Anzeige

Der Brocken und die Sonnwenden

Was bedeuten die Horizontbögen der Himmelscheibe?

Schon in der Steinzeit waren Sonne und Mond für unsere Vorfahren die wichtigsten Zeitgeber. Sommer- und Wintersonnwenden markierten wichtige Wendepunkte im rituellen wie im landwirtschaftlichen Jahr, die Phasen des Mondes kennzeichneten Monate, die Auf-und Untergänge der Sonne die Tage. Dass auch die in Mitteleuropa lebenden Menschen damals schon Sonnen- und Mondlauf beobachteten, belegt unter anderem das vor rund 7.000 Jahren errichtete Sonnenobservatorium von Goseck.

Die Horizontbögen markieren jeweils einen Winkel von 82° © gemeinfrei

Goldene Bögen und ein 82°-Winkel

Welche Rolle aber spielte in diesem Zusammenhang die Himmelsscheibe von Nebra? Hier kommen die beiden auffälligen goldenen Randbögen der Scheibe ins Spiel. Sie wurden erst nach den meisten anderen Goldverzierungen angebracht, wie Metallanalysen zeigen. Sie gehören damit zu einer zweiten Nutzungsphase der Scheibe. Interessant ist ihre Länge: „Sie spannen einen Winkel von 82° auf“, erklärt der Bochumer Astronom Wolfhard Schlosser. Für eine bloße Verzierung scheint dies seltsam, denn aus Gründen der Symmetrie würde man da eher ein Kreisviertel von 90°erwarten.

Sucht man aber in der Astronomie nach Winkeln von 82°, dann wird man fündig: An dem Breitengrad, an dem auch Sachsen-Anhalt liegt, durchwandern die Sonnenuntergänge von einer Sonnwende zur anderen genau 82°. Das gleiche gilt für die Sonnenaufgänge. Bezieht man nun noch den Fundort der Himmelsscheibe mit ein, dann wird aus ihr ein praktisches Werkzeug, um die wichtigen Eckpunkte des Sonnenjahres, die Sonnwenden und Tagundnachtgleichen zu identifizieren.

Richtet man die Himmelsscheibe bei Sonnenuntergang zur Sommersonnwende aus, dann zeigt das andere Ende des Horizontbogens, wann Wintersonnwende ist. © gemeinfrei

Sonne über dem Brocken

Denn vom Fundort der Scheibe unterhalb des Mittelbergs gesehen, geht die Sonne zur Sommersonnwende ziemlich genau über dem Gipfel des rund 85 Kilometer entfernten Brockens unter. Im die Himmelsscheibe zu justieren, richtet man sie an diesem Tag so aus, dass ein Ende des neben der Mondsichel liegenden Horizontbogens genau auf Sonnenuntergang und Brocken zeigt.

Hält man nun in den nächsten Tagen und Wochen die Scheibe immer in dieser Ausrichtung, dann markiert der goldene Bogen die Wanderung der Sonnenuntergänge. Hat die untergehende Sonne im Winter das Ende des Bogens erreicht, ist Wintersonnwende – von jetzt an kehren die Untergänge ihre Wanderung wieder um. Die Tage werden länger und ein neuer Zyklus beginnt. Allerdings: Bis heute ist nicht sicher, ob die bronzezeitlichen Besitzer der Himmelsscheibe sie auch tatsächlich dafür nutzten. Dass die beiden Horizontbögen nachträglich angebracht wurden, macht dies aber zumindest wahrscheinlich.

Anzeige

Im Jahr 2006 allerdings enthüllten Forschungen eine noch viel komplexere Funktion der Himmelsscheibe…

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Nadja Podbregar
Stand: 28.11.2014

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Himmelsscheibe und Sonnenwagen
Astronomie und Himmelskalender der europäischen Bronzezeit

Stumme Zeugen
Reise in das Europa der Bronzezeit

Gräber, Hehler und ein Bronzezeitfund
Die Himmelsscheibe von Nebra

Siebengestirn und Mondsichel
Die Himmelsscheibe als Anzeiger für den Frühlingsanfang

Der Brocken und die Sonnwenden
Was bedeuten die Horizontbögen der Himmelscheibe?

Die dicke Mondsichel
Himmelsscheibe als Anzeiger für Schaltjahre?

Das Rätsel der Spiralen
War der Sonnenwagen von Trundholm ein Kalender?

Kreise, Rauten, Sonnenstrahlen
Die Goldhüte und ihre Kalenderfunktion

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Bronzezeit-Menschen webten Stoffe aus Brennesseln
2.800 Jahre altes Grabtuch wirft neues Licht auf prähistorische Textilherstellung

Geheimnisvolle Bronzezeit-Kultur in der Steppe entdeckt
Archäologen finden bemerkenswerte Zeugnisse einer vergessenen Kultur im Trans-Ural

Elsass: Fast 4.000 Jahre alter Bronzedolch ausgegraben
Abri Saint Joseph wurde 10.000 Jahre als Siedlungsstelle genutzt

Was aßen Bronzezeitler?
Forscher untersuchen Ernährungsgewohnheiten in Norddeutschland

Dem Gold von Nebra auf der Spur
Auf der Suche nach dem geochemischen Fingerabdruck der Himmelsscheibe

Dossiers zum Thema