Illervorlandgletscher im Kemptner Wald diese Schuttmassen als Moränendecke.“

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. weiter


Stand: 24.09.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Deutschlands Süden
Eine Reise durch einzigartige Landschaften und Jahrmillionen Erdgeschichte

Kosmischer Doppelschlag vor 15 Millionen Jahren
Die Meteoritenkrater von Nördlingen und Steinheim

Tropisches Paradies im Ölschiefer
Die Grube Messel

Ein Gletscher am Rhein
Jede Menge Eis - und seine Folgen

Des Teufels Werkzeug
Dengelstein - ein Findling im Allgäu

Flussdiebstahl an der Donau
Der „Kampf“ um die Wasserscheide zwischen Donau- und Rheinsystem

Wutach-Tricks und Karstquellen
Phänomen Wasser

Der Frühmensch aus dem Sand
Die ältesten menschlichen Knochen Mitteleuropas

„Heiße“ Zeiten in Süddeutschland
Vulkanismus als Landschaftsbildner

Von Gletschern und schwimmenden Inseln
Die Arberseen im Bayerischen Wald

Am höchsten Punkt Deutschlands
Zugspitze und Alpen

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Gletscherseen - Imposante Naturphänomene oder tickende Zeitbomben?

Höhlen - Geheimnisvolle Welt unter der Erde

Kalk - Über eine ungewöhnliche Allianz aus Wasser und Stein

Eiszeiten - Die frostige Vergangenheit der Erde...

Anzeige
Anzeige