Der große Wandel - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der große Wandel

Eine Innovation verändert die Welt

Über weite Teile der Menschheitsgeschichte lebten unsere Vorfahren als Jäger und Sammler. Wie schon ihre Primatenvorfahren sammelten sie wildwachsende Pflanzen, darunter Früchte, Wurzeln, Blätter und Wildgetreide. Fleisch beschafften sie sich durch die gemeinschaftliche Jagd, aber auch durch das Fangen von Insekten und Kleintieren.

Die größte Zeit ihrer Entwicklung lebten unsere Vorfahren als Jäger und Sammler - hier ein Neandertaler. © gemeinfrei

Erfolgskonzept mit Nachteilen

Als sogenannte Wildbeuter lebten unsere Vorfahren hunderttausende von Jahren quasi von der Hand in den Mund. Das funktionierte auch bestens, solange Klima und Tierwelt für ausreichend Nahrungs-Nachschub sorgten. Diese Lebensweise verschaffte den frühen Menschenformen immerhin genügend Nährstoffe, um nach und nach ein immer größeres Gehirn auszubilden – ein bekanntlich notorisch energiehungriges Organ.

Aber dieser Lebensstil hat auch eine Schattenseite: Wächst wegen einer Dürre gerade nichts oder bleibt die Jagd erfolglos, fehlt es an Nahrung und man muss hungern. Außerdem ist diese Art des Nahrungserwerbs meist kaum effektiv genug, um auf Dauer größere Gruppen zu ernähren. Das änderte sich gängiger Lehrmeinung nach erst, als die Menschen ihre Lebensweise radikal umstellten – sie wurden von wildbeuterischen Nomaden zu sesshaften Bauern.

Bis heute gibt es Jäger-und-Sammler-Kulturen, wie die Hadzabe in Tansania. Aber sie sind eher die Ausnahme. © Andreas Lederer/ CC-by-sa 2.0

Mehr als nur die Ernährung

„Nach zwei Millionen Jahren des Jagens und Sammeln katapultierte die Entwicklung der Landwirtschaft die Menschheit in eine völlig neue Bahn“, erklärt Gordon Hillman vom University College London. Denn es änderte sich damit weit mehr als nur die Art der Nahrungsbeschaffung: Mit der Sesshaftigkeit entwickelten unsere Vorfahren eine ganz neue Kultur.

Es entstanden neue Formen des Zusammenlebens und der Gesellschaftsstruktur, an die Stelle von Gemeinschaftseigentum trat jetzt immer mehr der Besitz. Vorgegeben durch die anfallenden Tätigkeiten in der Landwirtschaft verstärkte sich zudem die Arbeitsteilung. Die sesshaft gewordenen Menschen bauten immer größere Siedlungen, schufen neue Werkzeuge und Gerätschaften und begannen, mit ihren Gütern zu handeln. Die neolithische Revolution schuf damit die Voraussetzung für die Entwicklung großer Zivilisationen und kultureller Fortschritte.

Anzeige

Die ersten Bauern ernährten sich vermutlich ziemlich einseitig. Und nicht immer fielen die Ernten üppig aus. © fvlk/ freeimages

Kümmerwuchs und Infektionen

Allerdings: Der Anfang war vermutlich alles andere als leicht. Denn entgegen bisherigen Annahmen gibt es den ersten Bauern nicht besser als ihre Jäger und Sammler-Kollegen – eher im Gegenteil: „Die Menschen zahlten einen hohen biologischen Preis für die Landwirtschaft, vor allem, wenn es um die Vielseitigkeit der Nährstoffe ging“, erklärt George Armelagos von der Emory University.

Und die oft eher einseitige Ernährung unserer bäuerlichen Vorfahren blieb nicht ohne Folgen, wie Knochen- und Zahnanalysen aus der Jungsteinzeit zeigen. Die Bauern litten häufig unter Mangelernährung und ihre Körpergröße nahm dadurch im Vergleich zu Jäger-und-Sammler-Völkern ab, die allgemeine Fitness ebenfalls. Durch das enge Zusammenleben in Dörfern steckten sich die Menschen zudem schneller mit Infektionen und Parasiten an.

Nur ganz allmählich überwanden die Menschen diese Probleme und ihre Körpergröße und der Ernährungszustand besserten sich wieder. Dem Siegeszug der Landwirtschaft aber konnten auch diese vorübergehenden Rückschläge wenig anhaben…

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 05.02.2016

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Urzeit-Revolution
Wie der Mensch die Landwirtschaft erfand

Der große Wandel
Eine Innovation verändert die Welt

Revolution in zwei Schritten
Wie wurden unsere Vorfahren zu Bauern?

Spurensuche am Steinzeit-Monument
War gesellschaftlicher Wandel der Auslöser?

Säen gegen den Hunger
Oder waren Klimawechsel die Triebkraft?

Von Syrien bis zum Iran
Wo lebten die allerersten Bauern?

Als die Bauern nach Europa kamen
Die Anfänge der Landwirtschaft waren stockend

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Die ersten Bauern kamen über den Seeweg
Neolithische Einwanderer praktizierten Inselhüpfen in der Ägäis

Mitteleuropäer haben gemischte Ahnen
Wildbeuter und eingewanderte Ackerbauern lebten 2.000 Jahre lang gemeinsam

Dossiers zum Thema

Neandertaler - Neue Erkenntnisse über unsere Steinzeit-Cousins

Anzeige
Anzeige