Anzeige

Der Neuanfang

Ground Zero zehn Jahre danach

Nach dem Einsturz von beiden Türme und der weitestgehenden Zerstörung von World Trade Center 3 und 7 dauerten die Bergungs- und Aufräumarbeiten am Ground Zero fast ein Jahr. Monatelang durchforsteten Hilfskräfte erst die rauchenden Trümmer nach den Leichen von Opfern und trugen dann Kräne und Bagger die Stahl- und Betontrümmer ab.

Bauarbeiten am One World Trade Center im Juni 2011 © Christopher Paulin / CC-by-sa 2.0 US

Was sollte aber mit der 6,47 Hektar großen Fläche in einem der teuersten und besten Lagen Manhattans geschehen? In den ersten Jahren nach der Katastrophe wurde diese Frage heftig diskutiert. Im Gedenken an die Opfer könne man auf keinen Fall zum „business as usual“ zurückkehren und die Fläche einfach wieder mit Hochhäusern bebauen, meinten die einen. Andere, darunter viele der Architekten, die sich an dem Wettbewerb zur Neubebauung beteiligten, vertraten eher einen „Jetzt-erst-recht“-Ansatz. Immerhin vier der sieben in der Endrunde eingereichten Entwürfe sahen Bauten vor, die höher als das alte WTC aufragen.

Noch höher hinaus

Und die „Jetzt-erst-recht“-Haltung setzte sich schließlich weitestgehend durch: An Ground Zero entstehen sechs neue Gebäude, bis auf das Mahnmal „National September 11 Memorial and Museum“ sind auch die Neubauten alle wieder Wolkenkratzer. An der Nordwestecke des Geländes, ist zurzeit das „One World Trade Center“ im Bau. Das 105-Stockwerke umfassende Hochhaus soll im Jahr 2013 fertig gestellt sein. Mit einer Höhe von 541 Metern wird es dann nicht nur die alten Türme des World Trade Centers übertreffen, es wäre das höchste Gebäude der USA sein. Zwei weitere der in Bau befindlichen Neubauten, Tower 2 und 3, werden mit 411 und 378 Metern Höhe nur knapp niedriger sein.

Bereits seit 2006 fertig gestellt ist der Neubau des beim Einsturz des Südturms beschädigten World Trade Center 7. Nach Angaben des Eigentümers, Silverstein Properties, habe man aus der Katastrophe gelernt und beim Bau höhere Sicherheitsansprüche gestellt als bei den alten Türmen. Der Wolkenkratzer soll durch einen Betonkern stabiler sein als seine Vorgänger und besser gegen Brände geschützt. Laut Eigentümer ist das 52-stöckige Gebäude zudem das erste grüne Bürohochhaus der Stadt New York.

Mahnmal und Museum am Ground Zero © Eden, Janine and Jim /CC-by-sa 2.0 US

„Reflecting Absence“ – das Mahnmal

An den Verlust der früheren Türme und an die Anschläge vom 11. September erinnert bald nur noch das Mahnmal. Einzig in ihm hat sich der Gedanke erhalten, die Lücke auch baulich zu dokumentieren, die der Tod tausender Menschen gerissen hat. Unter dem Namen „Reflecting Absence“ soll das Mahnmal die hinterlassene Leere in einer Kombination von Park und Gebäude spürbar machen. „Es liegt in einem Feld von Bäumen, das durch zwei große leere Stellen mit versenkt eingelassenen Wasserbecken durchbrochen wird“, beschreiben die Architekten Michael Arad und Peter Walker die Anlage. „Die Wasserbecken und ihre Einfassungen zeichnen die Grundrisse der Zwillingstürme nach.“

Anzeige

Besucher dieser Installation sollen durch einen Vorhang fallenden Wassers die Becken und die in deren Einfassungen eingelassenen Namen der Opfer betrachten. Erste Bäume des Gedenkhains sind bereits gepflanzt. Das vorwiegend unterirdisch angelegte ergänzende Besucherzentrum und Museum soll zum zehnten Jahrestag der Anschläge teilweise eröffnet werden.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 02.09.2011

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Spurensuche am Ground Zero
Wie kam es zum Einsturz der Zwillingstürme?

kein Dossierinhalt gefunden

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

11. September 2001: Wut statt Trauer bei den Amerikanern
Forscher rekonstruieren minutengenauen Verlauf von Emotionen nach den Terroranschlägen

Dossiers zum Thema

Glas - Ein schwer durchschaubarer Stoff

Mega-Cities - Fehlentwicklung oder Modell für das 21. Jahrhundert?