Das Leben als Replizierlabor - scinexx | Das Wissensmagazin
Anzeige
Anzeige

Grundprinzip von DNA und RNA

Das Leben als Replizierlabor

Seit ca. 3,5 Milliarden Jahren ist in biologischen Systemen die Information im sehr stabilen, großen Erbmolekül DNA gespeichert. Sie wird von Ribonucleinsäuren (RNA)-Molekülen abgelesen und in Proteine übersetzt, die dann in der Zelle ihre jeweilige Funktion erfüllen, zum Beispiel als Gerüstmoleküle oder als Hilfsmittel im Stoffwechsel der Zelle in form von enzymatische Katalysatoren.

Ribosom mit angelagerter Transfer-RNA © LANL

Sie "kommunizieren" in mannigfaltiger Weise mit dem Erbmolekül DNA und ermöglichen dessen Replikation. Die Arbeitsteilung in diesem selbstorganisierenden informationsverarbeitenden Netzwerk erfordert einen hochkomplexen Übersetzungsapparat, der schrittweise entstanden sein muss.

Am Anfang des Lebens standen vermutlich RNAoder RNA-artige Moleküle, die alle lebensnotwendigen Funktionen inklusive der Selbstreplikation allein erfüllt haben. Man nimmt an, dass diese "RNA-Welt" unserer heutigen "DNA-RNA-Protein-Welt" vorausgegangen ist. Dafür spricht zum einen die Entdeckung von Ribozymen, für die Thomas Cech und Sidney Altman 1989 den Nobelpreis für Chemie erhalten haben.

Ribozyme sind RNA-Moleküle, die nicht, wie zuvor angenommen, ausschließlich Informationen übermitteln, sondern auch als Katalysatoren wirken. Zum anderen weiß man, dass auch kurze Stücke von Nucleinsäuren zur Selbstreplikation in Abwesenheit von Enzymen fähig sind.

  1. zurück
  2. |
  3. 1
  4. |
  5. 2
  6. |
  7. 3
  8. |
  9. 4
  10. |
  11. 5
  12. |
  13. 6
  14. |
  15. 7
  16. |
  17. 8
  18. |
  19. 9
  20. |
  21. weiter


Stand: 02.06.2006

Anzeige

Anzeige

In den Schlagzeilen

Inhalt des Dossiers

Molekulare Kopiermaschinen
Forschung an programmierbaren biomolekularen Nanokonstrukten

Überblick
Das Wichtigste in Kürze

Matritzen als „Kuppler“
Weitergabe der Information über Strukturen und Anordnung

Das Leben als Replizierlabor
Grundprinzip von DNA und RNA

Aus ABC mach zweimal AB
Das Prinzip der Selbstreplikation

Gezielte Nutzung angestrebt
Anwendungen von selbstreplizierenden Systemen

Selbstaufbau und Kopieren geschafft
Erste Erfolge der Forscher

Einsatz für die Ribozyme
Reparatur von Gendefekten durch RNA-Bausteine

Erfolgreiches Experiment
RNA-„Ersatzteil“ eingebaut

Diaschauen zum Thema

keine Diaschauen verknüpft

News zum Thema

keine News verknüpft

Dossiers zum Thema

DNA - Von Genen, Mördern und Nobelpreisträgern

Anzeige
Anzeige