Der große Bruch... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der große Bruch…

Die Plattentektonik im Jura

Der Urkontinent Pangäa zerbricht © MMCD

Im Jura begann der große Superkontinent Pangäa, in dem zuvor für etwa 100 Millionen Jahre alle Kontinente vereinigt waren, auseinanderzubrechen. In einem zur späten Trias-Zeit aufgebrochenen Grabensystem riss zwischen Nordamerika und Nordwestafrika der schnell breiter werdende Zentral-Atlantik auf. Schon im Unterjura drang das Meer hier wiederholt ein und hinterließ anfangs mächtige Salzablagerungen, da die Meeresverbindung immer wieder abgeschnitten wurde und das Meerwasser unter der Äquatorsonne verdampfte.

Im Mittel-Jura wurde dieses Gebiet dauerhaft vom Ozean überflutet (Zentral-Antlantik), mit echter ozeanischer Erdkruste und Tiefsee-Ablagerungen. Am Ende des Oberjura brach auch der Nordatlantik auf, wobei Spanien zuerst noch am Nordamerikanischen Kontinent hing und erst später Teil Europas wurde.

Auch der Zerfall des Südkontinents Gondwana (Südhälfte von Pangäa) begann mit einem Gräbenbruch und nachfolgendem Meeresvorstoß zwischen Afrika und der Antarktis sowie dem indischen Subkontinent bereits im Mitteljura. Der Jura war eine Zeit weltweiten Meeresspiegelanstiegs, große Gebiete der Kontinente wurden von flachen Meeren überflutet.

Gegen Ende des Jura (vor etwa 135 Millionen Jahren) zog sich das Meer wieder zurück, und in vielen trocken gefallenen Gebieten sammelten sich Ablagerungen von Flüssen und Seen mit Resten von Organismen des Süßwassers und Festlandes.

Wie kam der Jura zu seinem Namen?

Der Begriff Jura ist keltischen Ursprungs und bedeutet Waldgebirge. Der Name Jura für das entsprechende Erdzeitalter kommt vom Schweizer Juragebirge, das aus Kalkgesteinen der Jurazeit aufgebaut wird. International üblich ist eine Dreigliederung in Unter-, Mittel- und Oberjura.

Anzeige

Die ebenfalls weit verbreiteten Begriffe Lias für den Unterjura, Dogger für den Mitteljura und Malm für den Oberjura stammen aus der britischen Steinbruchindustrie. Nach den vorherrschenden Farben der Gesteine der Schwäbischen Alb wird in Deutschland auch eine Untergliederung in Schwarzer (Unterjura), Brauner (Mitteljura) und Weisser Jura (Oberjura) vorgenommen.

  1. zurück
  2. 1
  3. |
  4. 2
  5. |
  6. 3
  7. |
  8. 4
  9. |
  10. 5
  11. |
  12. 6
  13. |
  14. 7
  15. |
  16. 8
  17. |
  18. 9
  19. |
  20. weiter


Stand: 14.06.2002

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Jurassic Garden
Entdeckungsreise in ein Europa lange vor unserer Zeit...

Der große Bruch...
Die Plattentektonik im Jura

Treibhaus-Ära der Vorzeit
Meeresspiegel und Klima im Jura

Vom warmen Meer zum Festland
Wie sah Mitteleuropa in der Jurazeit aus?

Viel grün, wenig Farbe
Die Pflanzenwelt Europas im Jura

Dinosaurier an der Macht
Die terrestrische Lebenswelt

Der Fund in der Kohlenmine
Ein fossiles Eldorado - der Jurassic Garden wird entdeckt

Winzlinge mit großer Zukunft
Die ersten Säugetiere

Tintenfische - spiralige Herrscher der Meere
Marine Lebenswelt im Jura

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

Klimawandel - Bringt der Mensch das irdische Klima aus dem Gleichgewicht?

Anzeige
Anzeige