Der Haken an der Sache... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Haken an der Sache…

Wie schnell expandiert das Universum?

Ferne Galaxien © NASA

Wann aber hatte die Schöpfung stattgefunden? Die Hubble-Konstante kann eine ungefähre Antwort geben. Sie gibt den Geschwindigkeitszuwachs pro Entfernungseinheit an, was nichts anderes bedeutet, als dass sie die Dimension einer »umgekehrten« Zeit besitzt – physikalisch natürlich ein Unding. Aber doch eben mit Bedeutung. Denn ihr Kehrwert entspricht einer Zeitspanne, eben genau der seit dem Urknall vergangenen Zeit.

Eigentlich wäre das eine fantastische Sache, denn schließlich suchen die Astronomen genau danach. Doch hat die Geschichte einen Haken. Zunächst einmal setzt diese schlichte Rechnung voraus, dass das Universum immer gleichschnell expandierte. Beschleunigte sich die Ausdehnung mit der Zeit, dann muss das All zwangsläufig älter sein als aus dem Kehrwert folgt, verringerte sie sich, dann ist es jünger.

Friedmann © NASA

Nun hängt es von den verschiedenen kosmologischen Theorien ab, welche Entwicklung unsere Welt genommen hat und weiterhin nimmt. So hatte der russische Mathematiker Alexander Friedmann schon Mitte der Zwanziger Jahre theoretische Modellvorstellungen eines sich gebremst ausdehnenden Universums entwickelt, noch bevor Edwin Hubble die Expansion durch teleskopische Beobachtungen nachwies.

Es gibt aber noch ein anderes Problem bei der Ermittlung des Weltalters. Selbst die gegenwärtige Hubble-Konstante H0 ist nur sehr schwer zu bestimmen. Lange Zeit wurde sie zwischen den großzügigen Grenzen von 50 bis 100 eingeordnet, wobei ihr Wert in Kilometer pro Sekunde pro Megaparsec (Mpc) angegeben wird. Das klingt nun komplizierter als es eigentlich ist. 1 Parsec (Pc) ist bekanntlich die Entfernung, in der die Entfernung zwischen Erde und Sonne unter dem Winkel einer Bogensekunde erscheint. Das sind 3,26 Lichtjahre. Also entspricht ein Mpc einer Entfernung von 3,26 Millionen Lichtjahren.

Wenn H0 zum Beispiel bei 50 liegt, dann nimmt die Geschwindigkeit auf jedes Megaparsec um weitere 50 Sekundenkilometer (180.000 Stundenkilometer) zu, bei 100 verdoppelt sich das Ganze. Und das mit entsprechendem Einfluss auf das Weltalter, das demnach maximal bei 20 und minimal bei 10 Milliarden Jahren liegt. Aber, geht es nicht wenigstens etwas genauer?

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. weiter


Stand: 19.09.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Stunde Null
Wie alt ist der Kosmos?

Ein Stern aus uralten Zeiten...
Auf der Suche nach kosmischen Uhren

Abschied vom ewigen All
Vom "Steady-State" zur Expansion

Hubbles Entdeckung
Die Hubble-Konstante und der Urknall

Der Haken an der Sache...
Wie schnell expandiert das Universum?

Je röter desto schneller...
Der Dopplereffekt

Helligkeitsschwankungen als kosmische Zollstöcke
Entfernungsmessung mithilfe von Cepheiden

Kosmischen Distanzen auf der Spur
Fortschritte durch neue Technik

Chandra und noch ein Effekt
Zurück zu den Anfängen?

Je schwerer desto schneller die Alterung...
Kugelsternhaufen und das Weltalter

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige