Der Run auf die Teufelskralle - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Heilpflanze in Gefahr

Der Run auf die Teufelskralle

Afrikanische Teufelskralle © Secrétariat CITES

Wie sieht es in der Pflanzenwelt Südafrikas aus? Gibt es auch dort Pendants für eine Übernutzung durch den Menschen? Ja, sagen Artenschützer. Ein gutes Beispiel ist die Teufelskralle. Der dramatisch klingende Name beruht auf ihren außergewöhnlichen holzartigen Früchten, die zahlreiche Widerhaken besitzen und sich schnell und sicher an Tieren festheften.

So schafft es die Pflanze sich auch in unwirtlichen Regionen zu verbreiten und ihren Bestand zu sichern. In freier Natur kommt das Gewächs deshalb beispielsweise in der trockenen Kahahari-Halbwüste Südafrikas, Namibias oder Botsuanas vor.

Unter Naturmedizinern ist die Teufelskralle für ihre schmerzstillende, entzündungshemmende Wirkung oder als Mittel gegen Erkrankungen wie Rheuma bekannt. Die Wirkstoffe auf dies es ankommt – darunter so genannte Iridoidglykoside oder Triterpene -, befinden sich in unterirdischen Knollen, den Sekundärwurzeln.

Getrocknete Früchte der Teufelskralle © Furukama / CC by-sa 3.0

Graben für Tee

Das Volk der San nutzt die heilende Wirkung der Pflanze schon seit langer Zeit – aber auf ebenso arbeitsintensive wie nachhaltige Art und Weise. Denn um an die wertvollen, bis zu zwei Meter tief im Erdboden versteckt liegenden Knollen heranzukommen, muss die Pflanze zunächst behutsam ausgegraben werden.

Danach trennt man die Sekundärwurzeln vorsichtig ab und schüttet alles wieder sorgfältig zu. Die Knollen bilden sich dann mit der Zeit nach und können wenige Jahre später erneut geerntet werden. Zum Einsatz kommen die getrockneten und mehr oder wenige fein zerkleinerten Sekundärwurzeln schließlich unter anderem als Teufelskrallentee. Und der erfreut sich auch hier bei uns zunehmender Beliebtheit.

Anzeige

Hauruck-Methode statt Nachhaltigkeit

Doch mit der steigenden Nachfrage gerät die schonende Ausgrabe-Praxis immer mehr in Vergessenheit. „Um ausreichende Mengen des begehrten Rohstoffes zu sammeln oder aus Unkenntnis wird nämlich oft die Hauruck-Methode angewendet und die Pflanze samt aller Wurzeln aus der Erde gerissen. Oder aber die Löcher werden nicht geschlossen“, schreibt die Natur- und Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund For Nature) auf ihrer Website. Die logische Folge: die Teufelskralle-Populationen in vielen Regionen des südlichen Afrikas geraten langsam aber immer stärker unter Druck.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. weiter

Dieter Lohmann
Stand: 02.07.2010

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Überlebenskampf am Kap
Südafrikas Artenvielfalt in Gefahr?

Natur-Wunderland Südafrika
Ein Füllhorn voller Arten

Mit Gift und Armbrust auf Nashornjagd
Wilderei: Kein Ende in Sicht

Tierische Andenken
Der Handel mit Naturprodukten boomt

Seeohren vor dem Aus
Südafrika und die Abalone-Piraten

Löwen in tödlicher Bredouille
Das Geschäft mit Farmen und Trophäenjagden

Elefanten keulen oder nicht?
Streit um den Dickhäuter-Boom

Eingesperrte Dickhäuter oder Plattmacher?
Pro und contra Massentötungen

Der Run auf die Teufelskralle
Heilpflanze in Gefahr

Bäume als Libellentod
Einwandernde Spezies bedrohen südafrikanische Insekten

Heimatlose Affen
Wie Paviane zur Plage werden

Artenkiller Klimawandel?
Die Folgen der globalen Erwärmung für Südafrika

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Südafrika: Pflanzenvielfalt durch Bodenmix
Neue Studie enthüllt Ursache für enormen Artenreichtum in der Kapregion

Dossiers zum Thema

Haie - Vom Jäger zum Gejagten

Anzeige
Anzeige