Der Gigant endete als Trümmerhaufen... - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Der Gigant endete als Trümmerhaufen…

Die Freiheitsstatue der Antike

Von allen Sieben Weltwundern wissen wir über den Koloss von Rhodos am wenigsten. So sind der genaue Standort – mit gespreizten Beinen über der Hafeneinfahrt, auf einer vorgelagerten Insel oder in der Mitte der Stadt – und die Bauweise – Fertigung der Gussteile vor Ort oder in einer Werkstatt – bis heute nicht geklärt.

Sicher ist allerdings, dass die Konstruktion und der Bau des Kolosses eine wahre Meisterleistung waren, die allerdings – zumindest der Legende nach – den Baumeister Chares in den Ruin trieb und ihn schließlich sogar das Leben kostete.

Koloss von Rhodos © Lee Krystek

Nur 68 Jahre lang überragte das fertige Standbild des Sonnengottes Helios den Hafen der Stadt Rhodos. Umso länger konnte aber der Trümmerhaufen, den er nach einem Erdbeben hinterließ, bewundert werden. Fast 900 Jahre lagen die Überreste unbeachtet herum – zerstreut neben seinem ursprünglichen Standort. Doch dieser Trümmerhaufen erregte fast noch mehr Aufsehen, als die unversehrte Skulptur. Kein Wunder – den Daumen konnte kaum ein Mensch umfassen, die einzelnen Finger waren größer als manche Statuen und der Hohlraum des Kopfes hatte ein Volumen von 22.000 Litern. Die Menschen kletterten ehrfürchtig zwischen den zerbrochenen Gliedmaßen umher und erkundeten die durch den Einsturz entstandenen Höhlen und das Innere des Kolosses.

Wieder aufgebaut wurde der Koloss nie, obwohl sogar die Ägypter ihre finanzielle Unterstützung zusagten. Doch der Orakelspruch „Was gut liegt, das soll man nicht von der Stelle bewegen.“ untersagte den Rhodiern die Wiedererrichtung.

Später – 654 nach Christus als die Araber die Insel eroberten und plünderten – wurde der auf dem Sockel stehen gebliebene Teil der Statue heruntergerissen. Nach Überlieferungen wurden die Bronzebruchstücke an einen Juden verkauft, der sie von 900 Kamelen nach Syrien transportieren ließ. Dort wurde das Weltwunder eingeschmolzen…

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. weiter


Stand: 26.07.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Sieben Weltwunder
Monumente für die Ewigkeit?

Auf alle Sieben kommen die wenigsten...
Welche Monumente gehören zu den Weltwundern?

Warum sind es gerade Sieben Weltwunder?
Die magische Zahl Sieben

Woher kommt die Weltwunderliste?
Es begann als Reiseführer des Altertums...

Was von ihnen übrig blieb...
Auf der Suche nach den verschwundenen Weltwundern

Die Cheops-Pyramide
Eines der größten von Menschen errichteten Bauwerke

Rätsel über Rätsel...
Grabstätte oder Kornkammer?

Der Orion-Mythos
Zufall oder Absicht?

Die Hängenden Gärten von Babylon
Paradies auf Erden

Ein Weltwunder als Geschenk
Bäume gegen Heimweh

Die Zeusstatue von Olympia
Kultbild des Göttervaters

Das Meisterwerk des Phidias
Entstehung eines Kultbildes

Der Artemis-Tempel von Ephesos
Wohnstätte der Götter auf Erden

Von Selbstmordgedanken des Architekten...
...und Ruhmsucht eines Unbekannten

Das Mausoleum von Halikarnassos
Weltwunder mit Stilmix

Ein König plant sein eigenes Grabmal
Wettbewerbe um den Totentempel

Koloss von Rhodos
Die Statue des Sonnengottes Helios

Der Gigant endete als Trümmerhaufen...
Die Freiheitsstatue der Antike

Der Leuchtturm von Alexandria
Der erste und größte Leuchtturm der Welt

Woher kam die Leuchtkraft?
Von Feuer und Spiegelungen...

Die "neuen" Weltwunder
Abstimmung im Internet

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige