Das Rotschlamm-Unglück von Ungarn - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Aluminiumgewinnung als Gefahr

Das Rotschlamm-Unglück von Ungarn

Am Mittag des vierten Oktober 2010 rollt eine rote Flut auf die Ortschaften Kolontár und Devescer in Ungarn zu: Es handelt sich um Rotschlamm. Der im Becken einer Deponie gelagerte Abfall aus der Aluminiumproduktion hat sich durch einen Dammbruch plötzlich in Bewegung gesetzt.

Mit Rotschlamm überschwemmte Dörfer © Csaba Vaszko/ WWF

Giftige Flut

Rund eine Million Kubikmeter dieser Brühe ergießen sich ohne jede Vorwarnung in ein Tal. Zehn Menschen ertrinken darin, viele weitere erleiden teils schwere Verletzungen. Über 300 Häuser müssen nach dem Desaster abgerissen, tonnenweise Böden abgetragen werden. Von der gesamten historischen Altstadt von Devescer ist heute nichts mehr zu sehen.

Schuld an diesen Folgen ist nicht nur die Zerstörungskraft der bis zu zwei Meter hohen Schlammwelle, sondern auch ihre Giftigkeit. Die in der Flut enthaltene Natronlauge verätzt die Haut der Bewohner und frisst sich schleichend zu ihren Knochen durch. Giftige Schwermetalle sickern in den Boden und verseuchen ihn – und mit ihm die Tier- und Pflanzenwelt. Auch heute, Jahre nach dem Unglück, ist der Boden noch immer nicht frei von Giftstoffen.

Potenzielle Gefahr

Das Beispiel dieser Katastrophe zeigt, welche Gefahr von der Aluminiumgewinnung ausgehen kann. Zwar ist die Lagerung von Rückständen aus diesem Prozess grundsätzlich sicher möglich, sagen Experten. Allerdings gilt das nur, wenn Sicherheitsvorschriften befolgt und die Anlagen regelmäßig kontrolliert werden.

Doch dabei gibt es selbst in Europa mitunter große Missstände. Auch in Ungarn hatte man sich nicht an die – nach Ansicht von Umweltorganisationen ohnehin viel zu laschen – Regelungen gehalten: Die Technik war veraltet, das Becken marode und mit viel mehr Schlamm gefüllt als erlaubt, die Altlasten nicht ordnungsgemäß deklariert worden.

Anzeige

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. weiter

Daniela Albat
Stand: 19.01.2018

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Aluminium
Wertvoller Rohstoff mit Schattenseiten

Alleskönner Aluminium
Vielseitig einsetzbar – aber potenziell toxisch

Element mit Nebenwirkungen
Hohe Dosen können der Gesundheit schaden

Aluminium und Alzheimer
Dement durch schleichende Vergiftung?

Aluminium und Brustkrebs
Risikofaktor Deodorant?

Bedenkliche Ökobilanz
Abgeholzte Wälder, massiver Stromverbrauch und giftige Nebenprodukte

Das Rotschlamm-Unglück von Ungarn
Aluminiumgewinnung als Gefahr

Die Sache mit dem Recycling
Alles wiederverwertbar?

Diaschauen zum Thema

News zum Thema

Aluminium in Kantinenessen
Unbeschichtete Aluschalen geben Metallionen an säurehaltiges Essen ab

China dominiert Rohstoffproduktion
Internationaler Vergleich zeigt die größten Produzenten und Exporteure mineralischer Rohstoffe

Alzheimer durch Aluminium
Der tägliche Kontakt zu Aluminium-Staub hat bei einem Briten Alzheimer ausgelöst

Kaffeekapseln: Kunststoff schlechter als Alu
Kaffeeherkunft meist entscheidender für die Ökobilanz als das Zubereitungssystem

Dossiers zum Thema

Die Molekül-Sortierer - Neue Formen des Recyclings für den Rohstoff-Bedarf von morgen

Die Ordnung der Dinge - Dmitri Mendelejew und die Suche nach dem Periodensystem der Elemente

Stahl ganz neu - Rezepte für das Autoblech von morgen

Umweltgifte - Neue Gefahr für die Gesundheit des Menschen?

Anzeige
Anzeige