Der U-Boot-Pionier und der Raketenmann - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der U-Boot-Pionier und der Raketenmann

Was hat Meeresforschung mit dem Weltraum zu tun?

Die Crew für das wichtige und prestigeträchtige Projekt ist sorgfältig ausgewählt. Der Leiter der Mission ist kein Unbekannter, wenn es um die Unterwasserwelt geht: Es ist der Schweizer Jacques Piccard, Sohn des berühmten Ballonfahrers und U-Bootbauers Auguste Piccard. Dieser hatte schon die Trieste entwickelt, das erste Unterseeboot, das speziell für die Tiefseeforschung gebaut wurde. Mit ihr tauchte Jacques Piccard im Januar 1960 bis zum Grund des Marianengrabens, einer der tiefsten Stellen der Weltmeere. Das „Bathyscaphe“ erreichte knapp 11.00 Kilometer Tiefe und widerstand damit einem Druck von mehr als einer Tonne pro Quadratzentimeter.

Jacques Piccard bei der Unterzeichnugn des Vertrags für die PX-15 © NASA

U-Boot-Experte Piccard als Missionsleiter

Für Piccard ist die bevorstehende PX-15-Mission nicht nur ein Auftrag, sie geht zum großen Teil auch auf seine Ideen und Beiträge zurück. Pilot des Unterseeboots und Projektingenieur wird auf Wunsch Piccards ebenfalls ein Schweizer, Erwin Aebersold. Er betreut vor allem die Entwicklung und den Bau des Schiffs. Kapitän des Schiffs wird ein Unterseebootpilot der US Navy, Don Kazimir. Zuständig für die Kartierung des Meeresbodens während der Drift ist Frank Busby von der ozeanographischen Abteilung der Navy, sein Kollege von der britischen Navy, Ken Haigh ist Akustikexperten und soll Sonarexperimente durchführen.

Wernher von Braun © NASA

PX-15 als Probelauf für Langzeit-Weltraum-Missionen

Der sechste Mann an Bord scheint auf den ersten Blick fehl am Platz. Denn er kommt von der Weltraumbehörde NASA und ist Spezialist für die Arbeit von Astronauten im Weltraum. Kein geringerer als der „Raketenmann“ Wernher von Braun hat ihn als Beobachter ins U-Boot entsandt. Seine Aufgabe: Die Auswirkungen der langen Isolation von der Außenwelt unter schwierigen Bedingungen zu untersuchen.

Für von Braun ist PX-15 ein optimaler Probelauf für eine zukünftige Langzeit-Mission im Weltall. Immerhin wird auch hier die Mannschaft für einen Monat in ihrem Unterseeboot eingeschlossen sein, ein Zurück oder hinaus gibt es ebensowenig, wie eine Pause oder ein Auffüllen von Vorräten oder Energie unterwegs.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 24.07.2009

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die vergessene Mission
PX-15: Eine Untersee-Expedition im Schatten der Mondlandung

"Mehr als nur eine Frage der Neugierde"
Kennedy und die Visionen für die Ozeanerkundung

Der U-Boot-Pionier und der Raketenmann
Was hat Meeresforschung mit dem Weltraum zu tun?

Mit dem „Mesoscaphe“ in die Meerestiefe
Das Schiff und die ersten Tauchgänge

Zwei Starts, zwei Welten
14. bis 16. Juli 1969

Fast am Boden
Wracks, Kartierung und ein Beinahe-Zusammenstoß

Weitab vom Kurs
Kampf mit der Strömung

Endspurt
Sturm oben, ungemütlich unten

Was ist geblieben?
Ein Epilog

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Nordatlantik: Schluckauf in der Tiefenwasserbildung?
Umweltphysiker gehen auf Forschungsfahrt in die Labradorsee

Golfstromwasser macht Umwege
Genaue Route des Tiefenwassers beim Rückstrom ermittelt

Wird der Golfstrom zu süß?
Meeresforscher untersuchen Klimasignale in der Karibik

Starthilfe für den Golfstrom
Sedimentkern liefert neue Erkenntnisse über die Klimaentwicklung am Ende der letzten Eiszeit

Meeresströmungen vor Südafrika beeinflussen Golfstrom
Meeresforscher entdecken weitreichende Fernwirkungen im Ozean

Europa erlebte Klimasturz
Windströmungen lösten vor 12.700 Jahren eine schnelle Abkühlung aus

Klimawandel: Doch kühler in Europa?
Klima-Wippe im Atlantik könnte Temperaturanstieg im Norden bremsen

Dossiers zum Thema

Anzeige
Anzeige