Anzeige

Der Mensch stammt nicht vom Affen ab!

Haeckel, Huxley und das "Missing link"

Noch bevor Darwin in seinem zweiten großen Werk “ Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl“ 1871 seine Andeutung näher ausführen konnte, waren ihm andere zuvor gekommen und hatten weiter in der schmerzhaften Wunde unserer Abstammung gebohrt.

Darwin unter Beschuss

Der britische Anatom Thomas Henry Huxley war ein glühender Verfechter von Darwins Evolutionsgedanken. Er wird in allen Quellen als die „Bulldogge Darwins“ beschrieben, weil er es war, der in der Öffentlichkeit die Ideen des zurückhaltenden Darwins intelligent und schlagfertig verteidigt hatte.

huxley
Huxley war Konkurrent Darwins. © John Edwards/ gemeinfrei

1863 vertrat er in seinem Buch „Zeugnisse für die Stellung des Menschen in der Natur“ die Auffassung, dass von allen Lebewesen Gorilla und Schimpanse dem Menschen am nächsten verwandt seien. Damit machte er auch klar, dass der Mensch eben nicht vom Affen, also den lebenden (rezenten) Affenarten abstammte, sondern, dass beide einen gemeinsamen Vorfahren hatten.

1868 postulierte der Zoologe Ernst Haeckel, ein weiterer prominenter Anhänger Darwins, in seinem Werk „Natürliche Schöpfungsmythen“ ein Bindeglied zwischen einer ausgestorbenen Menschenaffenform und dem Menschen. Er hatte auch schon einen Namen für die Übergangsform: Pithecanthropus, der Affenmensch. Die Suche nach dem „Missing link“, dem „fehlenden Verbindungsglied“, hatte begonnen.

Der begriffliche Irrsinn

Welche falsche Vorstellung mit dem Begriff „Missing link“ damals und auch heute noch verbunden war, erklärte der Paläoanthropologe Yves Coppens, Mitentdecker der Austhralopithecinenfrau „Lucy“ im Jahre 1974, in einem Interview für das Buch „Die schönste Geschichte der Welt“: „Der Ausdruck „Missing link“ ist irreführend, weil er ein Zwischenglied zwischen dem heutigen Menschen und den heutigen Affen unterstellt. Gesucht wird der gemeinsame Vorfahre des Menschen und der großen afrikanischen Affen, die Gabelung zwischen den Ästen, von denen der eine zu den Schimpansen und Gorillas und der andere zu den verschiedenen Arten des Australopithecus und dann zu den Menschen führt.“

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter
Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Evolution des Menschen
Vom Urahn bis zum Homo sapiens

Der Mensch stammt vom Affen ab!
"... lasst uns beten, dass es nicht allgemein bekannt wird!"

Der Mensch stammt nicht vom Affen ab!
Haeckel, Huxley und das "Missing link"

Ein Düsseldorfer mit flacher Stirn
Pathologischer Fall oder Vorfahre des Menschen?

"Splitter" und "Lumper"
Vom Durcheinander zum Radikalschnitt

Ausgangspunkt Affe
Von den Australopithecinen bis zu den frühen Hominiden

Die zwei großen Hypothesen
"OAA" oder "MRM"

Die DNA und der Neandertaler
Was uns Gensequenzen über unseren Ursprung erzählen

Die mtDNA unter der Lupe
Genetischer Vergleich mit dem Neandertaler

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema