Das Mausoleum von Halikarnassos - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Das Mausoleum von Halikarnassos

Weltwunder mit Stilmix

Halikarnassos (heutiges Bodrum/Türkei)

Auftraggeber: König Mausolos von Halikarnassos, nach seinem Tod seine Frau und Schwester Artemisia II

Erbauer: Architekten Pytheos und Satyros

Bauzeit: ungefähr zwischen 370 und 350 vor Christus

Höhe: 50 Meter (= einem 16-stöckigen Hochhaus)

Anzeige

Grundfläche: 33 x 39 Meter

Zweck: Grabstätte für König Mausolos von Karien, Bewahrung seines Andenkens und als Erinnerung an ihre große Liebe

Zustand: durch Erdbeben im 12. Jahrhundert zerstört, im 15. Jahrhundert fiel es den Kreuzrittern von Malta zum Opfer, die es als Baumaterial für die St.-Peter-Festung benutzten.

Das Mausoleum erregte schon in der Antike Aufsehen – vor allem wegen seiner revolutionären Architektur. Es galt als eine Mischung aus griechischen, ägyptischen und persischen Bauweisen, denn sowohl die Eleganz eines Tempels, das hoch Aufragende der Pyramiden und die Verspieltheit eines orientalischen Tempels konnte man in Mausolos Grabstätte wiedererkennen. Das Bauwerk war deshalb eine perfekte Darstellung für Halikarnassos Sonderstellung am Scheidepunkt der griechischen, mesopotamischen und ägyptischen Welt.

Ungewöhnlich war aber auch die vorherrschende Richtung der Architektur: Während die Griechen die Ausdehnung in die Breite bevorzugten, betonte Mausolos Weltwunder die Höhe. Das Mausoleum wurde schließlich auch der erste zweigeschossige Monumentalbau der griechischen Baukunst. Der Name Mausoleum – Grabstätte bedeutender Persönlichkeiten – geht übrigens in seinen Ursprüngen auf Mausolos Grab zurück.

Mausolos Bewunderung für die Ägypter kam auch in seinem Grabmal zum Ausdruck: Er ließ es – wie die Pyramiden – in den Himmel ragen. Das war für Griechenland eigentlich unüblich, da normalerweise selbst die angesehensten Persönlichkeiten begraben wurden.

Monument, das als Vorbild für das Mausoleum von Halikarnassos diente © Ute Schlotterbeck

Über 16 Jahrhundert war das Mausoleum im gutem Zustand, doch dann wurde es durch ein Erdbeben schwer beschädigt. Im 15. Jahrhundert fielen Kreuzritter aus Malta in der Region ein und begannen eine Festung in Halikarnassos zu bauen – ausgerechnet mit Steinen des Mausoleums. Die Festung aber steht heute noch oberhalb von Bodrum. Die polierten und marmorierten Steinblöcke des ehemaligen Weltwunders sind immer noch zu erkennen. Einige Skulpturen des Mausoleums überlebten ebenfalls die Zeit und sind im British Museum in London zu bewundern. Am ehemaligen Standort des Mausoleums erinnert heute aber nur noch das Fundament an das ehemals beeindruckende Weltwunder.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. 10
  22. |
  23. 11
  24. |
  25. 12
  26. |
  27. 13
  28. |
  29. 14
  30. |
  31. 15
  32. |
  33. 16
  34. |
  35. 17
  36. |
  37. 18
  38. |
  39. 19
  40. |
  41. 20
  42. |
  43. 21
  44. |
  45. weiter


Stand: 26.07.2001

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Die Sieben Weltwunder
Monumente für die Ewigkeit?

Auf alle Sieben kommen die wenigsten...
Welche Monumente gehören zu den Weltwundern?

Warum sind es gerade Sieben Weltwunder?
Die magische Zahl Sieben

Woher kommt die Weltwunderliste?
Es begann als Reiseführer des Altertums...

Was von ihnen übrig blieb...
Auf der Suche nach den verschwundenen Weltwundern

Die Cheops-Pyramide
Eines der größten von Menschen errichteten Bauwerke

Rätsel über Rätsel...
Grabstätte oder Kornkammer?

Der Orion-Mythos
Zufall oder Absicht?

Die Hängenden Gärten von Babylon
Paradies auf Erden

Ein Weltwunder als Geschenk
Bäume gegen Heimweh

Die Zeusstatue von Olympia
Kultbild des Göttervaters

Das Meisterwerk des Phidias
Entstehung eines Kultbildes

Der Artemis-Tempel von Ephesos
Wohnstätte der Götter auf Erden

Von Selbstmordgedanken des Architekten...
...und Ruhmsucht eines Unbekannten

Das Mausoleum von Halikarnassos
Weltwunder mit Stilmix

Ein König plant sein eigenes Grabmal
Wettbewerbe um den Totentempel

Koloss von Rhodos
Die Statue des Sonnengottes Helios

Der Gigant endete als Trümmerhaufen...
Die Freiheitsstatue der Antike

Der Leuchtturm von Alexandria
Der erste und größte Leuchtturm der Welt

Woher kam die Leuchtkraft?
Von Feuer und Spiegelungen...

Die "neuen" Weltwunder
Abstimmung im Internet

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

keine Dossiers verknüpft
Anzeige
Anzeige